Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gigi Oeri, rechts, Vizepraesidentin des FC Basel, und Pascal Zuberbuehler lassen sich am Samstag, 23. Mai 2004, auf der Fahrt zum Barfuesserplatz von den Fans feiern. (KEYSTONE/Markus Stuecklin)

Gigi Oeri feierte mit dem FCB viele Erfolge. Bild: KEYSTONE

Gigi Oeri nach Entwicklungen beim FCB: «Ich habe einen Anflug von schlechtem Gewissen»

Seit 2012 ist sie Ehrenpräsidentin des FC Basel, 2010 hat sie den Nachwuchs-Campus gegründet, noch länger ist sie mit Präsident Burgener befreundet. Jetzt spricht Gigi Oeri erstmals.

Patrik müller, céline feller / bz basel



Eine titellose Saison, drei verschlafene Starts, fünf Pleiten in Serie. Die Summe dieser Negativerlebnisse hat Raphael Wicky den Job als Cheftrainer des FC Basel gekostet. Unter Interimstrainer Alex Frei gab es nun nur ein Remis gegen Xamax. Es sind unruhige Zeiten, die der Verein seit knapp eineinhalb Jahren durchlebt. Angefangen hatte alles mit der Meldung, dass Bernhard Heusler, Georg Heitz und ihr Erfolgsteam den Verein verkaufen und die Leitung übergeben wollen.

Praesident Bernhard Heusler vor der Generalversammlung des FC Basel 1893 im St. Jakob-Park in Basel am Freitag, 9. Juni 2017.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bernhard Heusler entschied sich für Burgener als Präsidenten. Bild: KEYSTONE

Heusler, dieser charismatische, eloquente und vermittelnde Präsident, entschied sich, Bernhard Burgener einzusetzen. Jemanden, den die breite Öffentlichkeit kaum kannte. Dafür kannte ihn eine Person umso besser, der der Verein wie kaum jemand Zweitem am Herzen liegt: Gigi Oeri. Die ehemalige FCB-Präsidentin, Gründerin des Nachwuchs-Campus und eben langjährige Vertraute Bernhard Burgeners.

«Es tut weh, die Entwicklung zu sehen.»

Gigi Oeri

Seit Burgener den FCB übernommen hat, wollte sie seine Arbeit nicht beurteilen. Am Freitag aber erreicht die «Schweiz am Wochenende» die FCB-Ehrenpräsidentin am Telefon. «Es tut weh, die Entwicklung zu sehen», sagt sie zur aktuellen Lage des Vereins.

Zur Entlassung Wickys will sie sich nicht explizit äussern, sagt nur: «Erfolg kann man nicht erzwingen. Manchmal läuft es, manchmal läuft es nicht – das hängt von so vielen Faktoren ab.»

Die Rolle des amtierenden Präsidenten bewertet sie positiv: «Bernhard Burgener ist ein guter Freund und ich habe ihm damals zugeredet, das Amt zu übernehmen – nun habe ich einen Anflug von schlechtem Gewissen», sagt Oeri und lacht.

Ob es Burgener ist, der ihr leidtut, oder der Verein, präzisiert sie nicht. «Das Wichtigste ist: Die Grundlagen für Erfolg sind beim FCB absolut vorhanden, im Moment ist einfach der Wurm drin. Ich wünsche Bernhard Burgener viel Erfolg.»

Rückkehr zum FCB kein Thema

Oeri betont, sie sei inzwischen «weit weg» vom Klub, könne aber immerhin über den Campus ihren Beitrag leisten: «Es ist eine langfristig orientierte Förderung, die den FCB stärken soll, auch wenn gewisse Talente natürlich auch anderswo landen.»

Über dieses Engagement hinaus ist für sie eine Rückkehr zum FCB kein Thema: «Ich war zehn Jahre Präsidentin und wir durften in dieser Zeit schöne Erfolge feiern. Das war toll.» Erfolge, von denen der FCB derzeit zehrt und gleichwohl so weit weg davon scheint wie lange nicht mehr.

Fussballer im Büro

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Super League

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Link to Article

Sion-Slapstick! Vier Minuten nach Saisonstart wird's schon peinlich

Link to Article

Gigi Oeri nach Entwicklungen beim FCB: «Ich habe einen Anflug von schlechtem Gewissen»

Link to Article

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link to Article

Wenn die Super League noch Ferien hätte, wären die 10 Teams jetzt hier

Link to Article

Sions Kasami kritisiert Liga: «Brutal und gefährlich in dieser Hitze»

Link to Article

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu allen 10 Super-League-Teams

Link to Article

Das sind die neuen Super-League-Trikots – wer hat das schönste?

Link to Article

Weil du es wegen der WM verpasst hast – alle Transfers der Super League im Überblick

Link to Article

7 Dinge, die uns beim Saisonstart der Super League aufgefallen sind

Link to Article

Der WhatsApp-Chat der Super-League-Sportchefs – sticheln, bis «Wuschu» die Gruppe löscht

Link to Article

Mit diesem Trio tauscht das SRF seine Fussball-Experten Sermeter und Eggimann aus

Link to Article

Daran könnte das Fussballstadion in Zürich noch scheitern

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dding (@ sahra) 29.07.2018 09:51
    Highlight Highlight Sie ist immer noch besser als ihre Schwester, die ihr Geld in linksextreme Zeitungen investiert.

    Offenbar um geliebt zu werden.
    • dding (@ sahra) 29.07.2018 10:47
      Highlight Highlight Don Manolo
      Oh ja..🔥👌😅
    • dding (@ sahra) 29.07.2018 12:05
      Highlight Highlight Sie hat als Miliardärin wohl Schuldkomplexe.
      Anstatt ihr Geld zu verteilen, ünterstüzt sie lieber linke Projekte
      Ist gut für s Gewissen. 😅
      Und ist günstiger.
    • Lutschi da Imp 29.07.2018 14:34
      Highlight Highlight Nix Schwester, Schwägerin. Und die "Tageswoche" eine linksextreme Zeitung!? So viel Saich uf aim Huffe!
    Weitere Antworten anzeigen
  • chnobli1896 29.07.2018 03:50
    Highlight Highlight [...] Eine titellose Saison, drei verschlafene Starts, fünf Pleiten in Serie und nun nur ein Remis bei Aufsteiger Xamax. Die Summe dieser Negativerlebnisse hat Raphael Wicky den Job als Cheftrainer des FC Basel gekostet [...]

    Das Unentschieden in Neuenburg hatte wohl keinen Einfluss denke ich. Allgemein ein Artikel mit wenig Gehalt, die Schlagzeile reicht eigentlich aus bei dem Artikel
    • Lukakus 29.07.2018 13:08
      Highlight Highlight Das Zitat hättest du auch weglassen können. Gehalt hat dein Kommentar auch nicht viel. Vor allem hat er kei Niveau.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article