Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GCs Manus Dabbur, links, reklamiert nach seiner gelben Karte am Super League Fussballspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Sion im Letzigrund, aufgenommen am Sonntag, 19. Februar 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Dabbur ist zurück bei GC, doch die Tore und Punkte fehlen weiterhin. Bild: KEYSTONE

Rekordmeister im freien Fall: Mit Durchhalteparolen Richtung Challenge League

GC gerät immer tiefer in den Abstiegssumpf. Nach null Punkten und null Treffern in der Rückrunde droht den Hoppers der freie Fall in den Tabellenkeller. Auch Munas Dabbur kann den Källström-Effekt nicht kaschieren. 



Drei Spieltage sind in der Rückrunde der Super League absolviert und die Grasshoppers machen immer noch Winterschlaf. Keine Punkte, keine Tore – noch vier Punkte beträgt der Vorsprung auf den Abstiegsplatz.

Die Sittener jubeln nach dem 1:0 Tor von Geoffrey Bia am Super League Fussballspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Sion im Letzigrund, aufgenommen am Sonntag, 19. Februar 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ein GC-Symbolbild: Der Gegner jubelt, man selbst hadert. Bild: KEYSTONE

GC zeigt beim 0:1 gegen Sion zwar eine leichte Aufwärtstendenz, die Worte von GC-Trainer Pierluigi Tami nach der gestrigen Niederlage tönen aber schon sehr zweckoptimistisch:

«Ich bin nicht enttäuscht. Ich habe gesagt, ich suche eine Mannschaft und ich habe eine Mannschaft gefunden.»

Pierluigi Tami srf

Grasshopper Club Zuerich Cheftrainer Pierluigi Tami reagiert am Super League Fussballspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Sion im Letzigrund, aufgenommen am Sonntag, 19. Februar 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Pierluigi Tami war nach der Niederlage gegen Sion zufrieden mit seiner Mannschaft. Bild: KEYSTONE

«Die Mentalität, die Agressivität und die Qualität meiner Spieler hat mir gefallen.»

Pierluigi Tami srf

Tami weiss um die Probleme seiner Mannschaft und nimmt sie deshalb in Schutz. «Wenn wir so auftreten wie gegen Sion, werden wir sehr bald Spiele gewinnen», so seine Hoffnung.

Der Grasshopper Trainer Pierluigi Tami beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Lugano im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 11. Dezember 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Tami sollte mit seinem GC bald wieder Punkte holen. Bild: KEYSTONE

Er sagt es, als wäre es das Einfachste der Welt. Mit YB und Luzern warten in den nächsten beiden Spielen zwei harte Brocken. Da braucht es mehr als die gegen ein geschwächtes Sion nur phasenweise aufflackernde Offensivpower.

Ein Kommen und Gehen

Stichwort geschwächt: Das ist auch GC, und das nicht erst seit der Winterpause. Um das strukturelle Defizit zu decken, müssen stets die besten Spieler verkauft werden. Mit Michael Lang oder Yoric Ravet haben im Sommer 2015 wichtige Teamstützen die Zürcher zu direkten Konkurrenten in der Super League verlassen (Basel/YB). Insgesamt wurden Spieler für über sieben Millionen wegtransferiert, auf der Gegenseite aber nur Spieler für knapp zwei Millionen verpflichtet. 

Das war noch zu verkraften, denn mit Kim Källström und Marko Basic wurden zwei starke Spieler für das GC-Mittelfeld geholt. Die Maschinerie zusammen mit den Stürmern Caio und Munas Dabbur lief gut, die Saison 2015/16 beendete man auf dem 4. Platz.

Bild

Gewichtige Abgänge, doch sportlich konnte man sie noch kompensieren. transfermarkt

Doch dann ging der Ausverkauf weiter. Dabbur, die Lebensversicherung im Sturm, folgte nach der letzten Saison dem Ruf des Geldes von Red Bull Salzburg, Moritz Bauer zog es nach Russland und Talente wie Harun Alpsoy (19), Florian Kamberi (21) oder Levent Gülen (22) verliessen den Klub ebenfalls. Auf der Habenseite standen über 10 Millionen, ausgegeben wurden 3.5 Millionen. 

Bild

Viele Transfers auch vor der aktuellen Saison. transfermarkt

In der Vorrunde der aktuellen Saison lief es nach den vielen Abgängen plötzlich nicht mehr so rund, vor allem auf fremdem Terrain: Gerademal vier mickrige Punkte erspielte man sich in zehn Auswärtspartien.

GC Spieler jubeln mit den Fans am Super League Fussballspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und den Berner Youngs Boys im Letzigrund, aufgenommen am Sonntag, 28. August 2016 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Im Letzigrund hatte GC dafür in dieser Saison immer wieder Grund zum Jubeln: Fünf Siege und drei Remis aus neun Spielen. Bild: KEYSTONE

Der Källström-Effekt

Man hatte aber stets das Gefühl, dass der erfahrene Källström zusammen mit dem genialen Arbeiter Basic das etwas lottrige GC-Konstrukt zusammen halten kann. Es folgte die Verletzung und das Saisonaus für Basic und kurz vor Rückrunden-Start der Abgang des nicht mehr motivierten Källström.  

Le joueur zuerichois Kim Kaellstroem se tient la gambe lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le Grasshopper Club Zuerich ce dimanche 16 octobre 2016 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der Abgang von Leitwolf Källström wiegt bei GC schwer. Bild: KEYSTONE

Nach drei Spielen macht es nun den Anschein, als hätte der plötzliche Weggang des Schweden in Niederhasli mehr als nur eine grosse sportliche Lücke hinterlassen. Ein Zeichen dafür war, dass zum Rückrundenstart gegen Thun Rechtsverteidiger Numa Lavanchy die Captain-Binde übernahm. Ein Spieler, der nach bescheidenem Werdegang erst im Sommer 2016 von Lausanne zu GC gestossen ist. 

Dass Lavanchy die Binde trug, zeigt das Problem bei den Hoppers klar auf. Es fehlt eine Führungsperson, ein Spieler der Verantwortung übernimmt oder einer, der GC tief im Herzen hat. 

Ein solcher Spieler ist zwar Munas Dabbur auch nicht, aber der Israeli könnte so etwas wie das rettende Fangnetz für GC werden. Mit seiner Rückkehr (Engagement bis im Sommer auf Leihbasis) hat man die Offensive gestärkt und einen Spieler geholt, der schon weiss, wie es in diesem Verein läuft. Für Lavanchy war das Grund genug, dem Rückkehrer auch gerade die Captain-Binde höflich zu übergeben. Getreu dem Motto: Möglichst wenig Verantwortung – endlich bin ich das Ding wieder los.

Bild

Die Fans haben eine klare Haltung. printscreen srf

FCZ rauf, GC runter?

Trotz der Rückkehr von Dabbur bleibt das GC-Konstrukt sehr instabil. Es fehlen wichtige Puzzleteile in einer schwierigen Zeit. Man sollte nun eigentlich nach vorne schauen, doch von hinten machen Lugano, Thun, Lausanne und Vaduz mächtig Druck. 

Bild

GC droht in der Tabelle Gefahr aus dem Keller. srf

Droht am Ende gar ein nächster Abstieg in Zürich? So unwahrscheinlich ist dieser Szenario aktuell nicht. Verliert man die beiden nächsten Spiele gegen YB und Luzern kommt es zum wegweisenden Spiel gegen den FC Vaduz, zuhause im Letzigrund. Spätestens in solchen Duellen braucht es dann umso mehr Kampf, Ehrgeiz, Siegeswillen, Stolz und Emotionen.

Wohin führt der Weg von GC?

Sollten aber nach den ersten drei auch die kommenden drei Spiele der Rückrunde verloren gehen, dann müssen die GC-Fans langsam wirklich den Abstieg fürchten. Wer hätte das gedacht, nach einer soliden letzten Saison?

Beim FCZ hatte dies im letzten Jahr aber auch niemand kommen sehen, denn auch der Stadtrivale lag in der Vorsaison noch souverän auf dem 3. Schlussrang. Auch da hörte man nach der Winterpause eine Durchhalteparole nach der nächsten. Das Ende der Geschichte ist bekannt. Und wie endet diejenige von GC? Wohin führt der Weg des einstigen Zürcher Nobelklubs? Der Fall in die Challenge League wäre jedenfalls fatal. Anders als der FCZ hat GC keinen Mäzen, der den raschen Wiederaufstieg erzwingen könnte.

So lief der FCZ-Abstieg letzte Saison – die Chronologie 

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Mega-Talent Camavinga vor Verlängerung bei Rennes +++ Isco vor Abgang bei Real?

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zinedine Zidane scheint bei Real Madrid nicht länger auf die Dienste von Isco zählen zu wollen. Wie «El Confidencial» berichtet, habe der Franzose einem Verkauf im Winter bereits zugestimmt. Arsenal und Everton seien am Mittelfeldspieler interessiert. (zap)

Isco 🇪🇸Position: Offensives MittelfeldAlter: 28Marktwert: 30 Mio. EuroBilanz 2020/21: 6 Spiele

Eduardo Camavinga …

Artikel lesen
Link zum Artikel