DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweizer Cup, Achtelfinale
FC Schaffhausen – FC Sion 2:5 (0:1)
Jubelnde Sittener, konsternierte Schaffhauser: Die Walliser stehen im Cup-Viertelfinale.
Jubelnde Sittener, konsternierte Schaffhauser: Die Walliser stehen im Cup-Viertelfinale.Bild: KEYSTONE

Unterhaltung pur in der Schaffhauser Breite: Sion im Cup erst in der Verlängerung erstklassig

Challenge-League-Schlusslicht Schaffhausen rettet sich im Cup-Achtelfinale gegen Sion in extremis in die Verlängerung, muss sich dort dem 13-fachen Cupsieger jedoch mit 2:5 geschlagen geben.
02.11.2016, 21:2903.11.2016, 08:20




Klarer könnten die Vorzeichen für Cuppartie zwischen Schaffhausen und Sion kaum sein: Die Walliser sind seit acht Meisterschaftspartien ungeschlagen, der FC Schaffhausen hingegen steckt tief in der Krise, ist seit neun Ligaspielen sieglos und belegt in der zweithöchsten Schweizer Spielklasse den letzten Tabellenrang.

In der fünften Spielminute zappelt der Ball ein erstes Mal im Netz – weil jedoch Gekas beim Zuspiel von Carlitos im Abseits steht, wird der Treffer vom Schiedsrichtergespann korrekterweise für ungültig erklärt. In der 23. Minute versenkt der Grieche das Leder erneut im Kasten des Schaffhauser Torhüters Kovacic und sorgt für die verdiente Pausenführung seiner Sittener. Schaffhausen kann sich beim starken Kovacic bedanken, dass der knappe Rückstand bis zum Pausenpfiff bestehen bleibt.

Prägte die erste Halbzeit: Theofanis Gekas.
Prägte die erste Halbzeit: Theofanis Gekas.Bild: KEYSTONE

Auch in der zweiten Halbzeit bleibt der lockere Durchmarsch der Sittener aus. Im Gegenteil: Die Schaffhauser kämpfen sich in die Partie und machen Sion das Leben schwer. Die Mannschaft von Peter Zeidler hält der Schlussoffensive des Heimteams lange stand – doch in der vierten Minute der Nachspielzeit erlöst Demhasaj die Schaffhauser und erzwingt die Verlängerung.

Shkelqim Demhasaj erzielt den späten Ausgleich.
Shkelqim Demhasaj erzielt den späten Ausgleich.Bild: KEYSTONE

Neun Minuten sind in der Verlängerung gespielt, da hämmert Tadic den Ball in die Maschen und sorgt auf der Schaffhauser Breite für kollektive Ekstase. Doch Sion reagiert auf den Rückschlag in beeindruckender Manier: In der 103. Minute erzielt Assifuah den Ausgleichstreffer und Sekunden vor Ablauf der ersten Hälfte der Verlängerung köpft Salatic die Sittener erneut in Führung.

In der Verlängerung setzt sich der Super-League-Vertreter durch.
In der Verlängerung setzt sich der Super-League-Vertreter durch.Bild: KEYSTONE

Der FC Schaffhausen wirft nochmals alles in nach vorne, doch Sion lässt den knappen Vorsprung nicht ein zweites Mal entgleiten. In der 111. Spielminute sorgt der eingewechselte Konaté für die definitive Entscheidung, vier Zeigerumdrehungen später setzt Carlitos gar noch einen Treffer drauf. In einer turbulenten und höchst spannenden Partie setzen sich die Sittener gegen aufopfernd kämpfende Schaffhauser mit 5:2 durch und stehen im Cup-Viertelfinale.

Das Telegramm

Schaffhausen - Sion 2:5 (1:1, 0:1) n.V.
1272 Zuschauer. - SR Erlachner. -
Tore: 22. Gekas 0:1. 94. Demhasaj 1:1. 99. Tadic 2:1. 103. Assifuah 2:2. 104. Salatic 2:3. 110. Konaté 2:4. 115. Carlitos 2:5. Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Ziegler, Pa Modou; Adão (63. Sierro), Salatic, Karlen (101. Konaté); Akolo, Gekas (76. Assifuah), Carlitos.
Bemerkung: Sion ohne Mboyo und Ndoye (beide verletzt). (sda)

(jsc)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweizer sind im Kampf um das Weiterkommen in der Champions League mittendrin
Stürmt Noah Okafor mit Salzburg in die Achtelfinals? Gewinnt Haris Seferovic das Fernduell mit Barcelona? Und reitet Remo Freuler weiter auf der Erfolgswelle? Beim letzten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase gibt es einige wichtige Fragen zu beantworten.

Die Favoriten auf den Titel sind schon durch: Bayern München, Manchester City, Paris St. Germain oder Liverpool sind bereits für die Achtelfinals der Champions League qualifiziert. Dafür geht es für viele Schweizer Fussballer beim letzten Spieltag noch um einiges. Den Beginn macht aber eine Gruppe ohne Schweizer Beteiligung – dafür mit einer grossen Portion Spannung.

Zur Story