Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstes Fotoshooting im legendären Dress der «Reds»: Xherdan Shaqiri. bild: liverpool fc

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

13.07.18, 22:06 14.07.18, 15:31


Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

So präsentiert Liverpool den Neuzugang.

«Ich bin sehr glücklich, hier zu sein. Liverpool ist ein riesiger Klub mit einer langen Geschichte, grossen Spielern und einem fantastischen Trainer. Ich bin wirklich glücklich und froh, hier zu sein.»

Xherdan Shaqiri

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten Geschäftsjahr 411 Millionen Euro umsetzte. Entsprechend ist die Dichte an Hochlohnbezügern. Im rechten Couloir balgen sich renommierte Spezialisten aus dem englischen und niederländischen Nationalteam um Spielzeit; der Deutsche Emre Can hingegen ist in Richtung Turin weitergezogen.

«Da muss man gar nicht überlegen: Wenn ein Spieler von seinem Format verfügbar ist, dann musst du zugreifen, wenn du schlau bist.»

Jürgen Klopp

Saugut drauf: Jürgen Klopp mit seinem Neuen. bild: liverpool fc

Bis im Januar 2015 gehörte Shaqiri zum erlauchten Kreis von Bayern München. In der Bundesliga wäre der Aufstieg zum Schweizer Topstar vorgesehen gewesen. Dann allerdings kam der Bruch. Der Flügel flüchtete zu Inter Mailand; das Intermezzo im Norden Italiens stellte sich als beidseitiges Missverständnis heraus.

«Als Spieler willst du immer auf der grössten Bühne stehen. Ich wollte schon vor einigen Jahren nach Liverpool wechseln, aber es klappte damals nicht. Ich bin glücklich, dass ich nun endlich hier bin. Ich will Titel gewinnen, darum bin ich hier.»

Xherdan Shaqiri

Nächster Anlauf, neue Liga: Stoke City lockte den Champions-League-Sieger mit einem vorzüglich dotierten Mehrjahresvertrag in die Premier League. Nach zwei eher dezenten Jahren stieg er nun aber ausgerechnet am Ende der persönlich besten Kampagne erstmals in seiner Laufbahn ab. 30 Skorerpunkte und diverse auffällige Dribblings in 84 Partien auf der Insel genügten gleichwohl für das Comeback in der europäischen Bel-Etage. Anders ist die Vereinbarung mit den «Reds» nicht zu werten. Ab sofort steht Shaqiri wieder Woche für Woche unter grossflächiger Beobachtung.

«Er hat Tempo und ist technisch gut, hat die richtige Portion Arroganz auf dem Feld, verlangt mutig den Ball und will Einfluss nehmen.»

Jürgen Klopp

«Ich kenne ihn gut aus der Schweiz und aus Deutschland und bin schon lange ein Fan von ihm. Als Bonus kommt nun hinzu, dass er die Premier League kennt und weiss, was es benötigt, um hier bestehen zu können.»

Jürgen Klopp

Welchen Schub der Transfer in der Nati auslösen wird, bleibt abzuwarten. Vom Topskorer und dreifachen WM-Teilnehmer kamen zuletzt gemessen an seiner Klasse zu wenig regelmässig entscheidende Inputs. Nur einen Treffer hat der Spektakelmacher in seinen letzten zwölf Länderspiele vorzuweisen. (ram/sda)

Das sind die 34 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Frankreich gegen Kroatien – das tippt das Mikrowellen-Orakel

Video: watson

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Grosse Zustimmung für Frauenrentenalter 65 

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Das sind die Tops und Flops der WM

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

41
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cypcyphurra 14.07.2018 17:52
    Highlight congrats! Hat ein super Management, welches ihn immer irgendwo versorgen kann.
    12 9 Melden
  • Don Sinner 14.07.2018 13:43
    Highlight LFC heute Morgen auf Instagram. Achte auf das Fähnchen. Die Welt will es einfach nicht glauben. Auch wenn ein Schweizer Albanische Wurzeln hat, gibt die Summe daraus immer noch kein Schwede. (Die Fahne ist inzwischen weg).
    38 2 Melden
  • Ueberflieger 14.07.2018 13:27
    Highlight Oh, hoffentlich steigt jetzt Liverpool nicht auch noch ab :)
    Alles Gute für die Zukunft
    16 3 Melden
  • Huaw 14.07.2018 11:13
    Highlight
    Shaqiri hat sich noch bei keinem Verein durchsetzen können, oder sie sind Abgestigen! Massive Selbstüberschätzung kann ich da nur sagen! Doch die Trainer von den grossen Vereinen haben Zum Glück bis jetzt alle gesehen, dass er nicht das Niveau hat. Nicht wie unsere Schweizer Presse und der Nati Trainer!!!
    28 73 Melden
    • Burkis 14.07.2018 14:56
      Highlight Mit Basel Meister als Stamm- und Schlüsselspieler , mit Bayern Meister und Champions League Sieger als Ergänzungsspieler mit teilweise sehr guten Einsätzen. Inter Mailand war ein Missverständnis und in Stoke war er schon in der zweiten Saison der wichtiste Torvorbereitet und hat zudem noch 8 Mal selber eingenetzt.
      Entweder der Huaw hat absolut keine Ahnung von Fussball oder sonst einen Hass auf XS. Damit musst du aber selber fertig weden...
      48 17 Melden
  • Huaw 14.07.2018 11:06
    Highlight Nur noch reine Selbsüberschätzung! hat in seiner Karriere noch nie die Leistung gebracht. Wurde nur von der Presse hochgejubelt! Schaut mal den Leistungsausweis von Lichtsteiner, das ist Spitze!!!!
    31 62 Melden
    • Eifach öpis 14.07.2018 11:29
      Highlight So ein Quark. Er hat in der Nati bewiesen, dass er in wichtigen Spielen zur Stelle ist. Auch wenn er nicht immer überragend spielt, hat er in den letzten Jahren immer wieder die wichtigen Tore gemacht. Und bei Stoke hat er gezeigt, dass er über eine komplette Saison konstant gute Leistungen bringen kanb.
      Herr Klopp ist jetzt nicht gerade bekannt dafür, schlechte Transfers zu tätigen. Er wird einen Plan haben und in dem Spielt shaq definitiv eine Rolle.
      41 14 Melden
  • Ketchum 14.07.2018 10:49
    Highlight Klopp muss Shaqiri abgewöhnen, nur dann zu rennen, wenn er Lust dazu hat. Wenn das gelingt, kann's klappen
    46 3 Melden
    • Tobi-wan 14.07.2018 22:51
      Highlight Wenn das einer kann, dann Klopp
      10 2 Melden
  • Mia_san_mia 14.07.2018 09:48
    Highlight Super! Das ist der richtige Verein mit dem richtigen Trainer für ihn!
    33 9 Melden
  • 's all good, man! 14.07.2018 09:01
    Highlight Freue mich sehr für ihn - ein toller Club mit einem super Trainer, der bestimmt das Beste aus ihm wird rausholen können. Shaq wird eine wichtige Rolle einnehmen können, wenn vielleicht auch nicht gerade als Stammspieler.

    Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass für viele bei Shaq einfach andere Massstäbe gelten als für andere Sportler. Die so typische Schweizer Missgunst trieft nur so aus gewissen Kommentaren.
    60 21 Melden
  • leu84 14.07.2018 09:00
    Highlight Liverpool? Auch egal. Auch er wird die englische Meisterschaft nicht an die Anfield Road holen ;) MUFC
    17 58 Melden
  • Avalanche89 14.07.2018 08:42
    Highlight Er wird seine Einsätze mit Sicherheit bekommen. Ich glaube er passt perfekt in Klopps Spielsystem. Natürlich weiss er, dass er in den wichtigen Partien draussen sitzen wird.
    30 6 Melden
  • P1erre991 14.07.2018 06:27
    Highlight Wird er auch spielen? Vermutlich nicht!
    Aber er wird besser werden unter Klopp.
    22 28 Melden
    • Mia_san_mia 14.07.2018 09:49
      Highlight Sicher wird er Spielen. In England gibt es genug Spiele.
      43 7 Melden
  • bcZcity 14.07.2018 02:16
    Highlight Da hat sein Bruder einen guten Deal ausgehandelt. Selbst als Bank-Wärmer mit Teileinsätzen wird er dort fürstlich entlöhnt werden! Stammspieler dürfte er nicht werden, da müsste er endlich mehr und konstant zeigen.
    41 11 Melden
  • Vinz Roberts 14.07.2018 01:27
    Highlight hoffen das es besser läuft als bei bayern oder inter. Go Shak
    27 10 Melden
  • My Senf 14.07.2018 00:40
    Highlight Hat er eigentlich schon mal ein Interview auf englisch gemacht?🤔
    12 38 Melden
  • Corrado 14.07.2018 00:37
    Highlight Schade für den ehemals tollen Fussballer (Basel). Aus meiner heutigen Sicht ein schwerer Fehler - Bayern und Inter lassen grüssen. Ich würd's ihm gönnen, allein mir fehlt der Glaube
    16 21 Melden
    • My Senf 14.07.2018 13:22
      Highlight Schwerer Fehler allerdings fragt sich für wen...
      4 10 Melden
    • LifeIsAPitch 16.07.2018 09:07
      Highlight Ja nee, is klar, wechselt zu einer absoluten Legende von einem Club, der weltweit so verehrt wird, dass Inter und Bayern daneben wie Fussballzwerge ausschauen und verdient knapp £100'000 die Woche, aber macht einen "schweren Fehler"... solche Fehler würde ich auch gerne machen!
      3 0 Melden
  • Kane88 13.07.2018 23:52
    Highlight Herrje, jetzt steigt sein Ego ins unermessliche!
    58 86 Melden
    • Charlie7 14.07.2018 01:17
      Highlight Polemik!
      (bin kein Shaquiri-Fan, auch eher kritisch gestimmt).
      Aber es kann positive, wie auch negative Auswirkungen auf die Nati haben.
      26 8 Melden
    • Mia_san_mia 14.07.2018 09:50
      Highlight Ja und?
      5 16 Melden
  • Neti Liric 13.07.2018 23:23
    Highlight schono geil
    49 17 Melden
  • CashMoney$$$ 13.07.2018 22:47
    Highlight YNWA!
    38 13 Melden
  • Pana 13.07.2018 22:38
    Highlight Klasse für Shaqiri. Sehe ihn in einer ähnlichen Situation (Konkurrenzkampf mässig) wie dazumals bei Bayern. Und dort gefiel er mir eigentlich am besten. Er wird seine Chancen kriegen, hoffe er kann sie nutzen. Wäre ihm zu gönnen.
    219 30 Melden
  • ETH1995 13.07.2018 22:36
    Highlight Herzliche Gratulation, Shaq. Zeig es deinen Neidern. Kloppo wird dich nicht geholt haben, wenn er nicht denkt, das Beste aus dir herausholen zu können. Und wenn du das Beste bringst, dann bist du auch für Liverpool gut genug.
    Das Spiel wird ein komplett anderes sein. Die Abwehr und das Mittelfeld von Liverpool sind auf schnelle Auslösungen ausgelegt, da gibt es keine Verzögerer wie Xhaka und Dzemaili. Und wenn es schnell geht und XS23 Platz hat, dann ist er zweifelsohne sehr gut.
    Viel Glück und beiss dich durch.
    120 29 Melden
  • L4Y3RC4K3 13.07.2018 22:36
    Highlight Da fragt man sich doch, ob sich der Shaqiri vorher mal erkundigt hat was für Hochkaräter sich da im Mittelfeld tummeln? Aber was solls, da sitzt man bestimmt bequemer auf der Bank als anderswo.
    51 125 Melden
    • L4Y3RC4K3 13.07.2018 22:56
      Highlight Ach ihr Shaqiri Fans... ich sage nur: Milner, Wijnaldum, Keita, Henderson, Lallana, Oxlade-Chamberlain, Fabinho, Salah, Mané... schon klar sind dies nicht alles direkte Konkurrenten, allerdings wird dann halt überall im Mittelfeld eng ;)
      55 27 Melden
    • Amboss 13.07.2018 23:45
      Highlight Natürlich ist die Konkurrenz riesig. Aber wenn man mehr sein möchte als einfach ein FeldWaldWiese-Spieler der PL, dann muss man sich der Konkurrenz stellen.
      Ist doch geil, dass er den Konkurrenzkampf annimmt und sich nicht ein geruhsames Leben zB beim FC Basel macht, wie so viele andere...

      Er wird seine Chance bekommen, nutzen muss er die selbst
      109 8 Melden
    • Kunibert der fiese 14.07.2018 01:03
      Highlight Das zentrale mittelfeld (wo shaqiri laut eigener aussage gerne spielt) ist bei liverpool nicht hochkarätig besetzt. Henderson ist nicht gerade weltklasse. Shaq wird seine möglichkeiten bekommen.
      29 10 Melden
    • bcZcity 14.07.2018 02:22
      Highlight @Ambos
      Glaub mir, da geht es vor allem um die Kohle, nicht um einen Durchbruch! Eine Fussballer Rente muss bis 30 zusammen sein, Shaq und sein Berater wissen ganz genau warum man sich Liverpool angebotn hat und als Auswechselspieler ist er ja auch zu gebrauchen.

      Warum wollte Shaq denn unbedingt in der PL bleiben? Weil er da eine grosse Bühne bekommt, oder weil man dort auch auf der Bank super verdient? Think....
      12 35 Melden
    • Mia_san_mia 14.07.2018 09:52
      Highlight @L4Y3RC4K3: Nein er weiss bestimmt nicht, wer dort spielt 🙄
      23 2 Melden
  • the guy who did nothing wrong 13.07.2018 22:25
    Highlight Wenn er die Chance in Liverpool nicht packt, dann wird er kaum mehr ein Thema sein bei grossen Clubs. Die Konkurrenz mit Mane und Salah ist ziemlich gross auf den Flügeln, letzterer ist absolute Weltklasse, und schon ersterer sehe ich besser ein. Aber, er wird schon auf seine Minuten kommen da beide Pausen brauchen. Aber als Stammspieler wirds schwer, dennoch nicht unmöglich.
    155 9 Melden
    • Forrest Gump 14.07.2018 04:55
      Highlight Denke auch, dass beide stärker einzuschätzen sind als Shaq. Haben beide mehr Speed und sind stärker im 1 gegen 1. Aber er wird seine Chance schon kriegen, wenn auch vielleicht nicht in der Startelf bei dem wichtigsten Spielen. Klopps Art Fussball zu spielen sollte ihm passen, hoffe er bleibt mal länger unverletzt und zeigt was in ihm steckt..
      17 1 Melden
  • Herbsli 13.07.2018 22:14
    Highlight So, das ist jetzt der Ort, wo er sich beweisen muss. Jetzt gibts keine Ausreden mehr!
    361 13 Melden
    • ujay 14.07.2018 04:19
      Highlight @Herbsli. Welche Ausreden? Beispiele, Quellen?
      16 32 Melden
    • Barracuda 14.07.2018 12:14
      Highlight Wieso sollte er sich hier mehr oder weniger beweisen als anderswo? Ich verstehe die Stimmen nicht, die seit Jahren die immer gleichen Hoffnungen zum Besten geben... "Aber JETZT, das ist seine Chance, super Deal, Blabla..." Bei Stoke haben das auch einige gesagt, da er dort endlich mal Mittelpunkt und Leistungsträger wäre (angeblich!). Und jetzt ist er halt wieder wie vorher Notnagel und Bänkliwärmer. Es deutet wirklich nicht viel darauf hin, dass Shaqiri tatsächlich der Spieler ist, als den ihn einige sehen. Da täuschen auch nicht einzelne seltene Lichtmomente darüber hinweg.
      11 6 Melden
    • forest hill 14.07.2018 13:22
      Highlight Genau so ist es. Kloppo wird ihn besser machen und ihm seine Chancen geben, aber er muss sie nutzen.

      Ich weiss es nicht, kann keinen Tipp abgeben. So viele Möglichkeiten in den Sand gesetzt, Talent im Überfluss aber nicht clever genug, we'll see.
      7 2 Melden
    • *sharky* 14.07.2018 20:45
      Highlight Wieso wurde mein Kommentar gelöscht? Alle etwas dünnhäutig heute, oder macht die Wahrheit (meine) einfach weh? Oder liegt es an der klassischen Fussball-"Kompetenz" hier bei Watson?
      btw, "ujay" hat absolut recht....
      7 1 Melden

Ray Emery – der viel zu frühe Tod eines Rebellen und Weggefährten von Martin Gerber

Der introvertierte Emmentaler Martin Gerber und der acht Jahre jüngere «Rapper» Ray Emery waren einst das seltsamste Torhüter-Duo in der Geschichte der NHL. Jetzt lebt Ray Emery nicht mehr.

Er fiel sofort auf, wenn er nach dem Training aus der Kabine kam. Optisch durch Frisur, Outfit und Gangart, die an einen Rapper mahnten. Meistens hörte er Musik über Kopfhörer und war er schon in einer anderen Welt. Er hatte das Charisma eines «Kriegers» im positiven Sinne, strahlte eine ungeheure Vitalität aus und war doch, wenn ich ihn ansprach, freundlich und sanft. Eine der faszinierendsten Persönlichkeiten, die ich je im Hockey getroffen haben.

Und das Timing war perfekt. Wenn ich mich mit …

Artikel lesen