DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Machen sie Liverpool endlich wieder mal zum Meister? Sadio Mané (links) und Mohamed Salah.
Machen sie Liverpool endlich wieder mal zum Meister? Sadio Mané (links) und Mohamed Salah.Bild: AP

So macht Liverpools neuer Einwurf-Trainer die «Reds» noch gefährlicher

Wenn Fussballteams Standardsituationen trainieren, dann handelt es sich dabei in der Regel um Eckball- und Freistoss-Varianten. Vor einem Cupspiel werden vielleicht noch Penaltys geschossen. Der FC Liverpool hat nun die Bedeutung von Einwürfen erkannt – und einen Trainer dafür engagiert.
06.09.2018, 10:0406.09.2018, 16:54

Thomas Grönnemark hat einen neuen Karriere-Höhepunkt erreicht. Der 42-jährige Däne trainiert neu die Spieler des FC Liverpool – als Einwurftrainer.

Grönnemark war früher Leichtathlet und Bob-Anschieber.
Grönnemark war früher Leichtathlet und Bob-Anschieber.bild: throwin

In England sorgte die Ernennung für Stirnrunzeln. Ein eigener Trainer nur für die Einwürfe? «Hier ist ein Ball. Nimm ihn in die Hände, halte den Ball hinter den Kopf, bleibe mit beiden Füssen am Boden und werfe ihn ein», mäkelte TV-Experte Andy Gray und sagte nach dieser Kurz-Anleitung: «Damit bin ich nun ein offizieller Einwurf-Trainer.»

Klopp war sofort begeistert

Dabei scheint es durchaus sinnvoll zu sein, sich ausführlicher mit dem Einwurf zu beschäftigen, als dies bislang wohl die meisten Fussballteams machen. Schliesslich kann eine Mannschaft in jeder Partie mehrere Dutzend Mal den Ball von der Seitenlinie ins Spielfeld werfen. «Die Bedeutung von Einwürfen wird unterschätzt», sagte Thomas Grönnemark gegenüber der BBC. Und er machte Werbung in eigener Sache: «Wenn man erwartet, dass aus Profifussballern ohne Coaching Weltklasse-Einwerfer werden, ist man ziemlich optimistisch.»

Klopp im Training: Liverpools Trainer geht neue Wege.
Klopp im Training: Liverpools Trainer geht neue Wege.Bild: AP

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp jedenfalls hat der Däne überzeugt. Er habe vorher auch noch nie von einem Einwurf-Trainer gehört, gab Klopp zu. «Als ich von Thomas gehört habe, wollte ich ihn unbedingt treffen. Und danach war es für mich hundertprozentig klar, dass ich mit ihm zusammenarbeiten will.»

Mehr als nur weit werfen

Grönnemark kann Fakten liefern, dass sein Job etwas bringt. Er arbeitete schon für die dänischen Klubs Midtjylland und Horsens – beide Teams erzielten vergangene Saison zehn Tore nach langen Einwürfen. Der Däne behauptet, dass fast jeder Spieler sich um fünf bis zehn Meter steigern könne, mancher auch um mehr.

So viel mehr des Spielfelds kann mit steigender Reichweite erreicht werden.
So viel mehr des Spielfelds kann mit steigender Reichweite erreicht werden.grafik: throwin.dk

Midtjyllands Talent Andreas Poulsen, der auf diese Saison hin zu Mönchengladbach wechselte, verbesserte seinen Einwurf von 25 auf 38 Meter. Poulsen ist überzeugt: «Damit kann man gefährliche Situationen schaffen.» Weil man, je weiter man kommt, eine grössere Fläche des Spielfelds erreichen kann. Falls er sein Wissen an Borussia-Mitspieler Michael Lang weitergibt, könnte auch die Schweizer Nati davon profitieren.

Laut Experte Grönnemark gibt es rund 25 bis 30 technische Aspekte, die bei einem langen Einwurf zu beachten sind. Doch es geht nicht nur um diese, welche so gefährlich wie Flanken sein können. Grönnemark trainiert auch schnelle Einwürfe, um Angriffe einzuleiten. Er studiert mit den Spielern Laufwege ein und hilft ihnen, sich auch unter Druck richtig zu bewegen. «Ich mache alles, was man sich vorstellen kann», so Grönnemark.

Fast keine Tore nach Einwürfen

So sehr Grönnemark sich für den Einwurf einsetzt, so sehr dämpft er zu hohe Erwartungen. «Wenn Liverpool ein, zwei Tore nach langen Einwürfen erzielt, wäre das perfekt für mich», sagte er. «Und ich freue mich noch mehr, wenn das Team nach einem schnellen oder cleveren Einwurf trifft.»

Der frühere dänische Sprint-Meister Grönnemark hält seit 2010 den Einwurf-Weltrekord. 51,33 Meter weit schleuderte er den Ball dank Salto-Einwurf.Video: YouTube/Gronnemark Soccer Throw-in Coaching

Viele solche Tore werden in der Premier League nicht erzielt. Die Statistiker von Opta haben in den vergangenen fünf Saisons gerade einmal 20 Treffer registriert, an deren Ursprung klar ein Einwurf stand. Liverpool kam letzte Saison bloss zu drei Abschlüssen nach einem Einwurf.

Dabei sind gerade in England die Erinnerungen an Rory Delap noch intakt. Vor zehn Jahren war der Ire nach dem Aufstieg von Stoke City ein Schlüsselspieler. Delap, in der Jugend auch Speerwerfer, schleuderte den Ball weit und wuchtig vors Tor, so dass er wie ein Eckball war. Stoke verkleinerte im Heimstadion sogar extra das Spielfeld, damit die Waffe noch gefährlicher war. «Das ist vielleicht nicht schön», sagte der damalige Chelsea-Trainer Luiz Felipe Scolari, «aber wenn du damit Tore erzielt, ist es schöner, als wenn du keine Tore machst.»

Tore nach Delap-Einwürfen.Video: YouTube/The Unheralded

Erste Erfolge in Liverpool

In einer Fussballwelt, in der immer mehr Wert auf scheinbar nebensächliche Details gelegt wird, ist Einwurf-Training nichts als logisch. Thomas Grönnemarks Einfluss beim FC Liverpool wurde bereits bemerkt. Trainer Jürgen Klopp sagte, er stelle einen Unterschied zu vorher fest.

Auch der frühere Nationalstürmer Ian Wright beobachtete «einige sehr gute Einwürfe von Joe Gomez». Vorher habe er dies vom Innenverteidiger nie gesehen. «Es sieht so aus, als habe ihm der Einwurf-Trainer etwas beigebracht», so Wright auf «Radio 5». Grönnemark pflichtete dem insofern bei, als er sagte: «Wäre ich ein Verteidiger, hätte ich keine Freude an Gomez' Einwürfen.»

Anfield Road und Co.: Englische Fussballstadien detailgetreu aus Lego-Steinen nachgebaut

1 / 12
Anfield Road und Co.: Englische Fussballstadien detailgetreu aus Lego-Steinen nachgebaut
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Video: srf/SDA SRF

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

276 Strafminuten – Rappi und Lausanne prügeln sich zum Schweizer Rekord
28. November 1995: Der SC Rapperswil-Jona ist so gut wie noch nie. Er ist NLA-Leader, wird Ende Qualifikation Platz 3 belegen. Ins Geschichtsbuch schaffen es die St.Galler aber auch mit einer Massenschlägerei.

Erster gegen Letzter lautet die Affiche im Lido, welche trotz des Rapperswiler Höhenflugs nur 3050 Zuschauer sehen wollen. Die Abwesenden verpassen nicht nur einen Heimsieg des SCRJ gegen Lausanne, sondern auch eine historische Keilerei. Denn die 276 Strafminuten, die beim 3:1-Erfolg zusammenkommen, werden vorher und nachher in der Nationalliga A nie mehr erreicht.

Zur Story