Sport
Fussball

Kylian Mbappé verlässt PSG – ein unerfüllter Traum und Real Madrids Coup

Kylian Mbappe file photo File photo dated 25-10-2023 of forward Kylian Mbappe, who has told Paris St Germain he will leave the club at the end of the season, the PA news agency understands. Issue date ...
Nach sieben Jahren wendet Kylian Mbappé PSG den Rücken zu.Bild: www.imago-images.de

Die Mbappé-Saga hat ein Ende – Katars unerfüllter Traum und Reals neuester Coup

Kylian Mbappé wird Paris Saint-Germain im Sommer verlassen. Das hat der 25-jährige Franzose seinem Arbeitgeber wohl bereits mitgeteilt. Damit ist der Weg für einen Wechsel zu Real Madrid frei – und endet bei PSG eine Ära.
16.02.2024, 11:2816.02.2024, 13:06
Mehr «Sport»

Die Saga hat ein Ende. Kylian Mbappé hat Paris Saint-Germain gemäss übereinstimmender Medienberichten, darunter die zuverlässigen Transfer-Insider Fabrizio Romano und David Ornstein, informiert, dass er den Klub im Sommer verlassen werde. Er habe gegenüber Besitzer Nasser Al-Khelaifi der Tür einer möglichen Kehrtwende, wie es sie noch vor knapp zwei Jahren gegeben hatte, auch gleich den Riegel vorgeschoben. Damit ist der Weg für einen Wechsel zu Real Madrid frei – und endet das nervigste Hin und Her der letzten Jahre.

Daran, dass der 25-Jährige seine Fähigkeiten in die spanische Hauptstadt bringen wird, gibt es nunmehr kaum noch Zweifel. Zumal der neben PSG einzige einigermassen ernsthafte Konkurrent der Königlichen im Tauziehen um den Franzosen zuletzt sein grösstes Argument verloren hat. Mbappé sei ein grosser Fan von Jürgen Klopp, doch wird dieser Liverpool im Sommer verlassen. So wird Mbappé seinen lang gehegten Traum, für Real Madrid zu spielen, wohl endlich wahr machen.

Derweil neigt sich in Paris eine Ära dem Ende zu. Nach Neymar, der 2017 gemeinsam mit Mbappé zu PSG wechselte, und Lionel Messi, der zwischen 2021 und 2023 für den Klub spielte, verlässt nun also auch der Dritte im Bunde des Weltstar-Trios Paris. Die Bilanz fällt gemessen an den grossen Ansprüchen der katarischen Investoren ernüchternd aus.

PARIS, FRANCE - OCTOBER 25: Neymar, Kylian Mbappe and Lionel Messi of Paris Saint-Germain looks on during the UEFA Champions League group H match between Paris Saint-Germain and Maccabi Haifa FC at Pa ...
Ein Trio, das den Erwartungen nicht gerecht werden konnte: Neymar, Kylian Mbappé und Lionel Messi (v. l.).Bild: www.imago-images.de

Zwar gewann der Klub ab 2017 fünf von sechs Meisterschaften und ist auf dem Weg zum dritten Titel in Serie. Doch war das grosse und unverblümte Ziel Al-Khelaifis und Co., welche die Mehrheitsanteile an PSG 2011 erwarben, der Henkelpott der Champions League. Dafür wurden im Sommer 2017 222 Millionen Euro in Neymar und ein Jahr später 180 Millionen Euro in Mbappé, der zuvor bereits leihweise für PSG spielte, investiert, nachdem die Transferausgaben auch in den Jahren davor die 100-Millionen-Marke mit einer Ausnahme immer überschritten hatten.

Der katarische Traum lebt auch ohne Mbappé weiter

Und doch scheiterte PSG ab 2017 viermal im Achtelfinal der Königsklasse, ausserdem bedeutete einmal der Halbfinal Endstation. Am nächsten kam der französische Rekordmeister dem grossen Traum in der Corona-Saison 2019/20, als die K.o.-Runde ab dem Viertelfinal ohne Rückspiel ausgetragen wurde. Im Endspiel in Lissabon unterlag PSG dem FC Bayern 0:1.

Jetzt bleibt dem Team von Luis Enrique noch eine Chance, den Titel doch noch mit Mbappé zu holen. Wirklich überzeugend waren die Auftritte der Franzosen in der laufenden Champions-League-Saison aber noch nicht. Es sei an die 1:4-Pleite in Newcastle sowie die 1:2-Niederlage in Milan oder die beiden Unentschieden zum Abschluss gegen die Engländer und in Dortmund erinnert. Die Bilanz eines waschechten Titelkandidaten sieht anders aus. Immerhin konnte das Achtelfinal-Hinspiel gegen Real Sociedad souverän gewonnen werden.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/SRF Sport

So könnte man auch zu dem Schluss kommen, dass sich die Entscheidung Mbappés für PSG zumindest sportlich gesehen als versteckter Segen erweisen könnte. Obwohl dieser seit der Saison 2018/19 immer Torschützenkönig der Ligue 1 wurde und auch in dieser Spielzeit bereits wieder 31 Tore und 7 Assists gesammelt hat. Denn die Präsenz eines unangefochtenen Superstars, auf den das gesamte Spiel ausgerichtet ist, kann auch hemmen. Die Pariser haben nun die Chance, ein besser funktionierendes Team aufzubauen. Mit Spielern wie Achraf Hakimi, dem 17-jährigen Warren Zaïre-Emery oder auch Randal Kolo Muani und Gonçalo Ramos hat PSG grosse Qualität und einige vielversprechende Talente im Kader.

Ausserdem planen die Verantwortlichen, das gesparte Geld – Mbappé verdiente angeblich jährlich über 100 Millionen Euro – in neue Spieler zu investieren. So solle Napoli-Stürmer Victor Osimhen ganz oben auf der Liste der möglichen Mbappé-Nachfolger bei Paris Saint-Germain stehen. Die katarischen Besitzer werden also auch ohne ihr Kronjuwel weiterhin alles dafür geben, endlich die Finger an die wichtigste Trophäe im Klubfussball zu bekommen.

Real Madrids Kader als feuchter Traum aller Sportchefs

Dazu muss PSG dann aber wohl auch an Real Madrid vorbeikommen. Dem Präsidenten Florentino Perez ist mit der bevorstehenden Verpflichtung des Offensivstars ein weiterer Coup gelungen. Mbappé ergänzt ein ohnehin schon hervorragendes Kader, das bei jedem Sportchef und Trainer für feuchte Träume sorgen dürfte. In Zukunft wird er wohl zwischen den Brasilianern Vinicius Junior und Rodrygo stürmen und von Jude Bellingham und Federico Valverde mit Zuspielen gefüttert, während Aurélien Tchouaméni für die defensive Absicherung vor der Abwehr sorgt.

August 19, 2023, Almeria, Spain: Vinicius Junior L and Jude Bellingham R seen celebrating a goal during the LaLiga EA Sports 2023/2024 match between UD Almeria and Real Madrid at Power Horse Stadium.. ...
Wie soll man das verteidigen? Jude Bellingham und Vinicius bekommen mit Kylian Mbappé einen weiteren Weltklasse-Mitspieler.Bild: www.imago-images.de

Zwar wehrte sich Mbappé, der die Position auf dem Flügel bevorzugt, in der Vergangenheit immer wieder gegen die Position des Mittelstürmers, doch wird er bei den Madrilenen ziemlich sicher im Angriffszentrum spielen müssen. Anders als in dieser Saison dürfte Trainer Carlo Ancelotti dann nämlich wieder zu einem Dreiersturm zurückkehren, während der Italiener aktuell auf eine Doppelspitze aus Vinicius und Rodrygo setzt.

Um in dieser neuesten Version der Galaktischen zu spielen, nimmt Mbappé gar finanzielle Einbussen in Kauf. Gemäss der spanischen Sportzeitung Marca werde er wohl ein Jahresgehalt von «nur» noch rund 30 Millionen Euro einstreichen, dafür winkt ihm ein enormes Handgeld, da er die Blancos aufgrund seines auslaufenden Vertrags keine Ablöse kosten wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
1 / 53
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
Platz 50: Kaká (BRA), offensives Mittelfeld. Wechselte im Juli 2009 für 67 Millionen Euro von der AC Milan zu Real Madrid.
Quelle: transfermarkt.ch (Stand 12.6.2023)
quelle: ap / philippos christou
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nach einem Jahr Geiselhaft – Emotionale Videobotschaft von entführtem Buschpiloten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Grischa Buab
16.02.2024 11:42registriert April 2015
Diese Meldung gab es gefühlt jede Woche die letzten zwei bis drei Jahre. An diesen Wechsel glaube ich erst, wenn er das erste Spiel für Real macht.
683
Melden
Zum Kommentar
avatar
H.P. Liebling
16.02.2024 11:39registriert September 2018
Nur 30'000'000.- im Jahr?! Der arme Kerl. Ich hoffe, er kann wenigstens einmal am Tag warm essen...
564
Melden
Zum Kommentar
24
Bayern-Star Kane von Arsenal-Fans verhöhnt – mit Granit-Xhaka-Lied

Es war ein solider Auftritt, den der FC Bayern München wenige Tage nach der Blamage in Heidenheim in der Champions League gezeigt hat. Gegen Premier-League-Leader Arsenal verschaffte sich der Bundesligist mit einem 2:2-Unentschieden eine gute Ausgangslage für das Rückspiel in München. Einen der Treffer erzielte dabei Harry Kane per Penalty.

Zur Story