Hochnebel-1°
DE | FR
298
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Die Schweiz ist im Achtelfinal gegen Portugal chancenlos

epa10352905 Switzerland's Xherdan Shaqiri (L) in action against Portugal's Raphael Guerreiro during the FIFA World Cup 2022 round of 16 soccer match between Portugal and Switzerland at Lusail Stadium  ...
Die Nati kassiert im WM-Achtelfinal gegen Portugal eine Klatsche.Bild: keystone

Eine portugiesische Lehrstunde – für die Schweiz ist die WM zu Ende

Die Schweiz scheitert auch in ihrem dritten WM-Achtelfinal. Gegen Portugal bleibt das Team von Murat Yakin im imposanten Lusail Iconic Stadium von Katar ohne Chance und verliert 1:6.
06.12.2022, 22:1807.12.2022, 10:43

Zwei Gegentore in der ersten, vier in der zweiten Halbzeit besiegeln das Schweizer Schicksal an der WM in Katar, welche für sie dann zu Ende geht, als auch die letzten beiden Turniere 2014 in Brasilien und 2018 in Russland geendet hatten. Nach den Achtelfinals. Damit wartet die Schweiz weiter auf den ersten Sieg in einem WM-K.o-Runden-Spiel.

Yakins Risiko

Eine schlechte Nachricht hatte die Schweizer schon vor Anpfiff ereilt. Obwohl Trainer Yakin am Vortag noch versichert hatte, gegen die Portugiesen in Vollbesetzung antreten zu können, musste doch ein Spieler zuschauen. Nach Nico Elvedi und Yann Sommer in der Partie gegen Serbien fehlte nun Silvan Widmer krankheitsbedingt. Die Aussenverteidigerpositionen waren vor dem Turnier gemeinhin als Schwachpunkt ausgemacht worden, weil Yakin in seinem Aufgebot darauf verzichtete, neben Widmer auf rechts und Ricardo Rodriguez auf links weitere gelernte Aussenverteidiger nach Katar mitzunehmen. Dass der Nationalcoach nun ausgerechnet im ersten K.o-Spiel auf dieser Position zur Improvisation gezwungen war, zeigt, welches Risiko Yakin mit diesem Entscheid eingegangen ist.

Die kombinationssicheren Portugiesen scheuten sich denn auch nicht davor, über ihre linke Angriffsseite die Offensive zu suchen. Der polyvalente Edimilson Fernandes, der anstelle von Widmer in die Mannschaft rückte, konnte nicht verbergen, dass er im Schweizer Defensivverbund nicht eingespielt ist.

Beim ersten Gegentor (17.) offenbarte indes der andere Spieler, den Yakin in Abweichung zu seiner angestammten Position nominiert hatte, Schwächen. Fabian Schär kam zu seinem zweiten WM-Einsatz, nachdem er Nico Elvedi bereits am Freitag gegen Serbien vertreten hatte. Und der Akteur von Newcastle United agierte passiv und gewährte Gonçalo Ramos Raum, den der Stürmer von Benfica Lissabon zu einem platzierten Schuss in die nahe Ecke nutzte. Nach einer halben Stunde deckte dann Edimilson Fernandes bei einem Eckball Pepe, den portugiesischen Abwehrroutinier, schlecht, sodass sich dieser mit einem wuchtigen Kopfball zum 2:0 in die Geschichtsbücher eintragen konnte. Der langjährige Verteidiger von Real Madrid machte sich im Alter von 39 Jahren und 283 Tagen zum ältesten Torschützen in einem WM-K.o-Runden-Spiel.

Geschwächt und schlapp

Die Schweizer Mannschaft hatte vor dieser Partie immer wieder davon gesprochen, sich ebenfalls in die Geschichtsbücher eintragen zu wollen, mit dem ersten Sieg in einem WM-Achtelfinal und dem ersten WM-Viertelfinal seit der Heim-WM 1954. Davon war die SFV-Auswahl aber weit weg. Sehr weit weg. Es schien, als hätte die Erkältungswelle, die das Schweizer Team im Zuge der überall in Innenräumen auf Hochtouren laufenden Klimaanlagen in den letzten Tagen erfasst hatte, das ganze Kollektiv geschwächt. War genau das die Stärke, die die Schweizer zum überzeugenden 3:2 gegen Serbien geführt hatte, liefen sie diesmal meist hinterher und waren einen Schritt zu spät, konnten die flüssigen Kombinationen der Portugiesen nur bewundern.

Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri and teammates react after the elimination during the FIFA World Cup Qatar 2022 round of 16 soccer match between Portugal and Switzerland at the Lusail Stadium  ...
Die Schweiz ist im Achtelfinal gegen Portugal chancenlos.Bild: keystone

Der Europameister von 2016 konnte sich gar den Luxus erlauben, Cristiano Ronaldo auf der Bank zu belassen. Der Rekordnationalspieler und Rekordtorschütze wurde vorzüglich vertreten. Ramos, der bisher nur zu insgesamt 10 Minuten Einsatzzeit gekommen war in den ersten beiden Gruppenspielen gegen Ghana und Uruguay, avancierte zum dreifachen Torschützen.

Schweiz kassiert höchste WM-Niederlage
Das 1:6 gegen Portugal im Achtelfinal ist die höchste Schweizer Niederlage an einer WM.
1966 hatte die Mannschaft von Trainer Alfredo Foni in England in der Vorrunde gegen Westdeutschland mit 0:5 verloren.
Seit 1994 kassierte die Schweiz bis am Dienstagabend nur zwei deutliche WM-Niederlagen. Unter Roy Hodgson verlor sie 1994 den Achtelfinal gegen Spanien mit 0:3 und unter Ottmar Hitzfeld kassierte sie in Brasilien 2014 in der Vorrunde ein 2:5 gegen Frankreich.
Eine höhere Niederlage als 1:6 gab es in der WM-K.o.-Runde in der Nachkriegszeit erst einmal: Das 1:7 von Brasilien im Halbfinal 2014 gegen Deutschland.

Es ist eine Ernüchterung für das Schweizer Team, die geglaubt und auch immer wieder gegen aussen so kommuniziert hatte, gewachsen zu sein für den nächsten Schritt. Doch der Exploit der letzten EM mit dem Sieg gegen Weltmeister Frankreich in den Achtelfinals bleibt der einzige Coup.

Portugal - Schweiz 6:1 (2:0)
Lusail Iconic Stadium, Lusail. - 83'720 Zuschauer. - SR Ramos (MEX).
Tore: 17. Ramos (João Felix) 1:0. 33. Pepe (Bruno Fernandes) 2:0. 51. Ramos (Dalot) 3:0. 55. Guerreiro (Ramos) 4:0. 58. Akanji (Shaqiri) 4:1. 67. Ramos (João Felix) 5:1. Rafael Leão (Guerreiro) 6:1.
Portugal: Costa; Dalot, Pepe, Dias, Guerreiro; Bernardo Silva (81. Neves), Carvalho, Otavio (73. Vitinha); Bruno Fernandes (87. Rafael Leão), Ramos (73. Horta), João Felix (73. Ronaldo).
Schweiz: Sommer; Edimilson Fernandes, Akanji, Schär (46. Cömert), Rodriguez; Freuler (54. Zakaria), Xhaka; Shaqiri, Sow (54. Seferovic), Vargas (66. Okafor); Embolo (89. Jashari).
Bemerkungen: Portugal ohne Nuno Mendes und Danilo Pereira (beide verletzt). Schweiz ohne Widmer (krank). Verwarnungen: 43. Schär. 59. Cömert. (bal/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

Werbung

«Das ist am Fussball so schei**e!» – watsons Fussball-Laien schauen ikonische WM-Szenen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

298 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fandustic
06.12.2022 20:53registriert Juni 2021
Ruefer hats leider gerade richtig gesagt…nach dem Serbien Spiel ist der Stecker bei den Spielern wieder gezogen. War schon vor 4 Jahren so. Hauptsache man gewinnt gegen die, alles andere ist dann egal. Null Emotionen, man lässt es einfach über sich ergehen.
22824
Melden
Zum Kommentar
avatar
JtotheP
06.12.2022 21:33registriert Februar 2018
Stell dir vor du bist 1:5 hinten und der Gegner wechslet CR7 noch ein.....
1906
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter R.
06.12.2022 21:22registriert Februar 2019
Katastrophe - verlieren praktisch alle Zweikämpfe, Fehlpässe am Laufmeter. Nati null Chance.
1462
Melden
Zum Kommentar
298
Die Skifahrer mögen Kristoffersen nicht – und verstecken das nicht einmal mehr
Der Norweger ist bekannt für sein feuriges Temperament, seinen starken Charakter und vor allem für seine konfliktreichen Beziehungen zu seinen Gegnern im Weltcup. Der Slalom in Schladming war ein perfektes Beispiel dafür.

Er lag niedergeschlagen im Zielbereich, während Clément Noël über seinen ersten Saisonsieg am Dienstagabend im Slalom-Mekka jubelte. Der Franzose würdigte ihn keines Blickes, er kam nicht einmal näher, um ihn zu trösten. Keiner der drei Erstplatzierten (Noël, Ramon Zenhäusern und Lucas Braathen) ging zu ihm, um ihn zu trösten, seine Rivalen ignorierten ihn schlichtweg. Henrik Kristoffersen, der nach dem ersten Lauf geführt hatte, sass allein in einer Ecke des Zielraums, um die Enttäuschung zu verdauen.

Zur Story