Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, Achtelfinal-Rückspiele

Sevilla – Basel 3:0 (Hinspiel: 0:0)

Leverkusen – Villarreal 0:0 (Hinspiel: 0:2)

Valencia – Bilbao 2:1 (Hinspiel: 0:1)

Lazio Rom – Sparta Prag 0:3 (Hinspiel: 1:1)

Manchester United – Liverpool 1:1 (Hinspiel: 0:2)

Tottenham – Dortmund 1:2 (Hinspiel: 0:3)

Braga – Fenerbahce 4:1 (Hinspiel: 0:1)

Anderlecht – Donezk 0:1 (Hinspiel: 1:3)

epa05217093 FC Basel's Austrian striker Marc Janko is injured during their UEFA Europa League Round of 16 second leg soccer match against Sevilla FC played at Ramon Sanchez Pizjuan stadium in Seville, Spain on 17 March 2016.  EPA/JULIO MUNOZ

Symbolisch: Marc Janko und der FC Basel kamen gegen Sevilla unter die Räder.
Bild: EPA/EFE

Der FC Basel bleibt in Sevilla ohne Chance und muss im Achtelfinal der Europa League die Segel streichen

Der FC Basel scheitert im Achtelfinal der Europa League deutlich am Titelverteidiger Sevilla. Nach dem 0:0 im Hinspiel verliert er in Andalusien mit 0:3.



»» Hier geht's zum Update der restlichen Achtelfinal-Partien.

Eine gute halbe Stunde lang konnte der FC Basel vom Exploit träumen, davon dem FC Sevilla vor gut 35‘000 Zuschauern im eigenen Stadion ein Bein zu stellen. Doch alle Vorarbeit des Schweizer Meisters wurde unmittelbar vor der Pause innerhalb von zehn Minuten durch drei Gegentore zunichte gemacht, zum Teil selbstverschuldet. Das 0:1, das am Ursprung der Basler Niederlage stand, fiel nach einem Eckball von Antonio Reyes, den Innenverteidiger Adil Rami erstaunlich freistehend mit dem Kopf und via Pfosten zum 1:0 verwertete.

«Es war das erwartet schwere Spiel. Schon beim 1:0 sehen wir nicht gut aus, beim zweiten und dritten Tor machen wir es dann ganz schlecht.»

Urs Fischer im SRF

abspielen

Rami weiss den freien Raum zu nützen.
streamable

Die Chancen auf die Viertelfinals waren zu diesem Zeitpunkt noch intakt. Ein Doppelschlag innert 76 Sekunden sorgte dann aber noch vor der Pause für die Entscheidung in diesem Duell. In der 43. Minute lief Routinier José Antonio Reyes auf der rechten Seite allen davon, liess Behrang Safari stehen und fand mit seinem Pass Kévin Gameiro. Der Franzose war kurze Zeit später auch für das 3:0 verantwortlich.

Die schwache Vorstellung von Hoegh

Die Basler, die im Hinspiel noch so gut verteidigt hatten, machten vor allem beim 0:2 und 0:3 eine schlechte Figur. Daniel Hoegh, der den gesperrten Walter Samuel ersetzte, verlor vor dem zweiten Gegentreffer den Ball an Vicente Iborra und vor dem dritten an seinen Landsmann Michael Krohn-Dehli, der danach mit seiner Flanke Gameiro fand. Hoegh erlebte damit einen weiteren bitteren Europacup-Abend, nachdem er schon beim Scheitern in der Champions-League-Qualifikation gegen Maccabi Tel-Aviv eine Hauptrolle gespielt hatte.

abspielen

Innert weniger Sekunden trifft Gameiro zunächst zum 2:0 ...
streamable

«Die zwei Minuten vor der Pause waren tödlich. Leider war es schlussendlich kein perfektes Spiel von uns.»

FCB-Verteidiger Michael Lang gegenüber SRF

abspielen

... ehe er kurz später mit dem dritten Sevilla-Tor schon vor der Pause alles klar macht.
streamable

Der Start in die Partie war durchaus ansprechend. Wie am letzten Donnerstag im Hinspiel hatte sich Urs Fischer entschieden, mit einer Dreierabwehr anzutreten. Und diese liess eine halbe Stunde lang wenig zu. Die Gastgeber taten sich unterstützt von ihren lautstarken und bedingungslos treuen Fans schwer, einen Weg durch die Basler Verteidigung zu finden. Die Abwehrarbeit der Basler kostete aber auch viel Kraft. Viel seltener als im Hinspiel konnte sich der FCB befreien und die Gefahr vor das gegnerische Tor bringen.

«Nach so einem Rückschlag wie heute fällt die Europa-League-Bilanz nicht positiv aus.»

Ein enttäuschter Michael Lang im Schweizer Fernsehen

FCB-Goalie Vaclik trifft keine Schuld

Als dann der FC Sevilla nach einer halben Stunde unter der Regie des überragenden Argentiniers Ever Banega das Tempo noch ein wenig erhöhte, brach das Defensivkonstrukt des FC Basel ein. Tomas Vaclik, der schon in der 7. Minute ein erstes Mal gegen Gameiro entscheidend interveniert hatte, verhinderte das 0:1 in der 32. Minute, als er einen tückischen Schuss von Banega in den Corner lenkte. Bei den Gegentoren war der tschechische Keeper machtlos. Er verhinderte etwa in der 86. Minute im Duell mit Fernando Llorente einen weiteren Treffer.

Die zweite Halbzeit war für die Basler, die bei ihrem neunten Auftritt in Spanien zum siebten Mal verloren, eine frustrierende Angelegenheit. Sie liessen sich aber nicht gehen, sondern kämpften weiter und behielten die Ordnung. Ansonsten hätte die Reise nach Sevilla in einem Debakel enden können, derart spielfreudig zeigte sich die Mannschaft von Unai Emery phasenweise.

Das Telegramm

FC Sevilla - FC Basel 3:0 (3:0) 35'546 Zuschauer. – SR Aytekin (GER).
Tore: 35. Rami (Reyes) 1:0. 44. Gameiro (Reyes) 2:0. 45. Gameiro (Krohn-Dehli) 3:0.
FC Sevilla: Soria; Coke, Rami, Kolodziejczak, Trémoulinas; Iborra (61. Krychowiak), Cristoforo; Krohn-Dehli (52. Escudero), Banega, Reyes; Gameiro (69. Llorente).
FC Basel: Vaclik; Hoegh, Suchy, Safari; Xhaka; Lang, Bjarnason (61. Fransson), Zuffi, Steffen; Delgado (60. Embolo), Janko (71. Itten).
Bemerkungen: Sevilla ohne N'Zonzi (gesperrt), Konoplyanka und Vitolo (beide verletzt). Basel ohne Samuel (gesperrt), Akanji, Boëtius, Sporar, Degen (alle verletzt) und Aliji (nicht spielberechtigt). Verwarnungen: 7. Kolodziejczak (Foul). 39. Steffen (Foul). 94. Embolo (Foul). (sda)

Breel Embolo, du bist nicht alleine: Diese jungen Fussballer sollte man 2016 auf dem Radar haben

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel