DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sergio Ramos trifft mit Real Madrid im UEFA Super Cup heute auf Stadtrivale Atlético. 
Sergio Ramos trifft mit Real Madrid im UEFA Super Cup heute auf Stadtrivale Atlético. 
Bild: EPA/EPA

Sergio Ramos kontert Klopp-Kritik – und stichelt gleich zurück

Sergio Ramos und Jürgen Klopp werden wohl keine besten Freunde mehr. Der Captain von Real Madrid hat Kritik Klopps an seiner Spielweise zurückgewiesen – und gleich zum Gegenschlag gegen den Liverpool-Coach ausgeholt.
15.08.2018, 11:1815.08.2018, 11:25

Als «rücksichtslos und brutal» bezeichnete ihn Liverpool-Trainer Jürgen Klopp zwei Monate nach dem verlorenen Champions-League-Final gegen Real Madrid. Gemeint war Sergio Ramos, der in einer Szene des Endspiels «Reds»-Keeper Loris Karius den Ellbogen ins Gesicht schlug und Liverpools Topskorer Mohamed Salah in einem Zweikampf so anging, dass dieser verletzt ausschied.

Das wollte der Real-Captain nicht auf sich sitzen lassen. Als er vor dem UEFA Super Cup von heute Abend (21 Uhr) gegen Atlético Madrid auf Klopps Aussagen angesprochen wurde, konnte er sich ein paar Sticheleien nicht verkneifen. «Man kann unterschiedlicher Meinung sein. Klopp versucht damit, seine Niederlage zu erklären. Es ist ja nicht das erste Endspiel, das er verloren hat», so Ramos.

Ramos' Aussagen an der Pressekonferenz.
Video: streamable

«Ich habe nie die Absicht, einen Spieler vorsätzlich zu verletzen», sagte der 32-jährige Welt- und Europameister weiter und ergänzte in Richtung Klopp: «Einige von uns arbeiten seit vielen Jahren auf einem sehr hohen Level. Ich bin nicht sicher, ob er das von sich auch sagen kann. Er soll sich auf seine Arbeit konzentrieren.»

Zugleich zeigte sich Ramos auch versöhnlich: «Bei der Wahl des besten Trainers habe ich ihm meine Stimme gegeben, denn er war einer der besten Trainer der letzten Saison.» Ein kleiner Seitenhieb zum Schluss musste dann aber nochmals sein: «Ausserdem habe ich ihn in der Hoffnung gewählt, dass er endlich mal Ruhe gibt.» Nein, beste Freunde werden Ramos und Klopp definitiv nicht mehr. (pre)

Ramos über ...

... Ronaldos Wechsel zu Juventus Turin:

«Es ist ein grosser Verlust, aber Real Madrid wird ohne Cristiano Ronaldo nicht aufhören, erfolgreich zu sein. Wir werden weiter hungrig sein. Diesen Klub zeichnet aus, dass er unabhängig von Abgängen wichtiger Spieler immer weiter bestehen und gewinnen wird. Kein einziger Spieler steht über diesem Verein, über diesem Wappen. Die Mentalität ist in meinen Augen wichtiger als das individuelle Talent.»

... Ronaldos Aussagen, Juve sei anders und wie eine Familie:

«Ich weiss nicht, ob das heissen muss, dass er hier keine Familie hatte. Ich weiss auch nicht, ob das auf die Mannschaft oder den Klub an sich bezogen war. Ich kann nur sagen, dass wir in den vergangenen Jahren immer eine Familie gewesen sind. Das war auch der Schlüssel zu unseren Erfolgen. Du kannst nur so erfolgreich sein, wenn du auch zusammenhältst. Wir haben auch immer alles dafür getan, dass sich Cristiano bei uns wie ein Teil einer Familie fühlt.»

Die spektakulärsten Champions-League-Finals

1 / 15
Die spektakulärsten Champions-League-Finals
quelle: epa/epa / robert ghement
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Champions-League-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel