DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der FCZ ist Cupsieger 2016!<br data-editable="remove">
Der FCZ ist Cupsieger 2016!
Bild: freshfocus

Etwas Balsam für die Zürcher Fussballseele – der FCZ ist Cupsieger 2016!

In einem echten Cupfight schlägt Absteiger FC Zürich den FC Lugano im Letzigrund mit 1:0. Damit gewinnt der FCZ zum 9. Mal den Schweizer Cup und kann die Saison doch noch etwas versöhnlich abschliessen.
29.05.2016, 18:4129.05.2016, 21:05

Vier Tage nach dem Abstieg tröstet sich der FC Zürich ein wenig: Er wird dank des 1:0 im Final gegen Lugano auf dem heimischen Letzigrund zum neunten Mal Cupsieger.

Die Anfangsphase des Cupfinal im Letzigrund ist ausgeglichen und auf bescheidenem Niveau. Die Tessiner machen den etwas gefälligeren Eindruck und kommen durch Mattia Bottani zu einer guten Gelegenheit – der FCZ hat aber mehr Ballbesitz. Nach einer Viertelstunde kommt es zu einem hässlichen Zusammenprall zwischen den FCZ-Spielern Gilles Yapi und Burim Kukeli und dem Luganesi Bottani.

AUTSCH!
streamable

Für Bottani und Yapi ging die Partie weiter. Der blutüberströmte Kukeli musste ausgewechselt werden. Für ihn kam der junge Anto Grgic bei den Zürchern ins Spiel. Nur wenige Minuten später folgte der nächste Paukenschlag. Bottani wird super lanciert und im Strafraum von FCZ-Goalie Anthony Favre gelegt – Elfmeter für Lugano!

Das Foul von Favre an Bottani.
streamable

Der gefoulte Bottani tritt an – und scheitert an Favre. Somit hat der FCZ-Goalie seinen Fehler selber wieder gut gemacht und es bleibt beim torlosen Unentschieden. 

Bottani verschiesst den Penalty.
streamable

Fünf Minuten vor der Pause geht dann der FC Zürich in Führung. Nach einem Eckball von Oliver Buff steigt Alexander Kerschakow gegen Lugano-Keeper Mirko Salvi ins Luftduell. Salvi kann die Kugel nicht festhalten und so fällt der Ball Sangoné Sarr vor die Füsse. Dieser hat einfaches Spiel, den Ball in die Maschen zu hauen.

 Das Tor für den FCZ!streamable

Mit der Führung für den Absteiger geht es in die Pause. Lugano spielte mindestens auf Augenhöhe mit und trauert dem verschossenen Elfmeter nach. Alles in allem ist das Spiel aber wenig berauschend.

Nach der Pause ist etwas mehr los im Letzigrund. Zuerst ein weiterer Rückschlag für den FCZ. Der bereits lädierte Yapi wird von hinten umgemäht und bleibt verletzt liegen. Für den Captain geht es nicht weiter – Cabral ersetzt ihn. 

Yapi muss verletzt raus.
streamable

Die Zürcher werden aber stärker und und erspielen sich einige gute Tormöglichkeiten. Die beste hat Kerschakow, der nach knapp einer Stunde seine Kaltblütigkeit etwas vermissen lässt. Der Russe trifft nach herrlichem Pass von Cabral nur den Pfosten. Wenig später scheitert auch Lugano-Stürmer Anastasios Donis am Pfosten. 

Kerschakow trifft nur den Pfosten.
streamable
Donis scheitert ebenfalls am Aluminium.
streamable

Danach flacht der Cupfinal wieder etwas ab. Der FCZ will den Sieg über die Zeit retten und Lugano hat zu wenig Power, um die Zürcher noch so richtig in Verlegenheit zu bringen. Die Mannschaft von Uli Forte spielt den knappen Vorsprung am Ende souverän runter und kann nach dem Abstieg den Cupsieg feiern. Mit diesem Erfolg geht für den FCZ eine sonst bittere Saison doch noch etwas versöhnlich zu Ende.

«Es ist ein schöner Titel, aber es tut uns immer noch sehr leid, dass wir abgestiegen sind. Trotz dem Cupsieg wissen wir, dass wir in dieser Saison vieles verbockt haben.»
FCZ-Spieler Burim Kukeli
Der Pokal wird in die Höhe gestemmt.
streamable
«Es ist schade, dass wir solche Momente nicht häufiger erlebt haben: Fans, die sich freuen und jubeln.»
FCZ-Spieler Burim Kukeli

So richtig in Feierlaune waren die FCZ-Spielern dann aber nicht. Und auch die Fans in der Südkurve zeigten gemischte Reaktionen. Alain Nef und Gilles Yapi stellten den Pokal symbolhaft vor die Südkurve – die Fans reagierten sehr verhalten. Vor sich hatten sie ein Transparent entrollt, auf dem geschrieben stand: «Günned de Final, gönd hei und schämed oi wiiter!» 

Die Stimmung nach einem Cupsieg war wohl noch nie so komisch wie an diesem Abend im Letzigrund.

Spezielle Bilder nach dem Spiel.
streamable
«Es war wichtig, dass wir das Passierte auszublenden versuchten. Wir wollten dem Publikum ein bisschen etwas zurückgeben. Ich finde es schade, dass ich nicht mehr Spiele in der Meisterschaft zur Verfügung hatte. Vielleicht hätten wir dann das Ruder herumreissen können. Aber jetzt wollen wir trotzdem ein wenig diesen Moment geniessen.»
FCZ-Trainer Uli Forte

In der ewigen Rangliste des Schweizer Cups hat der FC Zürich mit dem neunten Sieg das viertplatzierte Lausanne eingeholt. Während die Zürcher für ihre Erfolge nur zehn Finalteilnahmen brauchten., standen die Waadtländer 17 Mal im Final. Vor dem FCZ liegen nur noch Basel mit 11, Sion mit 13 und die Grasshoppers mit 19 Siegen. (jwe/sda)

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

1 / 34
Alle Schweizer Cupsieger seit 1990
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Juve verliert auch gegen Atalanta +++ Barcelona gewinnt zweites Ligaspiel unter Xavi

Vier Tage nach der empfindlichen 0:4-Pleite in der Champions League gegen Chelsea hat Juventus Turin auch in der Liga einen Rückschlag hinnehmen müssen. Juve unterlag Atalanta Bergamo zuhause mit 0:1. Den einzigen Treffer der Partie erzielte Duvan Zapata in der 28. Minute. Die grösste Chance auf den Ausgleich hatte der Argentinier Paulo Dybala, welcher in der Nachspielzeit bei einem Freistoss nur die Latte traf.

Zur Story