Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die neue Fackel wird nicht mehr 1000 Grad heiss, man kann gar mit der Hand durchs Feuer. bild: bröndby if

Pyro ab 2018 legal? Zumindest in Dänemark stehen die Chancen dafür gut

Pyro sorgt in Fussballstadien weltweit für starke Stimmungsbilder. Doch die bengalischen Feuer bergen auch Gefahren. In Dänemark pröbelt man darum schon länger mit «kaltem Feuer» herum. Jetzt soll dieses bald in Stadien zum Einsatz kommen.



Für die einen gehört Pyro zur Fankultur, für die anderen ist es das grösste Übel des Fussballs. Statt sich gegenseitig immer die Schuld in die Schuhe zu schieben, hat der dänische Verein IF Bröndby vor einigen Monaten beschlossen, gemeinsam eine Lösung zu finden.

Heraus kam das «kalte Feuer», welches im letzten Dezember präsentiert wurde.

Damals frohlockte das Team um Bröndby-Fanbeauftragter Lasse Bauer und Pyrotechniker Tommy Cordsen: «Unser Vorhaben war es, einen 1:1-Ersatz für die heute verwendeten Fackeln zu finden.» Dies gelang bis heute nicht ganz: «Die legalen Pyros haben ungefähr drei Viertel der Lichtstärke wie die illegalen Bengalos.» Daran hat sich nicht viel geändert.

Der Beweis: Die kalte Fackel sorgt nicht gleich für Verbrennungen

Auf einer Stufe mit Zigaretten

Trotzdem machte der Verein einen Schritt vorwärts und teilte kürzlich mit, dass man die europäische CE-Zulassung erhalten habe. Damit wird das «kalte Feuer» auf eine Stufe mit einer brennenden Zigarette gestellt.

Fehlt noch der letzte Schritt: Die Liga und auch die Fans müssen den Fackeln zustimmen. Dafür werden jetzt in Schweden und Dänemark Tests vorbereitet. Ab 2018 soll die neue Fackel offiziell im Stadion verwendet werden. Das dürfte Bröndby sehr zugute kommen, denn der Verein gehört zu den meistbestraften Klubs nach Pyro-Zwischenfällen. Ob und wann die Bewilligung dann auch in der Schweiz erhältlich ist, steht noch in den Sternen.

Überstürzen will man bei Bröndby vorerst nichts. Doch der Fanbeauftragte Bauer träumt gegenüber RDN bereits: «Ultras schaffen es vielleicht, 50 bis 100 illegale Bengalos an den Kontrollen vorbei ins Stadion zu bringen. Wenn sie die legalen verwenden, könnten sie 1000 oder mehr davon zünden. Das wird eine Riesenshow!» (fox)

Das dürfte Andrea freuen: Auch Wind kann dem neuen Pyro nichts anhaben

Video: watson/Emily Engkent

Mit Pyro ist aktuell nicht zu spassen. Sonst kommt's so raus:

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Rega rettet fünfjähriges Mädchen vor dem Erfrieren

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Parieren und dirigieren – wie Gregor Kobel zu einem der besten Schweizer Goalies wurde

Gregor Kobel wird in europäischen Fachkreisen als nächster Schweizer Goalie-Primus gehandelt. Obwohl erst 23-jährig, verfügt der Torhüter des VfB Stuttgart bereits über einen grossen Erfahrungsschatz.

Charisma und Präsenz sind in keinem Lehrplan aufgeführt. Das persönliche Volumen ist mutmasslich schon in der DNA verankert. Gregor Kobel, der Sohn des früheren Hockey-NLA-Stürmers Peter, besitzt den Zuschnitt und die mentale Kraft eines Modellathleten. Nach der Promotion mit Stuttgart ist der Stadtzürcher ausgerechnet im EM-Jahr im oberen Teil des deutschen Rankings angekommen. In der schwäbischen Fussball-Metropole geniesst der Aufsteiger eine hohe Wertschätzung und ist auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel