DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
UEFA President Aleksander Ceferin, left, pays a visit to the Swiss Football Federation SFV, where he is welcomed by SFV President Peter Gillieron, in Muri near Bern, Switzerland, on Tuesday, August 15, 2017. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin mit SFV-Präsident Peter Gillieron Bild: KEYSTONE

UEFA-Präsident Ceferin: «Ein Salary Cap liegt im Rahmen des Möglichen»



Der Präsident des Europäischen Fussballverbands (UEFA), Aleksander Ceferin, sieht sich dieser Tage kritischen Fragen entgegengestellt. Vor allem das Financial Fair Play (FFP) steht nach dem Rekordwechsel Neymars von Barcelona zu PSG unter heftiger Kritik. 

«Wenn die Klubs nicht wissen, was Financial Fair Play bedeutet, bringen wir es ihnen bei»

Aleksander Ceferin, UEFA-Präsident

Gegenüber ausgewählten Medienvertretern beantwortet Ceferin nun aber vielgestellte Fragen. Wie der «Kicker» schreibt, sagt der UEFA-Präsident zum Fall Paris Saint-Germain: «Ich hoffe, sie haben gelernt, was Financial Fair Play bedeutet. Wenn nicht, bringen wir es ihnen bei.» Paris sei aber nicht der einzige Klub, der im Fokus steht. «Das Transferfenster ist noch nicht geschlossen. Glauben Sie mir: Wir arbeiten daran», bekräftigt der Slowene.

«Wenn wir unsere eigenen Regeln nicht respektieren, können wir dichtmachen.»

Aleksander Ceferin, UEFA-Präsident

Den Vorwurf, wonach die UEFA nur kleine Vereine bestrafe, wollte Ceferin nicht gelten lassen. Die entsprechende Kommission prüfe jeden Klub. Nach diesem Transferfenster und nach Abschluss der Prüfungen wolle der Verband die Regeln genau anlegen. Regeln, die dann für jeden Verein gleich gelten sollen. «Wenn wir unsere eigenen Regeln nicht respektieren, können wir dichtmachen. Dann wären wir ein zahnloser Tiger», erklärt der Funktionär.

Salary Cap ist möglich

Gleichzeitig bekräftigte Ceferin aber auch, dass die UEFA «keine Bürokratie sei, die Klubs killen will». Der Verband müsse den Vereinen sagen, was sie zu tun haben. Erst wenn diese nicht zuhören, hätte die UEFA einzugreifen. Auf die Frage, wie Strafen den ausfallen könnten, antwortet der 49-Jährige: «Wir haben viele Möglichkeiten zu Sanktionen, etwa Wettbewerbsausschluss oder Punktabzug.»

epa06124323 Paris Saint Germain's chairman and CEO Nasser Al-Khelaif (L) and Brazilian striker Neymar Jr (R) pose for photographs with his new PSG jersey after a press conference at the Parc des Princes stadium in Paris, France, 04 August 2017. Neymar Jr is presented as new player of Paris Saint-Germain (PSG) after completing a record-breaking 222-million-euro move from Spanish side FC Barcelona.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Droht PSG ein Ausschluss aus europäischen Wettbewerben? Bild: EPA/EPA

Auch die Möglichkeit eines Salary Caps schliesst der Präsident nicht aus. Ceferin möchte das Model gar bald der EU-Kommission vorstellen: «Wir machen bald einen erneuten Vorstoß. Es geht nicht nur um Gehaltsobergrenzen, sondern auch um Maßnahmen wie die Begrenzung von Kadern oder ein Verbot bzw. Einschränkung von Leihen.»

EM in 13 Ländern kein Modell für die Zukunft

Neben dem Transferwahnsinn äusserte sich Ceferin auch zur EM 2020, die in 13 verschiedenen Ländern ausgetragen wird. «Ich würde es nicht wieder tun. Es schafft Probleme für uns. Wir haben unterschiedliche Gesetzgebungen, nicht mal in jedem Land den Euro als Währung.» Es sei ein schöner Gedanke, Europa so zu vereinen. Aber es sei kein Modell für die Zukunft. (abu)

Das sind die 43 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 47
Das sind die 45 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: epa/epa / guillaume horcajuelo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Fussball-Quiz

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Link zum Artikel

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Link zum Artikel

Was weisst du über die Sponsoren der Premier-League-Klubs?

Link zum Artikel

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Link zum Artikel

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Link zum Artikel

Hands oder nicht? Jetzt bist du der Schiedsrichter!

Link zum Artikel

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Link zum Artikel

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Link zum Artikel

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Link zum Artikel

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Link zum Artikel

Mach das Beste aus der Hitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Wer war der häufigste Mitspieler in der Karriere von …?

Link zum Artikel

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Link zum Artikel

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel