DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's head coach Vladimir Petkovic, right, speaks with Switzerland's forward Haris Seferovic, left,  after an international friendly soccer match between Greece and Switzerland at the Olympic stadium, in Athens, Greece, Friday, March 23, 2018. The Swiss team is spending 6 days in Greece in preparation for the upcomming 2018 Fifa World Cup in Russia. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Kriegt Petkovic ab der Torimpotenz seiner Stürmer bereits Kopfschmerzen? Bild: KEYSTONE

Wenn die Natistürmer so torimpotent sind, dass Petkovic schon Kopfweh kriegt

Am Dienstag trifft das Schweizer Nationalteam in Luzern in einem weiteren WM-Testspiel auf Panama. Nach dem Sieg in Griechenland erwartet die Öffentlichkeit auch gegen den WM-Neuling aus der CONCACAF-Zone einen Sieg – und endlich mal wieder Stürmer-Tore.



Am 3. September 2017 traf Haris Seferovic letztmals für die Schweiz. Es war das Führungstor auf dem Weg zum 3:0-Sieg in Lettland. Seither blieb der Luzerner Stürmer in fünf Länderspielen und 444 Minuten erfolglos. Sein Problem ist: Er hat seither auch für seinen Klub Benfica Lissabon nur noch drei Tore erzielt – eines in der Champions League am 12. September, eines in der Meisterschaft am 27. Oktober, eines im Cup am 29. Dezember. Zuletzt bekam Seferovic auch kaum mehr die Chance, seine Quote zu verbessern. Seit dem Jahreswechsel spielte er bloss noch 14 Minuten für Benfica.

Greece's Sokratis Papastathopoulos, left, duels for the ball with Switzerland's Mario Gavranovic during an international friendly soccer match between Greece and Switzerland at the Olympic stadium in Athens, Friday, March 23, 2018. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)

Mario Gavranovic spielt und trifft regelmässig – allerdings in keiner Topliga. Bild: AP/AP

Die Zahlen von Seferovic sind ungenügend. Allerdings läuft es den anderen Schweizer Stürmern nicht viel besser. Es gibt verschiedene Gründe, weshalb die SFV-Angreifer nicht konstant auf Touren kommen. Eren Derdiyok ist verletzt, Josip Drmic und Breel Embolo sind immer noch dabei, nach langen Absenzen auf das beste Niveau zu kommen, und Mario Gavranovic spielt in keiner Top-Liga. Ausserdem fand er nach mehr als dreijähriger Abwesenheit erst im vergangenen Herbst wieder in den Kreis der Nationalmannschaft.

Das alles führte dazu, dass von den Schweizer Stürmern nicht nur Seferovic im Nationalteam nicht mehr getroffen hat, sondern auch die anderen schon länger auf ein persönliches Erfolgserlebnis warten. In den letzten drei Pflichtspielen im Herbst gegen Portugal und Nordirland gelang der Schweiz in 270 Minuten bloss ein Tor – mittels Foulpenalty durch den Verteidiger Ricardo Rodriguez. In Athen am vergangenen Freitag im Testspiel gegen Griechenland schoss Blerim Dzemaili den Treffer zum 1:0-Sieg.

Da immerhin gab Seferovic in einem für ihn schwierigen Spiel gegen die stämmigen griechischen Innenverteidiger Sokratis Papastathopoulos und Konstantinos Manolas die Flanke zum sehenswerten Abschluss von Dzemaili. «Es tut gut, etwas zum Sieg beigetragen zu haben», sagte Seferovic.

Switzerland's Haris Seferovic, center, and Xherdan Shaqiri celebrate their score to 3:0 during the UEFA EURO 2016 qualifying football match Switzerland against Estonia at the Swissporarena in Lucerne, Switzerland, Friday, March 27, 2015. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Haris Seferovic im März 2015 nach seinem Tor in der EM-Qualifikation gegen Estland. Bild: KEYSTONE

Der 26-Jährige ist froh, nach schwierigen Monaten wieder im Kreis des Nationalteams zu sein. Hier spürt er das Vertrauen des Trainers. Vladimir Petkovic hat in den letzten acht Spielen uneingeschränkt auf Seferovic gesetzt. «Dieses Vertrauen will ich zurückgeben.» In Athen ist ihm ein Assist gelungen. Gegen Panama soll es nun ein Tor sein. Dass das Spiel in Luzern stattfindet, ist kein schlechtes Omen. Dort hat in den letzten vier Länderspielen stets mindestens ein Stürmer getroffen. (zap/sda)

So würden die Nati-Stars in anderen Ländern heissen

Video: watson/Sandro Zappella, Lya Saxer

Alle Panini-Bilder von Schweizer WM-Teilnehmern

1 / 78
Alle Panini-Bilder von Schweizer WM-Teilnehmern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel