Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The team of the Young Boys celebrated the victory of the championship in Berne on 27 May 1986. Lars Lunde, in the middle, is enthusiastically pushing the championship cup over his head. (KEYSTONE/Str)

Die Mannschaft der Berner Young Boys feiert am 27. Mai 1986 in Bern den Sieg der Meisterschaft nach dem Spiel gegen den FC Zuerich. YB Stuermer Lars Lunde, Mitte, stuelpt sich vor Begeisterung den Meisterpokal ueber den Kopf. Die Mannschaft, stehend v.l.n.r. Rene Suter, unbekannt, Dario Zuffi, unbekannt, Robert Prytz,vier Spieler unbekannt, Juerg Wittwer, Alain Baumann, Walter Eichenberger; kniend v.l.n.r. Roland Schoenenberger, unbekannt, Georges Bregy, unbekannt, Trainer Alexander Manziara, Lars Lunde, Captain Jean-Marie Conz, Martin Weber, Urs Bamert und Torhueter Urs Zurbuchen. (KEYSTONE/Str)

Die bisher letzte YB-Meistermannschaft von 1986. Weber ist in der unteren Reihe der Dritte von rechts. Bild: KEYSTONE

YB-Legende Weber: «Conz sagte: ‹Du, Tinu, ich glaube, wir können Meister werden›»

Die Meistersaison 1985/86 ist die letzte brillante Saison der Young Boys. Vor allem der Frühling 1986 ist exzellent. Der Herbst 1985 ist es heute wohl nur in der verklärten Erinnerung der Fans.



Der damalige Duracell-Verteidiger Martin Weber, der beständigste YB-Spieler jener Zeit, erinnert sich lebhaft. Dieser Tage stehen die Young Boys vor einem Meistertitel, der einem Start-Ziel-Sieg gleicht. Es begann mit dem 2:0 gegen Double-Gewinner Basel, und seit der 7. Runde ist YB permanent Leader.

Wie viel anders war es doch 1985/86. In jener Saison floss viel Wasser die Aare hinunter, bis der erste Meistertitel der Young Boys seit 1960 nach dem denkwürdigen 4:1-Sieg in Neuenburg gegen Neuchâtel Xamax am Samstagabend des 24. Mai 1986 feststand.

abspielen

Die Entscheidung: YB ist Meister. Video: YouTube/BaechtoldB

Der geschenkte Penalty gegen Wettingen

Früh in der Saison spielte YB nach drei Remis und einem Sieg daheim gegen das zähe Wettingen. In der 89. Minute erzielte Martin Weber das 2:1. Der Schiedsrichter sah als Einziger ein Foul des Torschützen. Selbst Weber, für seine Redlichkeit geschätzt, sagte nach dem Match, er habe nicht gefoult. Die YB-Spieler belagerten Schiedsrichter Tagliabue, nur der Captain Jean-Marie Conz nicht. Er war damit beschäftigt, seine Leute vor gelben und roten Karten zu bewahren. Vier Minuten lang wurde nur palavert.

Die Proteste beeindruckten den Unparteiischen offensichtlich, wie sich noch zeigte. In der 93. Minute fing Wettingens Goalie Brügger eine Flanke im Fünfmeterraum. YB-Stürmer Stefan Bützer rannte wie in Verrückter auf Brügger zu und bedrängte diesen. Der Schiedsrichter hätte Wettingen einen Freistoss zugestehen müssen. Brügger streckte den Arm, um sich Bützer vom Leib zu halten. Bützer fiel, wie vom Blitz getroffen, rückwärts zu Boden. Es gab einen Penalty, den Georges Bregy verwertete. Es war das vom Schiedsrichter mit Verspätung sanktionierte 2:1. Und es war ein zusätzlicher Punkt, der neun Monate später Gold wert war.

Unsere YB-Jungs Müller und Franzoni erkundigten sich in Basel, wie man einen Titel feiert

Video: watson/nico franzoni, adrian müller

Den dicken Prytz mit dem Car-Chauffeur verwechselt …

Für den Rest des Herbstes pendelte YB zwischen Sieg, Unentschieden und Niederlage. In den letzten Wochen vor der Winterpause deutete nichts auf eine besondere Saison hin. Im Cup-Achtelfinal in Zürich gegen GC traf Lars Lunde zweimal. Das nützte nichts, weil Mats Gren in seinem allerersten Spiel in der Schweiz viermal traf. GC – YB 5:2, hiess es am Schluss. Weber war Grens Gegenspieler gewesen. Heute fasst Weber das Erlebnis in einem knappen Satz zusammen: «Es war der Horror.»

Weber Martin, Fussballspieler bei den Young Boys, aufgenommen im August 1986. (KEYSTONE/Str)

Schlafzimmerblick und doch immer wach: Martin Weber. Bild: KEYSTONE

Der Horror breitete sich am darauffolgenden Wochenende auf die ganze Mannschaft aus. Baden war im Wankdorf zu Gast. Weber erinnert sich: «Es regnete, es war kalt, es hatte fast keine Zuschauer. Wir spielten hundsmiserabel.» Baden gewann 1:0. Es war Badens erster und einziger Sieg der Saison. Die Aargauer flogen zuletzt mit 8 Punkten aus 30 Spielen hochkant aus der Liga. Weber: «Ich hätte keinem geglaubt, der mir damals den Meistertitel vorausgesagt hätte.» 

Die Tabelle von damals.

Es fehlte etwas, das die ziemlich gute zur sehr guten Mannschaft machte. Der Mosaikstein wurde in der Winterpause in Form von Robert Prytz verpflichtet. Prytz wäre mit noch so viel Training nie ein schmaler Wurf geworden. Als er im Januar beim Hallenturnier in Genf zur Mannschaft stiess, war der Schwede überdies untertrainiert. Martin Weber erwähnt heute mit einem Schmunzeln die Zeilen, die damals im «Bund» standen. Sportjournalist Charles Beuret hatte Prytz vor der Vernets-Halle aus dem Car steigen sehen. Beuret schrieb hierauf, er habe Prytz zuerst für den Chauffeur der Berner&Wanzenried Transporte AG gehalten.

«Diese Worte von Jean-Marie sind mir richtig eingefahren»

Die Young Boys begannen die Rückrunde mit einem fitten Prytz und zwei klaren Siegen. In Basel jedoch mussten sie bös untendurch. Weber: «Wir hatten keine Chance. Basel hätte den Sieg zehnmal verdient.» YB kam kaum aus der eigenen Platzhälfte heraus, aber in der letzten Minute zu einem Corner. Corner Prytz, Kopfball Zuffi, 0:1, Schluss.

Auf der Heimfahrt von Basel rückte Captain Conz im Car zu Weber und sagte ihm einen bedeutsamen Satz: «Du, Tinu, ich glaube, wir können dieses Jahr Meister werden.» Aus dem Mund des sympathischen Irrwischs und Spassvogels Lars Lunde hätten die Worte kaum etwas bedeutet. Aber Libero Conz, der Jurassier, war der vielleicht leiseste Captain der Achtzigerjahre in der NLA. Er war souverän, besonnen und bescheiden. Vor den Journalisten begab er sich für jegliche Prognosen nie aufs Glatteis. Er konnte sagen: «Ja, wir können gewinnen.» Der Journalist notierte und musste die Notiz sofort wieder vergassen, wenn Conz nachschob: «Wir können aber auch verlieren.» Wenn Conz im Car extra den Sitz wechselte, um Weber diesen Satz zu sagen, musste es etwas bedeuten. Weber: «Diese Worte von Jean-Marie sind mir richtig eingefahren. Von diesem Moment an glaubte ich selber daran, dass es für uns zu machen war.»

Die Schweizer Nationalmannschaft vor dem Laenderspiel Schweiz-Brasilien am 21. Juni 1989 im St. Jakob Stadion in Basel. Die Schweiz gewinnt das Spiel 1:0. V.l.n.r.: Alain Geiger, Martin Brunner, Kubilay Tuerkyilmaz, Beat Sutter, Stefan Marini, Herbert Baumann, Martin Weber, Peter Schepull, Stephane Chapuisat, Marcel Koller, Alain Sutter. (KEYSTONE/Str)

Die Nati im Juni 1989 gegen Brasilien: Alain Geiger, Martin Brunner, Kubilay Türkyilmaz, Beat Sutter, Stefan Marini, Herbert Baumann, Martin Weber, Peter Schepull, Stéphane Chapuisat, Marcel Koller und Alain Sutter (von links). Bild: KEYSTONE

Tatsächlich liess sich YB von keinem Gegner richtig aufhalten – und schon gar nicht mehr dominieren wie von Basel. Der Motor stotterte kurz während zwei aufeinanderfolgenden Unentschieden gegen Lausanne und beim nach wie vor zähen Wettingen, lief die übrige Zeit aber tadellos. Auch beim legendären 3:0 gegen GC. Alle Tore fielen nach der Pause, das 1:0 erzielte Weber. «Dieses Spiel kann man nie vergessen», sagt der Seeländer heute. An jenem Schlechtwettersamstag kamen 33'000 ins Wankdorf. Solange das heutige Stade de Suisse noch steht, kann es eine solche Kulisse in Bern nicht mehr geben.

abspielen

Weber erinnert sich an den 3:0-Erfolg gegen GC. Video: YouTube/BSC Young Boys

«Falsches» YB-Urgestein

In der Vereinsgeschichte der Young Boys ist Martin Weber, geboren am 24. Oktober 1957, eine Identifikationsfigur. Oft wird er als YB-Urgestein bezeichnet. Ganz korrekt ist das nicht. Der Klub wollte den damals 18-Jährigen 1975 vom Zweitligisten Aarberg nach Bern holen. Aber die Eltern legten das Veto ein. Die Berufslehre ging vor. Ab 1976 spielte er drei Saisons für den FC Biel in der NLB.

Im Frühling 1979 klopfte YB noch einmal bei Webers in Bargen bei Aarberg an. Die Zweierdelegation war hochrangig: Sportchef Karl Odermatt, Trainer Timo Konietzka. Webers sagten diesmal zu, und Konietzka bewies, dass ihm der junge Verteidiger etwas bedeutete. Vom ersten Spiel an setzte er ihn in die Startformation.

FCB-Legende Karli Odermatt im Interview

Video: watson/nico franzoni, adrian müller

Nie krank, nie verletzt

Als Weber seine Karriere 1995 beendete, hatten sich 499 Einsätze allein in der NLA zusammengeläppert. Hinzu kommen Cupspiele, Europacupspiele und 28 Einsätze in der Nationalmannschaft. Es hätten maximal 501 Meisterschaftsspiele sein können, aber zweimal musste Weber zuschauen, weil er nach Verwarnungen gesperrt war. Krank oder verletzt war er in den 16 Jahren nie.

Bernard Challandes war in Webers letzter Saison der einzige Trainer, der Weber nicht in die Startformation stellte. Und dies auch nur einmal. In jenem Match wurde Weber recht früh eingewechselt. Wer ihn ein YB-Urgestein nennt, hat trotz allem nicht ganz unrecht. (ram/sda)

Die YB-Geschichte – die besten Bilder seit der Gründung 1898

Eine Liebeserklärung an den BSC Young Boys

Video: Angelina Graf

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Supreme-Court-Richterin Ginsburg verstorben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 28.04.2018 10:26
    Highlight Highlight 16er Liga, 30 Spiele..... Wieso nicht wieder so?
    • satyros 28.04.2018 11:46
      Highlight Highlight Die Qualität würde darunter leiden. Mit den momentanen Auflagen an NLA-Klubs wäre das eh kaum durchzuführen. Für eine 16er-Liga mit zwei Absteigern, brauchte es wohl über 20 Vereine mit einer NLA-Infrastruktur. Zudem hätten die Vereine drei Heimspiele weniger und statt zweimal Basel, YB und Zürich würde man dann halt auch gegen Rapperswil, Vaduz und Schaffhausen spielen (weniger Leute im Stadion). Das wäre finanziell kaum machbar. Als Fan würde mir das natürlich passen. Wohl keine Spiele mehr Anfang Februar bei minus 10 Grad. Ab und zu ein neues Stadion und ein neuer Gegner.
  • Dr. Lindic 28.04.2018 10:10
    Highlight Highlight Hach 16er-Liga, so schön... 😍
  • ChlyklassSFI 28.04.2018 09:47
    Highlight Highlight Wunderschöner Artikel. Ich habe ihn bereits anderswo schon gelesen. :-) Ein grosses Vorbild ist Martin Weber.
    Hopp YB!!
    Zur Einstimmung (Züri West: "Fingt ds Glück eim?"):
    Play Icon

Alle Spieler suchen neue Klubs – dem FCB droht ein Massen-Exodus

Die Lage beim FC Basel spitzt sich zu. Alle Spieler suchen neue Klubs, neben dem Rasen gibt es Massenkündigungen. Es droht ein Exodus.

Es ist der nächste Dominostein, der fällt. Nach Führungspersonen, die hin geschmissen haben, Nachwuchs-und Profi-Trainern, die im Streit gegangen sind und Fans, die von Basel bis nach Rheinfelden alles mit «Burgener und Heri raus»-Bannern tapezieren, ist auch die Mannschaft des FC Basel wütend. So sehr, dass es zum grossen Exodus kommen könnte. Entweder noch diesen Sommer oder dann im Winter, wenn sich unter Trainer Ciriaco Sforza die Stimmung nicht markant verbessert.

Denn wie diese Zeitung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel