Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So schaute Jerry bislang zu: In einem neutralen roten Shirt. Nun besitzt er endlich ein Vaduz-Trikot. bild: zvg

Schöne Geste: FC Vaduz schenkt seinem treuen US-Fan Jerry vor dem «Derby» ein Trikot

Vor einigen Wochen stellte watson Jerry Savage vor. Der Amerikaner hat sich in den FC Vaduz verliebt und verfolgt die Spiele frühmorgens im Internet. Nun hat der Klub ihm seinen grössten Wunsch erfüllt.



«Vaduz ist der grossartigste Klub der Welt», twittert Jerry Savage und stellt ein Foto von sich auf Twitter. Stolz und strahlend posiert der Amerikaner in einem Trikot und einem Schal. Der FC Vaduz hat ihm die Fan-Utensilien nach Philadelphia geschickt.

Auf den 35-Jährigen wurde der Super-League-Klub aufmerksam, nachdem watson ihn vor drei Wochen porträtiert hatte. Fussballfan Savage hatte sich bei einem beruflichen Aufenthalt in der Schweiz in den FC Vaduz verliebt. Er verriet damals, dass er bislang vergeblich versucht hatte, ein Trikot zu kaufen. Cheftrainer Giorgio Contini sorgte nun persönlich dafür, dass Trikot, Schal und weitere Fan-Artikel der Liechtensteiner den Weg in die USA fanden.

«Ich kann Vaduz nicht genug dafür danken», freut sich Jerry Savage über diese Geste. «Ich denke, dass nicht viele Klubs so etwas machen würden. Sie sind vielleicht klein, aber in meinem Herz sind sie riesig!»

Vor dem Highlight zum Zmorge Luzern – Thun

Wenn Vaduz jeweils sonntags im Einsatz steht, holt der Wecker Savage schon um 6.15 Uhr aus dem Bett. Mittels Internetstream verfolgt er, was seine rot-weissen Lieblinge schaffen.

Heute könnte Savage länger liegen bleiben, da Vaduz erst um 10 Uhr Ortszeit (16 Uhr Schweizer Zeit) zum «Derby» gegen St.Gallen antritt. «Ich könnte, aber ich werde nicht ausschlafen», so Jerry, denn er ist nicht bloss Fan des FC Vaduz, sondern generell der Super League. Und so wird er sich zum Frühstück schon GC gegen Sion und Luzern gegen Thun reinziehen. Ehe er sein nigelnagelneues Vaduz-Trikot überstreift und seinen Lieblingen vor dem Laptop die Daumen drückt.

Die Vaduzer feiern einen Treffer von Moreno Costanzo, waehrend der Super League Partie zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Vaduz am Sonntag, 1. Mai 2016 in der AFG Arena in St. Gallen. (KEYSTONE/Sebastian Schneider)

Vaduz jubelt, St.Gallen hadert: So war's in der letzten Saison in jedem Spiel. Bild: KEYSTONE

Vaduz – St.Gallen

In der letzten Saison siegte Vaduz gegen den «grossen Nachbarn» St.Gallen drei Mal und holte ein Unentschieden. Die Ostschweizer sind schlecht in die Saison gestartet und nach drei Niederlagen in vier Partien darf sich Trainer Joe Zinnbauer nicht mehr viele Ausrutscher leisten.

Die Super-League-Absteiger seit 2005

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nicosinho 22.08.2016 18:40
    Highlight Highlight mega symphatisch dieser typ :D
  • Luca Brasi 21.08.2016 14:38
    Highlight Highlight Grandios! Es gibt Vereine, die sich ums Umfeld und die Fans kümmern, während andere die Fans als inkompetent abqualifizieren und sie nur als Geldquelle ansehen. Gratulation an Vaduz. Kein Wunder ist Herr Savage Fan von ihnen.
  • suchwow 21.08.2016 13:46
    Highlight Highlight Ein Artikel, den man von Anfang an mit einem Grinsen durchliest - vor allem dann, wenn man die erste Story zu Jerry schon kennt :D
  • JJ17 21.08.2016 13:16
    Highlight Highlight Solche Geschichten sind einfach grandios!

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel