Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05357291 Switzerland's Granit Xhaka (R) and his brother Taulant Xhaka of Albania embrace after the UEFA EURO 2016 group A preliminary round match between Albania and Switzerland at Stade Bollaert-Delelis in Lens Agglomeration, France, 11 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/ROLEX DELA PENA   EDITORIAL USE ONLY

Granit Xhaka mit Bruder Taulant (der für Albanien aufläuft) an der Europameisterschaft in Frankreich. Bild: ROLEX DELA PENA/EPA/KEYSTONE

Nach angeblichem Kosovo-Flirt auf Instagram: Granit Xhaka spricht von «Übersetzungsfehlern»

Dass Granit Xhaka nach seinem 45-Millionen-Transfer in die Premier League vermehrt im Schweizer Mittelpunkt stehen wird, ist absehbar. Nur auf eine weitere Kosovo-Debatte würde er gerne verzichten.



Der 23-Jährige ist in London angekommen. Für die Annäherung an die neue Dimension benötigte er nur wenige Wochen. «Es ging schneller, als ich selber geglaubt hätte. Aber der Prozess dauert an», sagt Xhaka im vertrauten Kreis des Nationalteams. «Hier ist alles noch grösser und professioneller.» Er meint die globale Wahrnehmung des englischen Big-Four-Vertreters und denkt auch an den täglichen Komfort in der Arsenal-Zone.

Mit dem englischen Tempo habe er keine Mühe: «Ich bin im Kopf schnell.» Die Härte sei wie erwartet, aber in taktischer Hinsicht werde in der Premier League nicht mehr verlangt als in der Bundesliga.

Nach dem 3:1 gegen Watford bekam er von höchster Stelle nette Komplimente zu hören: Arsène Wenger verglich ihn mit dem früheren Arsenal-Star Emmanuel Petit. «Der Vergleich mit einem ehemaligen Weltmeister macht mich stolz.»

Britain Football Soccer - Arsenal v Liverpool - Premier League - Emirates Stadium - 14/8/16
Arsenal manager Arsene Wenger
Action Images via Reuters / Tony O'Brien
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Arsenals Trainerlegende Wenger hält viel von seinem neuen Mittelfeldspieler Bild: Tony O'Brien/REUTERS

Aber Xhaka ist auch selbstbewusst genug, um zu betonen, er habe seinen «eigenen Stil und eigenen Charakter». Aber es ist spürbar, wie sehr ihn die Wertschätzung der französischen Trainer-Ikone ehrt. «Er ist der Boss.»

Ein Schreiben und viel Ärger

Am Rande des SFV-Camps flammte eine aufgewärmte Debatte auf – im Zentrum stand Xhaka wegen einer angeblich irritierenden Botschaft im Zusammenhang mit dem Nationalteam von Kosovo, das am kommenden Montag in Turku gegen Finnland seine internationale Wettkampf-Premiere zelebrieren wird.

Im Boulevard wurden zunächst Auszüge eines auf der Online-Plattform Instagram veröffentlichten Briefes von Xhaka veröffentlicht. Der 47-fache Schweizer Nationalspieler habe sich sehnlichst gewünscht, dereinst für den Kosovo zu spielen. Der Arsenal-Professional reagierte verärgert auf die Kosovo-Schlagzeilen und sprach von Übersetzungsfehlern.

Mit dieser Nachricht und einem längeren Text wendet sich Xhaka an seine Follower auf Instagram.

Die Spekulationen und unterschiedlichen Deutungen von Äusserungen der Betreffenden sind nicht neu. Seit die Balkan-Republik im Mai von der FIFA und der UEFA offiziell anerkannt worden ist, werden immer wieder Spieler der SFV-Auswahl in den kosovarischen Dunstkreis gerückt und womöglich auch unter Druck gesetzt.

Das neu formierte Ensemble sucht auf dem ganzen europäischen Kontinent nach Verstärkungen. Die Modalitäten eines allfälligen Nationenwechsels sind gemäss Angaben von SFV-Verantwortlichen nach wie vor nicht klar geregelt; darunter haben primär die Doppelbürger zu leiden, die in (sport-politische) Spannungsfelder geraten.

Die FIFA prüft offenbar jedes Gesuch einzeln – der Interpretationsspielraum ist weiterhin gross, heikle Diskussionen sind offenbar unvermeidlich. (sda)

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» mäht brutal Erling Haalands Vater um

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel in einem Herzschlag-Finale weg

Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Nati-Zusammenzug in Feusisberg

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel