Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
UEFA President Aleksander Ceferin, left, pays a visit to the Swiss Football Federation SFV, where he is welcomed by SFV President Peter Gillieron, in Muri near Bern, Switzerland, on Tuesday, August 15, 2017. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin mit SFV-Präsident Peter Gillieron Bild: KEYSTONE

UEFA-Präsident Ceferin: «Ein Salary Cap liegt im Rahmen des Möglichen»



Der Präsident des Europäischen Fussballverbands (UEFA), Aleksander Ceferin, sieht sich dieser Tage kritischen Fragen entgegengestellt. Vor allem das Financial Fair Play (FFP) steht nach dem Rekordwechsel Neymars von Barcelona zu PSG unter heftiger Kritik. 

«Wenn die Klubs nicht wissen, was Financial Fair Play bedeutet, bringen wir es ihnen bei»

Aleksander Ceferin, UEFA-Präsident

Gegenüber ausgewählten Medienvertretern beantwortet Ceferin nun aber vielgestellte Fragen. Wie der «Kicker» schreibt, sagt der UEFA-Präsident zum Fall Paris Saint-Germain: «Ich hoffe, sie haben gelernt, was Financial Fair Play bedeutet. Wenn nicht, bringen wir es ihnen bei.» Paris sei aber nicht der einzige Klub, der im Fokus steht. «Das Transferfenster ist noch nicht geschlossen. Glauben Sie mir: Wir arbeiten daran», bekräftigt der Slowene.

«Wenn wir unsere eigenen Regeln nicht respektieren, können wir dichtmachen.»

Aleksander Ceferin, UEFA-Präsident

Den Vorwurf, wonach die UEFA nur kleine Vereine bestrafe, wollte Ceferin nicht gelten lassen. Die entsprechende Kommission prüfe jeden Klub. Nach diesem Transferfenster und nach Abschluss der Prüfungen wolle der Verband die Regeln genau anlegen. Regeln, die dann für jeden Verein gleich gelten sollen. «Wenn wir unsere eigenen Regeln nicht respektieren, können wir dichtmachen. Dann wären wir ein zahnloser Tiger», erklärt der Funktionär.

Salary Cap ist möglich

Gleichzeitig bekräftigte Ceferin aber auch, dass die UEFA «keine Bürokratie sei, die Klubs killen will». Der Verband müsse den Vereinen sagen, was sie zu tun haben. Erst wenn diese nicht zuhören, hätte die UEFA einzugreifen. Auf die Frage, wie Strafen den ausfallen könnten, antwortet der 49-Jährige: «Wir haben viele Möglichkeiten zu Sanktionen, etwa Wettbewerbsausschluss oder Punktabzug.»

epa06124323 Paris Saint Germain's chairman and CEO Nasser Al-Khelaif (L) and Brazilian striker Neymar Jr (R) pose for photographs with his new PSG jersey after a press conference at the Parc des Princes stadium in Paris, France, 04 August 2017. Neymar Jr is presented as new player of Paris Saint-Germain (PSG) after completing a record-breaking 222-million-euro move from Spanish side FC Barcelona.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Droht PSG ein Ausschluss aus europäischen Wettbewerben? Bild: EPA/EPA

Auch die Möglichkeit eines Salary Caps schliesst der Präsident nicht aus. Ceferin möchte das Model gar bald der EU-Kommission vorstellen: «Wir machen bald einen erneuten Vorstoß. Es geht nicht nur um Gehaltsobergrenzen, sondern auch um Maßnahmen wie die Begrenzung von Kadern oder ein Verbot bzw. Einschränkung von Leihen.»

EM in 13 Ländern kein Modell für die Zukunft

Neben dem Transferwahnsinn äusserte sich Ceferin auch zur EM 2020, die in 13 verschiedenen Ländern ausgetragen wird. «Ich würde es nicht wieder tun. Es schafft Probleme für uns. Wir haben unterschiedliche Gesetzgebungen, nicht mal in jedem Land den Euro als Währung.» Es sei ein schöner Gedanke, Europa so zu vereinen. Aber es sei kein Modell für die Zukunft. (abu)

Das sind die 43 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Fussball-Quiz

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Link zum Artikel

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Link zum Artikel

Hands oder nicht? Jetzt bist du der Schiedsrichter!

Link zum Artikel

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Link zum Artikel

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Link zum Artikel

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Link zum Artikel

Was weisst du über die Sponsoren der Premier-League-Klubs?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Mach das Beste aus der Hitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Link zum Artikel

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Link zum Artikel

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Wer war der häufigste Mitspieler in der Karriere von …?

Link zum Artikel

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Link zum Artikel

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Link zum Artikel

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Thiago-Show, TV-Panne und 7 weitere Dinge, die uns gestern aufgefallen sind

Gestern hat Bayern München mit einem Sieg gegen Paris Saint-Germain zum sechsten Mal die Champions League gewonnen. Den Deutschen reichte ein Treffer von Kingsley Coman. Doch das Spiel schrieb noch viel mehr spannende Geschichten – vor allem diese neun Punkte fielen auf.

Mit dem Sieg gegen PSG vollendeten die Bayern eine historische Champions-League-Kampagne. Die Deutschen gewannen alle Spiele auf dem Weg zum Titel innerhalb von 90 Minuten, als erstes Team überhaupt.

Dabei waren die Münchner auch das torgefährlichste Team aller Zeiten: Mit ihren 43 Treffern verpassten sie zwar den Torrekord von Barcelona aus der Saison 1999/2000 (45 Tore), haben aber im Schnitt deutlich mehr Tore pro Spiel erzielt als damals die Katalanen (3,91 gegenüber 2,81), die fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel