Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic, links, Stephan Liechtensteiner, Mitte und Granit Xhaka, rechts, an einer Medienkonferenz des Schweizer Fussballverbandes in Feusisberg (SZ) am Dienstag, 4. September 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Granit Xhaka und Stephan Lichtsteiner sprechen Klartext. Bild: KEYSTONE

Die grosse Aussprache – Nati-Spieler entschuldigen sich für den Doppeladler

Die Schweizer Equipe überrascht am zweiten Camp-Tag alle. Mit einer gemeinsamen Aktion entgegnet das Team der kritischen Aussenwahrnehmung. Es demonstriert pure Solidarität und setzt ein Zeichen. Auch die offizielle Entschuldigung für den Doppeladler fehlt nicht.



«Die Nationalmannschaft gehört der Schweiz», pflegt Claudio Sulser immer wieder zu sagen. Deshalb hätten sie zu Beginn des ersten Zusammenzugs seit dem WM-Out und den schweren Turbulenzen lange überlegt, wie die diffuse Aussendarstellung der SFV-Auswahl innert Kürze aufzuhellen wäre – und gelangten zu einer spontanen Idee: ein gemeinsamer Auftritt vor den Kommentatoren. «Alle zusammen, transparent, stark als Team!»

Yann Sommer, Johan Djourou,  Claudio Sulser, Vladimir Petkovic, Stephan Liechtensteiner und Granit Xhaka, vlnr, an einer Medienkonferenz des Schweizer Fussballverbandes in Feusisberg (SZ) am Dienstag, 4. September 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der Mannschaftsrat vor den Medien. Bild: KEYSTONE

Wer glaubte, Sulser zitiere nur aus einer PR-Broschüre, wurde auf dem falschen Fuss erwischt. «Wir verstecken uns nicht», schob der Delegierte des Nationalteams nach. Dann nimmt das Programm eine Wende, mit der in dieser Form nicht zu rechnen war. Aus dem angekündigten Round-Table-Termin mit dem Coach Vladimir Petkovic wurde quasi ein offenes Tischgespräch; der Saal «Schönfels» im Teamhotel füllte sich innert Sekunden – nicht mit Schaulustigen, sondern mit allen 48 Schweizer Delegations-Mitgliedern.

«Ich möchte mich entschuldigen, ich möchte niemandem auf die Füsse treten.»

Stephan Lichtsteiner über den Doppeladler-Jubel

24 Spieler involviert

Eine prominentere Runde stellte sich dem medialen Diskurs wohl noch nie in den letzten Dekaden. Unruhige Zeiten, spezielle Massnahmen. 24 Spieler reihten sich auf, nahmen Platz, überall, an der Tafel mit den Journalisten, hinter ihren Kritikern, neben ihnen, auf dem Teppich. Alle in einem Raum, die Debatte war eröffnet. Öffnung, eine verbale Offensive, Statements ohne Gegencheck – ein nicht alltäglicher Austausch.

Medienkonferenz des Schweizer Fussballverbandes in Feusisberg (SZ) am Dienstag, 4. September 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Nati-Vertreter vor den Medien. Bild: KEYSTONE

Captain Stephan Lichtsteiner ergreift das Wort, Granit Xhaka kommt aus der Defensive. Die beiden Arsenal-Professionals stehen nicht nur auf dem Rasen an der Front, sie stecken immer wieder ein und äussern sich auch in ungemütlichen Situationen zur allgemeinen Nationalmannschaftslage – beispielsweise zum wochenlangen Sommertheater, zum angekratzten SFV-Image, zu den Wellenbewegungen nach dem Serbien-Spiel an der Endrunde in Russland.

«Klar entschuldige ich mich, falls sich Leute angegriffen fühlten.»

Xherdan Shaqiri über den Doppeladler-Jubel

«Die Unruhen in den letzten zwei Monaten haben mich überrascht. Ich hatte nie das Gefühl, dass die Nationalmannschaft keinen Support hat», wundert sich Teamleader Lichtsteiner. Es sei nicht ihr Ziel gewesen, mit den (Adler-)Gesten eine landesweite Debatte zu provozieren. «Wir wollten niemandem auf die Füsse treten. Für das, was wir ausgelöst haben, entschuldigen wir uns», so Lichtsteiner.

Xhakas deutliche Botschaft

Demut, Verständnis, aber eben auch weiterhin Profil demonstrierte Xhaka. Ihm sei klar, mit der Doppeladlerbotschaft ein missverständliches Signal gesendet zu haben. «Ich wäre blöd, wenn ich es nochmals machen würde», hält der junge Mittelfeldpatron fest. «Es wird nicht mehr passieren.» Aber sie seien provoziert und attackiert worden, verteidigt sich Xhaka.

«Ich wäre blöd, würde ich den Dooppeladler noch einmal machen.»

Granit Xhaka

Und auch er betont mit Nachdruck: «Dass diese Geste nach dem Spiel mehr im Mittelpunkt stand als das Ergebnis, überraschte mich.» Die Nachfrage, weshalb er während der Sommerferien das Adlerzeichen mit seiner Hand erneut formte und via Instagram veröffentlichte, schmettert der Schweizer Vize-Captain ab: «Ich verheimliche meine Herkunft nie!»

Switzerland's midfielder Granit Xhaka, celebrates after scoring a goal during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Serbia at the Arena Baltika Stadium, in Kaliningrad, Russia, Friday, June 22, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Xhaka will den Doppeladler nicht wieder zeigen. Bild: KEYSTONE

Von Respekt, von Stolz, von Identifikation ist im Kollektiv die Rede, von verletzten Gefühlen. «Was müssen wir denn alles machen, um akzeptiert zu werden. Wir haben immer alles gegeben für die Schweiz», meldet der Dortmunder Innenverteidiger Manuel Akanji – auch in seiner Brust schlagen zwei Herzen, sein Vater ist Nigerianer.

«Wir wussten nicht, welche Wellen wir auslösen, und dafür wollen wir uns auch entschuldigen.»

Stephan Lichtsteiner über den Doppeladler-Jubel

Man spürt, dass die Einschätzungen von scharfzüngigen Experten und teilweise mehr als unterschwelligen Zweifel der Öffentlichkeit die Akteure treffen und bewegen. An ihnen perlt nicht jede Wortmeldung ab, auch wenn Xherdan Shaqiri behauptet, sie würden weiterhin ihren Weg gehen. «Wir lassen uns nicht davon ablenken, wenn frühere Spieler Kommentare rauslassen. Das ist oft viel Eifersucht im Spiel.»

Die Spieler der Schweizer Fussballnationalmannschaftan einer Medienkonferenz des Schweizer Fussballverbandes in Feusisberg (SZ) am Dienstag, 4. September 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Ein Blick hinter die Kulissen. Bild: KEYSTONE

Respektlos nennt der Liverpooler die via «Blick» verbreiteten Angriffe der Ex-Internationalen Stéphane Henchoz und Kubilay Türkyilmaz, die gewissen Exponenten abgesprochen hatten, die Schweiz richtig zu vertreten. «Wir verdienen Respekt, wir kommen hierher, wir repräsentieren das Land, wir sind sehr professionell.»

Sommer will einen Punkt setzen

Shaqiri vertritt den Part der Equipe, der sich oft falsch verstanden fühlt. Er spricht im Zusammenhang mit dem Auftritt gegen Serbien und der Jubelgeste, die zur landesweiten Affäre wurde, von Übertreibungen. «Ich würde mich entschuldigen, wenn sich die Menschen in der Schweiz von meinem Jubel angegriffen fühlten.» Die Aufregung kann er nach wie vor nicht nachvollziehen.

Einer, der sich in der Kabine längst Gehör verschafft hat, findet für die Aufarbeitung in beispiellos offener Atmosphäre nur lobende Worte: Yann Sommer, der Keeper mit Augenmass, der Mann, der sich Ruhe wünscht und auch ausstrahlt. «Ich finde es wichtig, dass wir hier sitzen. Wir sollten irgendwann mal einen Punkt setzen. Was war, sollte in Zukunft kein Thema mehr sein.»

Sommer störten die Dissonanzen, ihn ärgerte die schiefe Aussendarstellung seiner Mannschaft, seiner Nationalteamkollegen. «Ich kenne Granit und Shaq, seit ich 15 bin. Ich weiss, was die beiden für die Schweiz schon geleistet haben, wie viel sie investiert haben – davor habe ich Respekt.» Sie würden der Mannschaft guttun, Doppelbürger täten generell gut. Deshalb wünscht er sich vor allem etwas: «Dass wir uns darüber künftig nicht mehr unterhalten müssen.» (pre/sda)

Die Nati-Spieler rücken zur Nations-League-Premiere ein

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel