Sport
Fussball

Super League: Kantersieg für GC im Kellerduell gegen Lausanne-Ouchy

Grasshoppers Francis Momoh, links, Awer Mabil, 2. links und Filipe de Carvalho, Mitte, jubeln mit Tsiy Ndenge, 2. rechs, nach seinem Tor zum 4:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwisch ...
GC deklassierte Lausanne-Ouchy.Bild: keystone

Super League: Kantersieg für GC im Kellerduell gegen Lausanne-Ouchy

Den Grasshoppers gelingt im Kellerduell gegen Stade Lausanne-Ouchy mit einem 5:2-Heimsieg ein kleiner Befreiungsschlag. Francis Momoh trifft bei seinem Comeback dreimal.
12.11.2023, 17:07
Mehr «Sport»

Momoh, der nach erneuter sechswöchiger Verletzungspause zum ersten Mal wieder auflief und seine ersten Tore seit 14 Monaten erzielte, verwandelte zuerst innert zwei Minuten ein 0:1 in ein 2:1 (26./28.) und erhöhte zu Beginn der zweiten Halbzeit auf 5:1. Die weiteren Torschützen auf Seiten der Zürcher waren Awer Mabil und Tsiy Ndenge. Für Lausanne-Ouchy, das zum zweiten Mal in Folge fünf Tore kassierte, hatte Giovani Bamba in der dritten Minute zur Führung und Liridon Mulaj nach 75 Minuten zum 2:5 getroffen.

Dass die Hoppers gegen den zwischenzeitlich inferioren Gegner gar noch zu Kabinettstücken würden ansetzen können, zeichnete sich zu Beginn der Partie nicht ab. Ouchys frühe Führung entsprach dem Geschehen in der Anfangsphase, in welchem das Heimteam mit den schwierigen Bedingungen im Dauerregen mehr Mühe bekundete. Nachdem sich Pascal Schürpf in der 19. Minute angeschlagen hatte auswechseln müssen, machten Momoh, Mabil und Ndenge aber aus dem 0:1 bis zur Pause innert 18 Minuten ein 4:1.

Mit nun 14 Punkten aus 14 Spielen verkürzten die Grasshoppers den Rückstand auf den 6. Platz, der im neuen Modus zum Einzug in die Finalrunde berechtigt, auf drei Punkte. Allzu viel sollten sich die Zürcher aufgrund der guten Perspektive aber nicht einbilden: 2018/19 standen sie in ihrer bislang schlechtesten Saison in der Super-League-Historie nach 14 Runden ebenfalls bei 14 Punkten, am Ende stiegen sie ab.

Grasshoppers - Stade Lausanne-Ouchy 5:2 (4:1)
4022 Zuschauer.
SR Staubli.
Tore: 3. Bamba 0:1. 26. Momoh (De Carvalho) 1:1. 28. Momoh (Hoxha) 2:1. 36. Mabil (Fink) 3:1. 44. Ndenge 4:1. 51. Momoh (Mabil) 5:1. 75. Mulaj (Mahmoud) 5:2.
Grasshoppers: Hammel; Paskotsi, Seko, Laws, Hoxha (83. Ndicka); Mabil (83. Morandi), Abrashi, Ndenge, Schürpf (19. De Carvalho); Fink (68. Babunski), Momoh (68. Rastoder).
Stade Lausanne-Ouchy: Da Silva; Pos, Kadima, Hajrulahu (63. Camara), Heule; Mahmoud, Bamba (72. Eberhard), Bayard (76. Ouedraogo), Mulaj; Danho (62. Garcia), Gharbi (63. Essiam).
Bemerkungen: Verwarnungen: 11. Abrashi, 31. Bamba, 59. Mahmoud, 62. Ndenge, 87. De Carvalho.

(kat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Würden Fussballleibchen doch nur so aussehen
1 / 26
Würden Fussballleibchen doch nur so aussehen
Die beiden Künstler Marlon Settpace (@settpace) und Andy Slater (@xztals) sind sehr begabte Trikot-Umgestalter. Kein Topklub ist von ihnen «verschont» geblieben. Hier das Dress von Bayern München, interpretiert von Settpace.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Lehmann und Wälti über die Kaderbekanntgabe
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Serie war uns egal»: Das sagen Granit Xhaka und andere zur Pleite gegen Atalanta
Bayer Leverkusen verliert im Europa-League-Final zum allerersten Mal in dieser Saison, und das deutlich. Das sind die Reaktionen auf die Premierenpleite der Deutschen.

Granit Xhaka bekam gegen Atalanta nie den Zugriff auf das Spiel, den er in den allermeisten Partien der Saison hatte. Der Schweizer Nati-Captain zeigte sich entsprechend enttäuscht nach dem Schlusspfiff. Er betonte im Interview mit RTL, dass nicht das Ende der magischen Serie von 51 Partien ohne Niederlage schmerzt, sondern vielmehr, dass er und sein Team einen Final verloren haben: «Es ist natürlich bitter. Wir haben heute leider einen Final verloren. Dass wir gerade im Final nicht das hinkriegen, was wir eigentlich normalerweise gut machen, müssen wir akzeptieren.»

Zur Story