Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LÕentraineur ad interim du FC Basel Alex Frei, gauche, et lÕentraineur assistant du FC Basel Marco Schaellibaum, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Basel 1893 ce samedi 28 juillet 2018 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Alex Frei und Marco Schällibaum sollen den FCB in die nächste Quali-Runde für die Champions League führen. Bild: KEYSTONE

Hitzeschlacht bei «griechischen» Temperaturen – FCB muss heute gegen PAOK liefern

Der FC Basel steht vor dem Rückspiel der zweiten Qualifikationsrunde zur Champions League am Mittwoch gegen PAOK Saloniki bereits gewaltig unter Druck. Ein Heimsieg könnte etwas Ruhe in den «Kessel» bringen.

01.08.18, 10:09


Wie sehr sich die Zeiten beim FC Basel innert kürzester Zeit geändert haben, zeigte sich am Samstag: Ein Remis beim Aufsteiger Neuchâtel Xamax wurde bereits als Lichtblick und Schritt in die richtige Richtung gewertet. Die Ansprüche beim FCB sind aber selbstredend höher, national, aber vor allem auch international. Ein erstes Mal müssen sie auf europäischer Ebene gegen die Griechen von PAOK Saloniki liefern und das 1:2 aus dem Hinspiel wettmachen. Bei einer Niederlage würde der 1. August zum regionalen Unglücks- und Jammertag.

Die Highlights aus dem Hinspiel. Video: streamable

Der Weg in die Champions League ist für den FC Basel in diesem Jahr ein sehr langer. Im Fall eines Sieges gegen PAOK würden Spartak Moskau in der nächsten Runde und ein mutmasslich noch stärkerer Gegner im Playoff warten, ehe man von den fetten Honigtöpfen in der Gruppenphase naschen dürfte. Dennoch könnte bereits das Spiel am Mittwochabend wegweisenden Charakter haben. Zum einen, weil ein Weiterkommen zumindest die Qualifikation für die Gruppenphase der Europa League bedeuten würde, zum andern weil es in der aktuell fiebrig nervösen Atmosphäre etwas Ruhe bei der Trainersuche zur Folge hätte.

Nach dem nur halbwegs geglückten Einstand des Duos Alex Frei/Marco Schällibaum an der Seitenlinie könnte man sich bei der Suche nach dem Nachfolger von Raphael Wicky etwas mehr Zeit gönnen. In Neuenburg landete der eigentliche U18-Coach Frei mit der erstmaligen Nomination von Noah Okafor einen veritablen Coup. Trotz des gelungenen Einstandes des 18-jährigen Youngsters dürfte er aber gegen PAOK eher wieder auf den erfahreneren Valentin Stocker setzen.

Rückkehr zum Einmann-Sturm?

Ebenfalls möglich ist eine Rückkehr vom Zweimann-Sturm mit Albian Ajeti und Ricky van Wolfswinkel zur Einerspitze. Die Ausgangslage verlangt keinen Sturmlauf, zumal in Basel am Mittwochabend bei Anpfiff um 20.00 Uhr rekordverdächtige 35 Grad erwartet werden. Die Temperaturen sind also eher griechisch, dafür hat der FCB bereits drei Ernstkämpfe in den Beinen, während in Griechenland die Meisterschaft noch nicht begonnen hat.

Im Hinspiel am letzten Dienstag war das vom schillernden und zuweilen mit Pistole auf den Platz stürmenden Präsidenten Ivan Savvidis geführte Saloniki dennoch die aktivere und gefährlichere Mannschaft. Zwar hatte auch Basel durch Stocker und Ajeti hervorragende Chancen, doch am Ende musste man mit dem Resultat zufrieden sein. Goalie Jonas Omlin hielt das damals zum letzten Mal von Wicky betreute Team mit guten Paraden im Spiel, ehe Ajeti acht Minuten vor Schluss aus ziemlich heiterem Himmel das so wichtige Auswärtstor gelang, das alle Basler Hoffnungen aufrechterhält.

Basel's Dimitri Oberlin, left, fights for the ball against PAOK's Vieirinha, right, during the UEFA Champions League second qualifying round first leg match between Greece's PAOK FC and Switzerland's FC Basel 1893 in the Toumba stadium in Thessaloniki, Greece, on Tuesday, July 24, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Dimitri Oberlin konnte im Hinspiel kaum Akzente setzen. Bild: KEYSTONE

Ein Tor reicht am Mittwoch zwar in der Theorie, doch der erste Sieg in der laufenden Saison nach den 1:2-Niederlagen gegen St.Gallen und PAOK und dem 1:1 bei Xamax ist zwingend. Der neue FCB-Trainer solle «Ruhe in den Kessel» bringen, hatte Sportchef Marco Streller am Samstag gesagt. Ein Erfolgserlebnis könnte diesen Kessel – trotz Hitzestau in Basel – ein bisschen abkühlen, bevor der neue Coach engagiert wird. (pre/sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LeChef 01.08.2018 14:04
    Highlight „Dennoch könnte bereits das Spiel am Mittwochabend wegweisenden Charakter haben. Zum einen, weil ein Weiterkommen zumindest die Qualifikation für die Gruppenphase der Europa League bedeuten würde [...]“

    Früher wars immer so, dass man erst im CL-Playoff für die EL-Gruppenphase qualifiziert war.

    Ist das neu?
    2 3 Melden
    • C007 01.08.2018 15:03
      Highlight Ja
      7 1 Melden
  • dding (@ sahra) 01.08.2018 11:53
    Highlight Frei ist top.
    Die Ausgangslage sehr gut.
    15 26 Melden
    • TanookiStormtrooper 01.08.2018 13:25
      Highlight Alex, bist du das? Oder ist es der Streller? 🤣
      15 8 Melden
  • N. Y. P. D. 01.08.2018 10:41
    Highlight Muss morgen Streller gehen ?

    Frei kann man ja nicht schon wieder ersetzen .

    Dass Kumpel Streller all seine Kumpels als Spieler zurückgeholt hat und jetzt Kumpel Frei die erste Mannschaft trainiert, ist für meinen Geschmack zuviel der Kumpanei.
    41 16 Melden

Basel in Lugano mit dem nächsten Ausrutscher – Sion siegt erstmals unter Yakin

Der FC Sion findet im dritten Spiel unter Trainer Murat Yakin zum Erfolg zurück. In Luzern resultiert ein 3:1. Neuchâtel Xamax kommt zu einem Remis beim Tabellenzweiten FC Zürich. Derweil muss der FCB den nächsten Rückschlag verkraften.

Der Weg zurück zum alten Selbstverständnis ist für den FC Basel weit. Das wurde in Lugano, eine Woche nach der 1:7 Abfuhr in Bern, nochmals deutlich. Gegen einen kämpferischen, aber spielerisch limitierten Gegner gab der FCB einen Zweitore-Vorsprung aus der Hand. «Das darf nicht passieren», sagte Albian Ajeti kategorisch und machte für den Einbruch fehlendes Selbstvertrauen und mangelnde Cleverness verantwortlich.

Ajeti schien mit dem 2:0 in der 50. Minute den Sieg des FC Basel gesichert zu …

Artikel lesen