DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Big Sam» steht mächtig Ärger bevor.
«Big Sam» steht mächtig Ärger bevor.Bild: Carl Recine/REUTERS

Reporter legen Englands Natitrainer Allardyce aufs Kreuz: Muss er jetzt schon wieder gehen?

Ach du dickes Ei! Englands neuer Nationaltrainer Sam Allardyce hat sich knietief in etwas reingeritten. Geschäftsleuten hat er Tricks zu Transfer-Betrügereien gegeben, weil sie ihn mit 400'000 Pfund köderten. Dumm nur: Die Geschäftsleute sind in Wahrheit Enthüllungs-Journalisten.
27.09.2016, 10:2827.09.2016, 17:07

Reporter des britischen Telegraph haben Sam Allardyce eine Falle gestellt – und der neue englische Nationaltrainer tappte hinein. Mit vermeintlichen Geschäftsleuten handelte «Big Sam» einen Deal in der Höhe von 400'000 Pfund aus. Im Gegenzug verriet er ihnen, wie sie die geltenden Regeln bei Spielertransfers umgehen könnten.

Was Allardyce nicht wusste: Seine Gegenüber bei den zwei Treffen waren keine Geschäftsleute. Sie vertraten auch keine Asiaten, die sich ein Stück vom Premier-League-Kuchen abschneiden wollten. Sondern sie waren Journalisten. Allardyce filmten sie im Rahmen einer zehn Monate dauernden Undercover-Recherche zu den Themen Bestechung und Korruption im britischen Fussball.

Weitere Enthüllungen angekündigt

Allardyce sagte bei den Treffen, es sei überhaupt kein Problem, die seit 2008 geltenden Transfer-Regeln zu umgehen. Er kenne gewisse Agenten, welche dies ständig tun würden. Die Verhandlungen mit den Geschäftsleuten waren schon so weit fortgeschritten, dass Allardyce vergangene Woche mit ihnen einen Termin für einen Besuch in Singapur suchte. Nationaltrainer Allardyce verzichtete, von der Zeitung aufgeklärt, auf eine Stellungnahme.

Der «Telegraph» kündigte für die nächsten Tage weitere Enthüllungen an. Unter anderem hat die Zeitung die Namen von zehn Managern, die sich bei Spielertransfers schmieren lassen.

Die Masche ist in England bekannt. Mit Sven-Göran Eriksson liess sich schon einmal ein englischer Nationaltrainer von Reportern reinlegen. Ein angeblicher Scheich hatte Eriksson in Dubai getroffen und ihm abgerungen, dass er seinen Vertrag in England kaum erfüllen werde. Stattdessen könne er sich vorstellen, dass er Aston Villa übernehme, wenn der Scheich dort mit seinem Geld ein Spitzenteam zusammenkaufe. (ram)

Die Stadien der Londoner Profi-Klubs

1 / 16
Die Stadien der Londoner Profi-Klubs
quelle: getty images europe / mike hewitt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Steffi Graf tritt zurück, obwohl sie zwei Monate zuvor noch im Wimbledon-Final stand
13. August 1999: In ihrer Heimat Heidelberg setzt Steffi Graf nach 17 erfolgreichen Jahren einen Schlussstrich unter ihre Sportkarriere. Kurz darauf kommt sie mit Andre Agassi zusammen. Die Ehe der beiden ehemaligen Tennis-Stars hält bis heute und hat zwei Kinder hervorgebracht.

An einem Freitag den 13. stürzt Steffi Graf um genau 12.04 Uhr viele Tennis-Fans ins Unglück. Die 30-jährige Deutsche sagt mit leiser Stimme und Tränen in den Augen: «Ich werde heute meinen Rücktritt vom Tennis bekannt geben.»

Zur Story