Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic, links, Stephan Liechtensteiner, Mitte und Granit Xhaka, rechts, an einer Medienkonferenz des Schweizer Fussballverbandes in Feusisberg (SZ) am Dienstag, 4. September 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Granit Xhaka und Stephan Lichtsteiner sprechen Klartext. Bild: KEYSTONE

Die grosse Aussprache – Nati-Spieler entschuldigen sich für den Doppeladler

Die Schweizer Equipe überrascht am zweiten Camp-Tag alle. Mit einer gemeinsamen Aktion entgegnet das Team der kritischen Aussenwahrnehmung. Es demonstriert pure Solidarität und setzt ein Zeichen. Auch die offizielle Entschuldigung für den Doppeladler fehlt nicht.

04.09.18, 17:44


«Die Nationalmannschaft gehört der Schweiz», pflegt Claudio Sulser immer wieder zu sagen. Deshalb hätten sie zu Beginn des ersten Zusammenzugs seit dem WM-Out und den schweren Turbulenzen lange überlegt, wie die diffuse Aussendarstellung der SFV-Auswahl innert Kürze aufzuhellen wäre – und gelangten zu einer spontanen Idee: ein gemeinsamer Auftritt vor den Kommentatoren. «Alle zusammen, transparent, stark als Team!»

Yann Sommer, Johan Djourou,  Claudio Sulser, Vladimir Petkovic, Stephan Liechtensteiner und Granit Xhaka, vlnr, an einer Medienkonferenz des Schweizer Fussballverbandes in Feusisberg (SZ) am Dienstag, 4. September 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der Mannschaftsrat vor den Medien. Bild: KEYSTONE

Wer glaubte, Sulser zitiere nur aus einer PR-Broschüre, wurde auf dem falschen Fuss erwischt. «Wir verstecken uns nicht», schob der Delegierte des Nationalteams nach. Dann nimmt das Programm eine Wende, mit der in dieser Form nicht zu rechnen war. Aus dem angekündigten Round-Table-Termin mit dem Coach Vladimir Petkovic wurde quasi ein offenes Tischgespräch; der Saal «Schönfels» im Teamhotel füllte sich innert Sekunden – nicht mit Schaulustigen, sondern mit allen 48 Schweizer Delegations-Mitgliedern.

«Ich möchte mich entschuldigen, ich möchte niemandem auf die Füsse treten.»

Stephan Lichtsteiner über den Doppeladler-Jubel

24 Spieler involviert

Eine prominentere Runde stellte sich dem medialen Diskurs wohl noch nie in den letzten Dekaden. Unruhige Zeiten, spezielle Massnahmen. 24 Spieler reihten sich auf, nahmen Platz, überall, an der Tafel mit den Journalisten, hinter ihren Kritikern, neben ihnen, auf dem Teppich. Alle in einem Raum, die Debatte war eröffnet. Öffnung, eine verbale Offensive, Statements ohne Gegencheck – ein nicht alltäglicher Austausch.

Medienkonferenz des Schweizer Fussballverbandes in Feusisberg (SZ) am Dienstag, 4. September 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Nati-Vertreter vor den Medien. Bild: KEYSTONE

Captain Stephan Lichtsteiner ergreift das Wort, Granit Xhaka kommt aus der Defensive. Die beiden Arsenal-Professionals stehen nicht nur auf dem Rasen an der Front, sie stecken immer wieder ein und äussern sich auch in ungemütlichen Situationen zur allgemeinen Nationalmannschaftslage – beispielsweise zum wochenlangen Sommertheater, zum angekratzten SFV-Image, zu den Wellenbewegungen nach dem Serbien-Spiel an der Endrunde in Russland.

«Klar entschuldige ich mich, falls sich Leute angegriffen fühlten.»

Xherdan Shaqiri über den Doppeladler-Jubel

«Die Unruhen in den letzten zwei Monaten haben mich überrascht. Ich hatte nie das Gefühl, dass die Nationalmannschaft keinen Support hat», wundert sich Teamleader Lichtsteiner. Es sei nicht ihr Ziel gewesen, mit den (Adler-)Gesten eine landesweite Debatte zu provozieren. «Wir wollten niemandem auf die Füsse treten. Für das, was wir ausgelöst haben, entschuldigen wir uns», so Lichtsteiner.

Xhakas deutliche Botschaft

Demut, Verständnis, aber eben auch weiterhin Profil demonstrierte Xhaka. Ihm sei klar, mit der Doppeladlerbotschaft ein missverständliches Signal gesendet zu haben. «Ich wäre blöd, wenn ich es nochmals machen würde», hält der junge Mittelfeldpatron fest. «Es wird nicht mehr passieren.» Aber sie seien provoziert und attackiert worden, verteidigt sich Xhaka.

«Ich wäre blöd, würde ich den Dooppeladler noch einmal machen.»

Granit Xhaka

Und auch er betont mit Nachdruck: «Dass diese Geste nach dem Spiel mehr im Mittelpunkt stand als das Ergebnis, überraschte mich.» Die Nachfrage, weshalb er während der Sommerferien das Adlerzeichen mit seiner Hand erneut formte und via Instagram veröffentlichte, schmettert der Schweizer Vize-Captain ab: «Ich verheimliche meine Herkunft nie!»

Switzerland's midfielder Granit Xhaka, celebrates after scoring a goal during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Serbia at the Arena Baltika Stadium, in Kaliningrad, Russia, Friday, June 22, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Xhaka will den Doppeladler nicht wieder zeigen. Bild: KEYSTONE

Von Respekt, von Stolz, von Identifikation ist im Kollektiv die Rede, von verletzten Gefühlen. «Was müssen wir denn alles machen, um akzeptiert zu werden. Wir haben immer alles gegeben für die Schweiz», meldet der Dortmunder Innenverteidiger Manuel Akanji – auch in seiner Brust schlagen zwei Herzen, sein Vater ist Nigerianer.

«Wir wussten nicht, welche Wellen wir auslösen, und dafür wollen wir uns auch entschuldigen.»

Stephan Lichtsteiner über den Doppeladler-Jubel

Man spürt, dass die Einschätzungen von scharfzüngigen Experten und teilweise mehr als unterschwelligen Zweifel der Öffentlichkeit die Akteure treffen und bewegen. An ihnen perlt nicht jede Wortmeldung ab, auch wenn Xherdan Shaqiri behauptet, sie würden weiterhin ihren Weg gehen. «Wir lassen uns nicht davon ablenken, wenn frühere Spieler Kommentare rauslassen. Das ist oft viel Eifersucht im Spiel.»

Die Spieler der Schweizer Fussballnationalmannschaftan einer Medienkonferenz des Schweizer Fussballverbandes in Feusisberg (SZ) am Dienstag, 4. September 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Ein Blick hinter die Kulissen. Bild: KEYSTONE

Respektlos nennt der Liverpooler die via «Blick» verbreiteten Angriffe der Ex-Internationalen Stéphane Henchoz und Kubilay Türkyilmaz, die gewissen Exponenten abgesprochen hatten, die Schweiz richtig zu vertreten. «Wir verdienen Respekt, wir kommen hierher, wir repräsentieren das Land, wir sind sehr professionell.»

Sommer will einen Punkt setzen

Shaqiri vertritt den Part der Equipe, der sich oft falsch verstanden fühlt. Er spricht im Zusammenhang mit dem Auftritt gegen Serbien und der Jubelgeste, die zur landesweiten Affäre wurde, von Übertreibungen. «Ich würde mich entschuldigen, wenn sich die Menschen in der Schweiz von meinem Jubel angegriffen fühlten.» Die Aufregung kann er nach wie vor nicht nachvollziehen.

Einer, der sich in der Kabine längst Gehör verschafft hat, findet für die Aufarbeitung in beispiellos offener Atmosphäre nur lobende Worte: Yann Sommer, der Keeper mit Augenmass, der Mann, der sich Ruhe wünscht und auch ausstrahlt. «Ich finde es wichtig, dass wir hier sitzen. Wir sollten irgendwann mal einen Punkt setzen. Was war, sollte in Zukunft kein Thema mehr sein.»

Sommer störten die Dissonanzen, ihn ärgerte die schiefe Aussendarstellung seiner Mannschaft, seiner Nationalteamkollegen. «Ich kenne Granit und Shaq, seit ich 15 bin. Ich weiss, was die beiden für die Schweiz schon geleistet haben, wie viel sie investiert haben – davor habe ich Respekt.» Sie würden der Mannschaft guttun, Doppelbürger täten generell gut. Deshalb wünscht er sich vor allem etwas: «Dass wir uns darüber künftig nicht mehr unterhalten müssen.» (pre/sda)

Die Nati-Spieler rücken zur Nations-League-Premiere ein

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

109
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
109Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SUPERDUKER 05.09.2018 15:15
    Highlight 👨🏻‍🌾 Klassischer Fall von verschlimmbessert 🤦🏻‍♂️
    3 1 Melden
  • fandustic 05.09.2018 11:16
    Highlight Der einzige der sich entschuldigt ist Lichtsteiner. Die beiden anderen haben gar nichts begriffen, aber war auch nicht zu erwarten. Ihr Nationalstolz steht ihnen im Weg, leider aber nicht der der Schweiz, sondern des Kosovo. Ich erwarte zBsp. nicht, dass ein Xhaka seine Herkunft leugnet, aber wenn er für die Schweiz spielt, dann spielt er eben für die Schweiz und nicht den Kosovo. Gerade die beiden sollten das eigentlich verstehen warum der CH-Fan Probleme damit hat, den im umgekehrten Fall würde es sie auch stören. Daher ist auch keiner der beiden als Captain tragbar....geht einfach nicht.
    18 4 Melden
    • Fabio74 05.09.2018 13:08
      Highlight Man sollte nie von sich auf andere schliessen. Den Fan gibt es nicht.
      Bleibe bei meiner Aussage: Lappalie. Erledigt. Next
      4 16 Melden
    • fandustic 05.09.2018 13:43
      Highlight Na so wie ich dass sehe, bin ich bei weitem nicht der einzige, der diese Meinung hat. Oder warum sah sich die Nati gezwungen sich ins "Kreisli" zu setzen? Aber klar, die ewig Toleranten stört diese Thematik natürlich nicht...auch ein Minimum an Nationalstolz ist verpönt...wobei doch gerade die von mir Kritisierten diesen offensiv ausleben...halt einfach nicht für die Schweiz.
      17 1 Melden
    • ujay 05.09.2018 18:04
      Highlight @Fabio74. Dito.
      1 5 Melden
  • Gubbe 05.09.2018 09:02
    Highlight Die Spieler fordern Respekt. Nun, da kann jeder kommen. Der Kaminfeger, der Schlosser, der Gärtner, der Bäcker usw. Es sind nichts anderes als Berufsleute. Diese Spieler, nicht nur die obigen, haben ein Gehalt wo sie glauben macht, etwas besseres zu sein. Fussball spielen können alle, manche besser. Die aufgezählten Berufe können nicht alle, keiner glaubt, er sei was besseres. Aber sie haben meinen Respekt.
    24 1 Melden
  • Vincent2255 04.09.2018 23:38
    Highlight Für alle die Klarheit über die Aussagen wollen, sportaktuell hat sie heute gebracht. 60 Minuten haben die Spieler mit den Medien gesprochen, der BLICK schreibt nur 5 Zeilen und Shaqiri wird auch noch falsch zitiert.
    8 23 Melden
  • Luca Brasi 04.09.2018 22:40
    Highlight Ich bin gespannt darauf wie die Zuschauer beim kommenden Länderspiel auf Xhaka und Shaqiri reagieren werden.
    Wobei eigentlich weiss ich es ja schon.
    35 5 Melden
    • Freilos 05.09.2018 08:01
      Highlight Wie denn?
      5 6 Melden
    • ujay 05.09.2018 18:05
      Highlight Ja....wie denn???
      2 0 Melden
  • Raembe 04.09.2018 22:22
    Highlight Was hier für ne Doppelmoral herrscht in den Kommentarspalten, in anderen Artikeln distanziert ihr Euch von der SVP. Aber sobald Secondos (die für die Schweiz spielen und kämpfen), mit ner Geste aus ihrer zweiten Heimat jubeln, werden sie aufs gröbste angegriffen. Bitte schreibt mir was Euch daran stört?

    Fazit:
    Musste der Doppeladler sein? Nein
    Wars klug? Nein
    Ists nachvollziehbar? Teilweise (Wegen Provokation seitens Serbiens)
    Jubeln wir wenn ein Secondo für uns trifft? Hell yeah!


    53 63 Melden
  • La12 04.09.2018 21:51
    Highlight Die können sich halbherzig entschuldigen und machen was sie wollen, ich habe mit dieser Nati abgeschlossen.
    80 49 Melden
    • Goon 04.09.2018 22:27
      Highlight bin dabei
      48 28 Melden
    • fandustic 05.09.2018 11:02
      Highlight me too....
      10 1 Melden
    • ujay 05.09.2018 18:06
      Highlight La12/fandustic. Ist ja ein Riesenverlust für die Nati😂😂😂
      2 7 Melden
  • MacB 04.09.2018 21:43
    Highlight Ich vermisse Behrami! :(
    39 21 Melden
  • Enrico L. 04.09.2018 21:11
    Highlight Schaut euch mal die Pose von Schakka an, dahinter Lichtsteiner und am Schluss Petkowitsch........ Echt jetzt, das geht denen doch allen am A..... vorbei. Zuhause im Hotel lachen sie über das dumme Schweizer Publikum und die blöden Journalisten.
    Das Ego gewisser Spieler ist echt zum kotzen.
    Der Verband, der Trainer, die alten Spieler.... Der gleiche Sumpf seit Jahren, grosse Worte aber keine Eier und wie es scheint geht es so weiter.


    93 31 Melden
  • Papa la Papp 04.09.2018 20:57
    Highlight Arroganz kennt keine Heimat.
    Ganz egal ob Adler oder Kuhmist.
    Mit dem Herz handeln, dies wäre der Weg.
    54 5 Melden
  • P.Rediger 04.09.2018 20:55
    Highlight An alle die welche jetzt hier so kritisch über die Protagonisten herziehen. Ihr solltet euch mal bewusst werden, dass alles Menschen mit Emotionen sind und vor allem, dass diejenigen mit ausländischen Wurzeln immer in der Kritik stehen. Schon lange vor dem Doppeladler gab es immer Kommentare wie: "Ein richtiger Schweizer hätte mehr gekämpft usw." Wie es im Bericht steht, was Akanji gesagt hat, sie müssten immer mehr machen um anerkannt zu werden. Ich habe den Eindruck das bestätigt sich voll und ganz, wenn ich einige Kommentare hier lese. Die sind genauso daneben, wie Nationalismus.
    45 51 Melden
  • Walser 04.09.2018 20:43
    Highlight Wer da irgendwo Einsicht gespürt und eine ehrliche Entschuldigung gehört hat, bitte Hand heben. Eigentlich wollen die Adler uns sagen. „Keine Ahnung was ihr für ein Problem habt. Lasst uns in Ruhe. Wir tun weiterhin was wir wollen. Von euch erwarten wir Respekt.“ Ich sage nur...was für eine Posse.
    105 15 Melden
  • Eric Lang 04.09.2018 20:32
    Highlight Der ganze Auftritt der Nati und der Gefolgschaft, ist ein Spiegelbild des Ist-Zustands und an Arroganz und Peinlichkeit kaum zu überbieten.
    Ich werde mir, solange diese stillosen Akteure mit Schweizer Kreuz auf der Brunst auftreten, keine Spiele mehr anschauen!
    Wir Bergler haben zwar nun gehört, dass der Doppeladler ein Symbol des Friedens ist, doch so blöd wie wir ausschauen sind wir nicht.
    84 40 Melden
  • Schrott 04.09.2018 20:28
    Highlight Eine Entschuldigung wäre wirklich nötig gewesen. Sie tragen in ihrem Herz zwei Nationalitäten
    Wie ich auch als Doppelbürger.
    Was ist daran verwerflich? 🇨🇦🏒🇨🇭
    26 44 Melden
    • La12 05.09.2018 08:59
      Highlight Das tue ich auch (CH/ARG). Und trotzdem ist es einfach beschämend was hier läuft. Sie haben sich für die CH-Nati entschieden, dann verhaltet euch in der Zeit bei der Nati tamminomau auch so. Privat ist es mir so was von egal und sie können ihre "zwei Herzen" ausleben auf Instagram in der Familie etc. wie sie wollen, das mache ich auch. Aber in der Zeit bei der Nati braucht es keinen Doppeladler, keine Schuhe mit anderen Fändli drauf, Jubelverzicht gegen andere Nationen usw. Wenn sie sich für eine Nationalmannschaft entscheiden, dann macht es zu 100%!
      24 1 Melden
    • L4Y3RC4K3 05.09.2018 13:25
      Highlight @La12: perfekt auf den Punkt gebracht!
      13 0 Melden
  • SDF 04.09.2018 20:02
    Highlight <3 <3 <3 dazu gibt es nicht viel zu sagen...
    12 28 Melden
  • John Johnson 04.09.2018 19:38
    Highlight Xhaka würde den Doppeladler genau wieder machen. Denn er war nicht spontan, sondern vorbereitet. Unsere Nati in der Aufmerksamkeit der ganzen Welt, und er missbraucht die Situation für das Land, das er eigentlich bevorzugt, aber ihm kein Geld oder keine Ausbildung liefern kann.
    109 33 Melden
  • äti 04.09.2018 19:30
    Highlight Absolut stark gemacht . Kompliment und Bravo.
    36 91 Melden
    • L4Y3RC4K3 05.09.2018 13:26
      Highlight Kann ja eigentlich nur ironisch gemeint sein...
      5 0 Melden
  • Palatino 04.09.2018 19:08
    Highlight 90 % der Hektik um die Nati wird durch den Fussballchef des Blick erzeugt, der es nicht verputzen kann, dass Herr Petkovic kein willfähriger Ringier-Lakai ist wie gewisse seine Vorgänger. Die restlichen 10 % werden vom Verband verursacht, der sich von besagtem Herrn vor sich hertreiben lässt.
    81 62 Melden
  • demian 04.09.2018 18:59
    Highlight Was mich mehr interessieren würde, was war denn gegen Schweden los? Warum konnte man den nächsten Schritt nicht machen?
    75 0 Melden
    • losloco 04.09.2018 19:52
      Highlight Ich denke weil das Team nicht so gut war/ist, wie es insbesondere die Blick-Herren gerne gehabt hätten. Die schwafelten im ernstes sogar vom Titel! Das Spiel gegen Brasilien und Serbien hat körperlich wie mental sehr viel Substanz gekostet und das hat man bereits gegen Costa Rica gesehen. Und was viele nicht wahrhaben wollen, Sommer hat die Nati von der ersten Minute im Turnier gehalten. Die Schweiz hatte gegen Brasilien und Schweden das Glück doppelt auf ihrer Seite. Ohne Sommer hätte es höchstens 1 Pünktlein gegeben, wenn überhaupt.
      46 8 Melden
    • Raembe 04.09.2018 22:11
      Highlight Gegen Scgweden hat man taktisch versagt. Man lief an und an, Schweden wollte das. Die standen zu elft hinten und lauerten auf Konter. Es wäre besser gewesen man hätte den Schweden das Spiel überlassen. So wäre man selbst besser ins Spiel gekommen.
      17 2 Melden
  • Fabio74 04.09.2018 18:58
    Highlight Können wir diese Lappalie nun mal begraben und zwar so tief, dass man sie nie mehr findet?
    55 68 Melden
  • Conguero 04.09.2018 18:47
    Highlight Boah, das Thema ist schon so alt, das grenzt schon fast an Leichenfledderei. OK, war dumm, sie haben sich entschuldigt, vielleicht auch nur halbherzig, aber die Provokationen seitens der serbischen Zuschauer (nicht Spieler, soweit ich mitbekam) waren heftig. Ist doch schon alles gesagt worden. Wenn schon sollte man sich beim SFV Gedanken machen, wie wir den Warrior zurückkriegen... Und neben dem Rasen gibt es ja doch noch ein paar wenn auch nur unwesentlich grössere Probleme aus der Welt zu schaffen... Lasst jetzt gut sein! Danke!
    49 33 Melden
  • Stefan König 04.09.2018 18:37
    Highlight Was ist denn ein Versprechen wert,wenn eben grade dieses Versprechen schon mal gebrochen wurde?

    Und dann zum Abschluss noch den Zwischenzeiler mit den ''Eltern ehren''einwerfen!




















    41 14 Melden
  • Coliander 04.09.2018 18:21
    Highlight Ich verstehe die Problematik immer noch nicht.
    49 75 Melden
  • baldini75 04.09.2018 18:12
    Highlight Xherdan Shaqiri: «Klar entschuldige ich mich, falls sich Leute angegriffen fühlten, die das Spiel in den Bergen schauten.» EIne ehrliche Entschuldigung klingt anders...
    154 28 Melden
    • Raembe 04.09.2018 19:23
      Highlight Wieso muss er sich dann auch entschuldigen? Ich glaube der Grossteil der Schweizer sind froh das er das Tor geschossen hat.
      38 107 Melden
  • barbablabla 04.09.2018 18:09
    Highlight Eigentlich ist das Thema schon länger durch.
    38 56 Melden
  • reconquista's creed 04.09.2018 17:56
    Highlight Shaqiri: Klar entschuldige ich mich, falls sich Leute angegriffen fühlten.»
    -> Leider lese ich nie Zeitung, deswegen weiss ich auch nicht ob sich Leute angegriffen fühlten. Falls ja, sorry imfall.
    Lichtsteiner: Es sei nicht ihr Ziel gewesen, mit den (Adler-)Gesten eine landesweite Debatte zu provozieren.
    -> Das Ziel war die Serben niveaulos zu provozieren.
    Xhaka: «Ich wäre blöd, würde ich den Dooppeladler noch einmal machen.»
    -> Leute beim SFV haben mir gesagt das sein anscheinden schlecht. Und ich versuche immer Tips umzusetzen, auch wenn ich sie nicht verstehe.
    118 25 Melden
  • ManuelSeiz 04.09.2018 17:53
    Highlight Mami sagte ich muss mich entschuldigen, also hab ich... das Mami ist hier wohl der Verband...
    104 17 Melden
    • äti 04.09.2018 19:28
      Highlight .. ich finde, die haben es stark gemacht.
      19 69 Melden
  • Janis Avens 04.09.2018 17:51
    Highlight Und die Mitspieler so:
    90 9 Melden
    • mw1 04.09.2018 19:28
      Highlight top 😂
      26 4 Melden
  • greeZH 04.09.2018 17:33
    Highlight Ich bleibe dabei. Eine absolute Witzdiskussion.
    61 28 Melden
  • Sonnenfeld28 04.09.2018 17:31
    Highlight Mit der Vorgeschichte im Balkan hatte ich vollstes Verständnis für den Doppeladler. Respekt vor Captain Lichtsteiner, dass er sich mit seinen Kollegen solidarisiert hat.
    71 106 Melden
  • Sandromedar 04.09.2018 17:30
    Highlight Meines Erachtens nach unnötig, das Thema war medial durch. Und auch die Leute die in (hinter) den Bergen (dem mond) wohnen werden dadurch erneut angestachelt "zu spät, zu wenig"
    30 35 Melden
    • John_Doe 04.09.2018 20:15
      Highlight Medial durch? In den letzten Tagen mal einen Blick in denselben riskiert?
      10 9 Melden
  • Theor 04.09.2018 17:22
    Highlight Das Problem liegt doch eher auf einer viel tieferen Ebene. Da sind Leute auf etwas stolz, das vom Zufall abhängt, gar nichts mit ihren Leistungen zu tun hat und global betrachtet total fürn Arsch ist. "Zwei Herzen in meiner Brust" - was fürn Schmarn. Mit der Mentalität im Kopf "Albaner sind anderst als Serben - Buddhisten sind anders als Muslime - Israeliten sind anders als Palästinenser" passieren auf unserer Welt die grössten Tragädien der Menschheitsgeschichte. Und hier wirds als Romantik verkauft, wenn ein Fussballspieler glaubt er sei Albaner anstatt einfach global ein "Mensch" zu sein.
    275 68 Melden
    • Gzuz187ers 04.09.2018 17:40
      Highlight Aha aber wenn er den Doppeladler macht vertritt er die Schweiz nicht richtig, da er nicht genug stolz auf unser Land ist. (Meiner Meinung kann niemand auf sein Land stolz sein, da wir am Schluss alle nur Menschen sind die auf der Erde leben)
      27 55 Melden
    • JonSerious 04.09.2018 17:59
      Highlight Ich finde man darf stolz sein auf sein Land, auch wenn es ein Konstrukt ist. Ich bin sogar stolz auf mein Clash-of-Clans-Dorf. Und wenn man halt Schweizer und Albaner ist, darf man auch auf beide Länder stolz sein.
      Mich nerven die viel mehr, dir meinen besser zu wissen wie sehr jemand zu einem Land gehört als derjenige selber.
      45 23 Melden
    • Theor 04.09.2018 18:03
      Highlight Ich bin übrigens, was anderen Komentarlesern mittlerweile aufgefallen sein dürfte, gerne eine Person die manchmal provoziert um anzuecken und auch überspitzt formuliert um aufzuwühlen.

      Aber von denjenigen, die bei einem Statement, zu dem ich zugegebenermassen 100% stehe, blitzen, hoffe ich jetzt schon, dass sie auch die Cojones haben und hier auch schreiben, ob sie den wirklich glauben, dass ein Palästinenser wirklich anders ist als ein Israelit und dass es deswegen unter der (ich nenne es mal) "National-Mentalität" richtig so ist, dass die beiden Bevölkerungen einander in den Tod bomben.
      15 29 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mi Hin 04.09.2018 17:21
    Highlight Nun diese erklärung hätten sie sich sparen können! Damit tut man sich noch weniger einen Gefallen als wenn man einfach weiter geschwiegen hätte...

    So oder so müssen sie jetzt beweisen, dass sie ein teil des Teams sein möchten und für die Schweiz einstehen. Falls nicht, müssen spätestens nach den nächsten beiden Spielen die Konsequenzen gezogen werden!
    29 30 Melden
    • winglet55 05.09.2018 07:37
      Highlight @ Mi Hin, wer hat denn die Nati an die WM geschossen? Ich kann das;die müssen zeigen das, nicht mehr hören und lesen! Sie haben es längst gezeigt! Verdammt nochmal, ohne unsere Doppelbürger, wären wir nie an die WM gefahren! Seit mal Stolz auf die Nati, damit die Nati auch stolz sein kann auf die Menschen die sie vertritt.
      1 5 Melden
  • Vincent2255 04.09.2018 17:20
    Highlight Wann entschuldigt sich 20minuten für die Schlagzeile einen Tag vorher? “Morgen sind alle Kosovaren Schweizer“. Dann noch den Doppeladler auf die Schweizer Flagge gedruckt? Kann man als Journalist auch Fehler machen? Dann noch die permanenten Berichte des Blicks aus Serbien, wo das meistgelesene Boulevard-Blatt dem Blick gehört. Das schlimmste an Vorurteilen ist das Menschen die denen ausgesetzt sind gezielt in Positionen gebracht werden, welche die Vorturteile bestätigen sollen. Xhaka und Shaq haben angebissen. Bravo.
    47 17 Melden
    • ManuelSeiz 04.09.2018 17:53
      Highlight Wer liest schon 20min und Blick...
      13 15 Melden
  • The greatest man who ever inhaled oxygen 04.09.2018 17:16
    Highlight Man muss ja nicht die Herkunft verleugnen aber wenn man für die Schweiz spielt sollte man sich wenigstens benehmen. Die Typen sind auch nicht besser als Serbische Minister die es politisierten. Geht mir ehrlich gesagt auf den Sack das gegen Balkanmannschaften immer Politik ins Spiel gebracht wird und unsere Albaner da mitmachen. Wäre besser wenn die für ihre Herkunfts-Nation gespielt hätten nicht die Schweiz, mit denen die sich null identifizieren.
    67 33 Melden
    • Fabio74 04.09.2018 19:00
      Highlight finde das spannend, wie ausstehende glauben zu wissen, was andere denken und fühlen und wie die zu funktionieren haben.
      7 25 Melden
    • L4Y3RC4K3 05.09.2018 13:39
      Highlight @Fabio74: als sich diese Spieler für die Schweiz entschieden haben, war das eine Frage der Perspektive. Ich behaupte wären es Spanier, so würden die allesamt für Spanien spielen (wenn sie denn aufgeboten würden).

      Wer das nicht sieht, der muss schon mit voller Absicht in eine andere Richtung schauen...
      3 1 Melden
  • Al Paka 04.09.2018 17:13
    Highlight Und Xherdan Shaqiri erklärte gemäss dem «Blick»: «Klar entschuldige ich mich, falls sich Leute angegriffen fühlten, die das Spiel in den Bergen schauten.»

    Was soll mir das sagen?
    Fühlten sich nur Leute aus den Bergen beleidigt oder entschuldigt er sich nur bei diesen. 🤷🏻‍♂️ 😉

    67 7 Melden
    • Al Paka 04.09.2018 17:22
      Highlight Der Artikel wurde bereits geändert. ☺️

      Hier noch der Screenshot vom Blick.

      33 2 Melden
    • Stab 04.09.2018 17:50
      Highlight Haha ernsthaft?😅
      7 0 Melden
    • Vincent2255 04.09.2018 18:02
      Highlight Ja aber er hat gesagt falls sich Leute angegriffen fühlten in den Bergen oder sonstwo in der Schweiz. Blick-Hetze pur.
      8 27 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mia_san_mia 04.09.2018 17:11
    Highlight So, jetzt ist hoffentlich endlich Ruhe!
    18 29 Melden
  • Fulehung1950 04.09.2018 17:11
    Highlight Jetzt haben sie sich entschuldigt. Und die Motzer werden sagen „aber im Herzen strecken sie uns die Zunge raus“. Was eigentlich nur zweierlei beweist: die Jungs haben Klasse. Die Motzer wissen nicht mal, wie man „Entschuldigung“ schreibt. Und werden weiter motzen.
    34 66 Melden
    • Hashtag 04.09.2018 17:52
      Highlight Ok, ich gehöre glaube ich nicht zu den Motzern aber was diese Aktion jetzt mit Klasse zu tun haben soll weiss ich nicht.

      Die Entschuldigung ist doch eindeutig eine PR- Aktion des Verbandes mit vorochestrierten Statements.
      43 9 Melden
    • Fulehung1950 04.09.2018 17:59
      Highlight Hashtag: genau das ist Motzerei! Ist ja sowieso nicht so gemeint. Die Eintrittsprüfung zum M-Club im ersten Anlauf geschafft!
      7 31 Melden
    • L4Y3RC4K3 05.09.2018 13:45
      Highlight @Fulehung1950: "die Jungs haben Klasse"

      Der war gut :-) Man hat denen ja auch gar nicht angemerkt, dass sie zu einer Entschuldigung verdonnert wurden...

      Und der Shaqiri hat sich nicht entschuldigt, der hat das ganze bloss ins Lächerliche gezogen... das nur so nebenbei...
      2 0 Melden
  • JOHNNY SlNS 04.09.2018 17:10
    Highlight It's too laaaaate.....
    36 16 Melden
  • Bluesofa 04.09.2018 17:08
    Highlight Also eigentlich entschuldigen sie sich nicht für die Geste, sondern für die Reaktion, die sie ausgelöst hat.
    Was bedeutet, dass es ihnen nicht wirklich leid tut. 🙈
    309 60 Melden
    • Raembe 04.09.2018 19:22
      Highlight Wenn sie sich für die Geste entschuldigen wúrden, würde das wohl in albanisch-kosovarischen Kreisen für Unmut sorgen. Aus diplomatischer Sicht haben sies komplett richtig gemacht.
      8 20 Melden
  • Luca Sieber 04.09.2018 17:08
    Highlight Kommt ein bisschen spät...
    33 15 Melden
  • virus.exe 04.09.2018 17:08
    Highlight Zu wenig. Zu spät.
    57 48 Melden
    • Fabio74 04.09.2018 19:02
      Highlight aha was wäre angebracht gewesen? Bei dir zu Hause einmal die Woche Wohnung putzen?
      Pass aberkennen? Pranger am HB in Zürich wo jeder sie anspucken darf?
      Oder dürfen wir endlich wieder zurück zum Alltag und vergessen diese Lappalie ?
      8 20 Melden
    • virus.exe 04.09.2018 19:47
      Highlight Sich 2 1/2 Monate später entschuldigen ist zu spät. Fertig. Das hätte sofort passieren sollen. Erkennst du die Parallen zum Fall Özil? Auch er wollte nichts dazu sagen. Die Folgen kennen wir alle. Im Gegensatz zu Gündogan.
      16 4 Melden
  • .:|Caballito de Mantequilla|:. 04.09.2018 17:07
    Highlight Selten so eine aufrichtige Entschuldigung erlebt!

    Famos!


    43 6 Melden
  • pachnota 04.09.2018 17:05
    Highlight Lichtsteiner nervt: " wir wussten nicht welche Welle wir auslösen"

    Häiäiai... wie Naiv kann man den noch sein?
    Gerade er, hatte ja nicht mal Grund den DA zu machen.

    Und so einer ist Captain.
    57 19 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 04.09.2018 18:45
      Highlight Woher sollten sie auch wissen, dass dir das so schlecht bekommt?
      10 19 Melden
  • w'ever 04.09.2018 17:04
    Highlight chli spät die entschuldigung und der sinneswandel, oder?
    43 32 Melden
  • N. Y. P. D. 04.09.2018 17:03
    Highlight «Ich wäre blöd, würde ich den Doppeladler noch einmal machen.»

    «...., ich möchte niemandem auf die Füsse treten.»

    «Klar entschuldige ich mich, falls sich Leute angegriffen fühlten, ...»


    Jungs,
    das sind doch keine Entschuldigungen. Das ist Hafenkäse. Leider ist keine Einsicht vorhanden, dass der Doppeladler deplatziert war.


    Die Geste war nicht angebracht ! DAS ist eine Entschuldigung.


    Aber können wir das Thema jetzt endgültig abschliessen ? Danke
    69 11 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 04.09.2018 18:46
      Highlight > Leider ist keine Einsicht vorhanden, dass der Doppeladler deplatziert war.

      Er war auch nicht deplaziert. Leider ist keine Einsicht vorhanden, dass du bei diesem Thema überreagierst (oder Herzen sammelst).
      8 28 Melden
    • L4Y3RC4K3 05.09.2018 13:48
      Highlight @You will not be... usw.: Und wie der deplatziert war... sie haben ja schliesslich nicht für Albanien gespielt, oder hab ich da etws verpasst?
      5 0 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 05.09.2018 15:53
      Highlight Stimmt, sie haben für die Schweiz Tore geschossen und so das Spiel entschieden.

      Was interessiert dich der Torjubel?
      Was ist dein Problem mit diesem Jubel?
      0 3 Melden
  • Elpampa 04.09.2018 17:02
    Highlight Meine persönliche Meinung:
    - Die Entschuldigungen sind heuchlerisch und sind nur „vorgekaut“
    - Wenn Sie von Herzen kommen, kommen Sie rund 2 Monate zu spät
    - Die Aussage von Shaqiri er entschuldige sich bei den Berglern, wenn sie denn so war, ist für mich eine Beleidigung pur
    80 12 Melden
    • Asmodeus 05.09.2018 00:25
      Highlight Shaqiri war noch nie der Typ der über sein Ego hinweg sehen konnte.

      Leider.
      8 1 Melden
  • maxi 04.09.2018 17:02
    Highlight zu spät und nicht von herzen. man hätte sie nie mehr aufbieten sollen.
    48 38 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 04.09.2018 18:47
      Highlight Wenn wir bei jedem Kommentar von dir so reagieren würeden...
      7 13 Melden
    • Fabio74 04.09.2018 19:02
      Highlight weil du dies bestimmst? Bist du der Trainer?
      Man soll den Mist vergessen und weiter gehen im Leben.... Punkt.
      9 20 Melden
    • maxi 04.09.2018 20:04
      Highlight hochstehende kommentare, welche gerade im fussballbereich eine unfassbare bereicherung für dieses portal darstellen, mit solch dummen aktionen gleichzustellen ist mehr als unverschämt.


      nein fabio ich bestimme es nicht. aber ich darf meine meinung genaubso kundtun wie du.
      14 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Max Dick 04.09.2018 17:00
    Highlight Jaja so Pflichtentschuldigungstermine. Hatte ich in der Schule auch paarmal.
    379 116 Melden
    • eBart! 04.09.2018 19:58
      Highlight Was sollen sie machen? Auf die Knie gehen und um Vergebung beten? 🙄
      5 19 Melden
    • Max Dick 04.09.2018 20:48
      Highlight Gar nicht erst so ein Theater machen. Sprich die drei gar nicht erst zu einer Entschuldigung "zwingen" und den Blick und andere Tubbelis weiter rumheulen lassen.
      9 10 Melden
  • wasps 04.09.2018 16:59
    Highlight Gut so. Und nun ist die ganze Sache hoffentlich ein für allemal erledigt!
    12 20 Melden
  • Valon Behrami 04.09.2018 16:54
    Highlight Shaqiris Aussage lässt mich doch ein wenig schmunzeln. 🙂🙂
    22 13 Melden
  • Duscholux 04.09.2018 16:50
    Highlight Ist das Shaqiri Zitat nur ein typischer Blick move ohne Kontext, oder hat der Typ wirklich so wenig Sozialkompetenz?
    63 0 Melden

Die Nati trifft sich in Zürich – Neuling Fassnacht wird vom Mami gebracht

Artikel lesen