DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz gewinnt gegen Weissrussland wegen Shaqiris Superkiste



SRF 2 - HD - Live

Liveticker: 01.06.2017 Schweiz - Weissrussland

Schicke uns deinen Input
Logo
Schweiz
1:0
Logo
Weissrussland
LogoX. Shaqiri 9'
Entry Type
Die Schweiz schlägt Weissrussland - Spielende
Die Partie ist zu Ende, die Schweiz gewinnt Dank Shaqiris Traumtor mit 1:0. Dass ausgerechnet diese Partie in die Geschichtsbücher eingeht, löst keine Begeisterungsstürme aus. Immerhin konnte die Schweiz die letzten sechs Partien gewinnen.

Wer nach Shaqiris wunderbarem Tor seinen Platz verlassen hat und den Rest der Partie am Bierstand verbrachte, hat das Maximum aus dieser Partie geholt. Ausser dem Tor und einem weiteren Distanzschuss Shaqiris konnte Petkovic keine nennenswerte Chance verzeichnen.

Die Schweizer waren zwar deutlich mehr in Ballbesitz und konnten mit Passstaffetten überzeugen. Vor dem Tor wurde die Durchschlagskraft vermisst, genauso wie ein Knipser in den Reihen der Nati.
89'
Entry Type
- Weissrussland - Mikhail Sivakou
...Genauso wie sein weissrussischer Kompagnon Sivakou.
89'
Entry Type
- Schweiz - Granit Xhaka
Xhaka kassiert für diese Rangelei Gelb...
87'
Xhaka scheitert mit seinem Geschoss aus der Distanz nur knapp. Mehr zu reden gibt allerdings das Trikot der weissrussischen Torhüter. Sieht aus wie der unbeliebte Strickpulli vom Grossmami zu Weihnachten.

Während dieser Stilstudie raufen sich Behrami und Co. mit den Weissrussen. Ein bisschen Action gibt es doch noch.
86'
Noch wenige Minuten sind zu spielen. Ist der Schiedsrichter kein Sadist, dann lässt er nicht nachspielen und pfeift die Partie nach 90 Minuten ab.
83'
Mit diesem Distanzschuss von Shaqiri verzeichnen wir auch die zweite Möglichkeit der Schweizer. Das Schweizer Angriffskollektiv kann sich bislang kaum auszeichnen, nebst den beiden Schüssen gab es bislang keine nennenswerte Chance.
80'
Ein Eckball klärt der weissrussische Torhüter ungenügend, denn die Kugel landet auf Shaqiris Fuss. Dieser lässt sich nicht zweimal bitten und versucht sich erneut aus der Distanz, doch Chernik wischt den Ball über die Latte. Gute Parade des Weissrussen.
77'
Frei wird im Strafraum alleine angespielt. Statt die Kugel irgendwie aufs Tor zu bringen, versucht er das Zuspiel ins Nirgendwo. Der Pass landet schlussendlich auch dort.
72'
Entry Type
- Weissrussland - Stanislau Drahun
Drahun ist bereits in der Erntesaison. Er mäht Xhaka um, aber dieser war wohl noch nicht reif. Der Schiedsrichter sieht dies genauso und gibt dem Weissrussen die gelbe Karte.
70'
Die vielen Wechsel scheinen dem Schweizer Spiel etwas zu schaden. Immer wieder landen die Pässe im Nirgendwo.
66'
Entry Type
- Schweiz
rein: Steven Zuber, raus: Gelson Fernandes
Und zu guter Letzt kommt der andere Fernandes für den bemühten Zuber. Damit hat Petkovic sein Wechselkontigent ausgeschöpft. Sommer, Hitz und Kobel können die Goalie-Handschuhe ausziehen.
66'
Entry Type
- Schweiz
rein: Edimilson Fernandes, raus: Haris Seferovic
Edimilson beendet seinen Arbeitstag nach 65 Minuten, Seferovic darf für den Rest der Partie ran.
65'
Entry Type
- Schweiz
rein: Johan Djourou, raus: Granit Xhaka
Jetzt geht's los, Petkovic überfordert die Tickerer und Statistiker. Djourou geht, es kommt Xhaka.
63'
Vor lauter Spannung sind die ersten drei Wechsel der Weissrussen völlig untergegangen. Neu (beziehungsweise seit zehn Minuten) auf dem Platz stehen Aliseyko, Savitski und Matveychik.
62'
Entry Type
- Weissrussland
rein: Aliaksandr Paulavets, raus: Aliaksandr Sachyuka
Der eine Weissrusse geht, ein anderer kommt. Dieser Wechsel etwa so aussagekräftig wie die Wettervorhersage im April.
61'
Nun sind plötzlich die Weissrussen im Angriff, wissen allerdings mit den neu gewonnenen Freiräumen nichts anzufangen. Djourou ballert die Kugel in den Nachthimmel Neuenburgs.
58'
Neben Shaqiri fällt heute auf: der wunderbare Schnauzer des weissrussischen Trainers.
Belarus national soccer head coach Igor Kriushenko, reacts during a friendly soccer match on the side line of the 2018 Fifa World Cup group B qualification between Switzerland and Belarus at the Stadium Maladiere, in Neuchatel, Switzerland, Thursday, June 1, 2017.(KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Impressionen aus der Maladière
von Jonatan Schäfer
The public, during a friendly soccer match on the side line of the 2018 Fifa World Cup group B qualification between Switzerland and Belarus at the Stadium Maladiere, in Neuchatel, Switzerland, Thursday, June 1, 2017.(KEYSTONE/Cyril Zingaro)
Swiss forward Xherdan Shaqiri celebrates his goal after scoring the firt goal during a friendly soccer match on the side line of the 2018 Fifa World Cup group B qualification between Switzerland and Belarus at the Stadium Maladiere, in Neuchatel, Switzerland, Thursday, June 1, 2017. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)
The public, during a friendly soccer match on the side line of the 2018 Fifa World Cup group B qualification between Switzerland and Belarus at the Stadium Maladiere, in Neuchatel, Switzerland, Thursday, June 1, 2017.(KEYSTONE/Cyril Zingaro)
54'
Hinten lassen die Weissrussen nichts anbrennen. Kaum kommt die Kugel in die Gefahrenzone, wird sie sogleich wieder wegspediert. Vorne ist's aber ähnlich wie bei den Schweizern, es fehlt das letzte Quäntchen Konsequenz.
49'
Entry Type
- Schweiz
rein: Remo Freuler, raus: Fabian Frei
Remo Freuler macht für Routinier Frei Platz.
48'
Entry Type
- Schweiz
rein: Nico Elvedi, raus: Timm Klose
Elvedis Arbeitstag ist nach 45 Minuten beendet, es kommt der England-Legionär Timm Klose.
46'
Entry Type
- Schweiz
rein: Silvan Widmer, raus: Florent Hadergjonaj
Florent Hadergjonaj debütiert in der Schweizer Nati, für ihn macht Widmer Platz.
46'
Die zweite Halbzeit beginnt und damit die Wechselorgie.
Bilder der ersten Halbzeit
Swiss forward Xherdan Shaqiri, reacts during a friendly soccer match on the side line of the 2018 Fifa World Cup group B qualification between Switzerland and Belarus at the Stadium Maladiere, in Neuchatel, Switzerland, Thursday, June 1, 2017.(KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Shaqiri wird seiner Schuhe entledigt
Swiss forward Xherdan Shaqiri walks with the ball during a friendly soccer match on the side line of the 2018 Fifa World Cup group B qualification between Switzerland and Belarus at the Stadium Maladiere, in Neuchatel, Switzerland, Thursday, June 1, 2017. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)
Hintergrundbild fürs Iphone
Swiss head coach Vladimir Petkovic claps to the national anthem before a friendly soccer match on the side line of the 2018 Fifa World Cup group B qualification between Switzerland and Belarus at the Stadium Maladiere, in Neuchatel, Switzerland, Thursday, June 1, 2017.  (KEYSTONE/Valentin Flauraud)
Petkovic applaudiert stoisch
45'
Entry Type
Der Unparteiische bittet zum Pausentee. Viel zu berichten gibt es nicht. Nach knapp zehn Minuten fasst sich Shaqiri ein Herz und hämmert die Kugel unwiderstehlich ins Lattenkreuz.

Die Schweiz hat zwar klar mehr Ballbesitz und zieht die Schlinge immer enger, doch vor dem Tor fehlt die Durchschlagskraft oder auch nur der Wille.

Petkovic wird vermutlich einige Wechsel in der Pause vornehmen. Wir sind gespannt, wer nach der Halbzeitshow auf dem Rasen stehen wird.
42'
Das weissrussische Angriffsmittel lautet Kick and Rush. Funktioniert nur beschränkt, trotzdem wird Roy Hodgson ganz warm ums Herz.
39'
Die Partie hat nun etwas abgeflacht, einige Spieler schielen bereits nach dem Pausentee.
Weissrussland im Umbruch
von Jonatan Schäfer
Die weissrussische Nationalmannschaft befindet sich momentan im Umbruch – und läuft am heutigen Abend mit fünf Debütanten auf.
34'
Die Partie wird nun etwas gröber geführt. Beide Teams führen nun nicht mehr die feine Klinge, die Brechstangen werden ausgepackt.
30'
Behrami spielt mittlerweile letzter Mann und gewährt so Shaqiri im Zentrum Freiräume, welcher dieser dankend annimmt. Der Torschütze glänzt nebst Einzelleistungen auch mit klugen Pässen.
26'
Moubandje wähnt sich kurzfristig im Eishockey und bugsiert FIlipenka über die Bande. Ziemlich grob vom Schweizer dieses Einsteigen.
23'
Die Schweiz gefällt mit akribischem Kurzpassspiel und Übersicht vor dem gegnerischen Strafraum. Die Flanken in die Gefahrenzone sind bislang aber zu ungenau. Shaqiris Treffer war die einzig wirkliche Chance für die Schweizer.
20'
Shaqiri lanciert Fernandes, aber Mehmedi hätte den Ball halt auch gerne. Der Routinier ist schlussendlich zuerst am Ball, sein Zuspiel versandet allerdings.
17'
Fast 20 Minuten sind gespielt, die Schweiz ist die tonangebende Mannschaft. Die Weissrussen müssen sich vorerst auf die Defensive beschränken, denn die Schweizer üben gesunden Druck auf deren Kasten aus.
13'
Yeudakimau hat wohl Shaqiris Treffer nicht genau mitverfolgt. Sein Distanzschuss segelt weit über Bürkis Tor hinweg.
9'
Entry Type
- 1:0 - Schweiz - Xherdan Shaqiri
Shaqiri trifft zum 1:0! Und wie, ausserhalb des Sechzehners zieht der Zauberwürfel ab und versenkt die Kugel via Pfosten im hohen Eck.
5'
Erstmals kommen die Weissrussen dem Kasten von Roman Bürki nahe, aber dessen Vorderleute sind hellwach und arbeiten den Ball weg.
2'
Ein erster langer Ball sucht den Kopf von Mehmedi, dieser verpasst allerdings denkbar knapp. Was wäre das für ein Einstand gewesen für die Nati.
Die taktischen Aufstellungen
von Jonatan Schäfer
1'
Entry Type
Der Schweizer Psalm ist gesungen, die Partie läuft!
Kennst du Petkovics junge Wilde?
von Jonatan Schäfer
Gregor Kobel, Ulisses Garcia, Florent Hadergjonaj, Djibril Sow, Edimilson Fernandes, Remo Freuler oder Anto Grgic. Wie gut kennst du die Nati-Neulinge? Hier geht's zum Quiz.
From left to right, Swiss goalkeeper Gregor Kobel, Swiss defender Florent Hadergjonaj, Swiss defender Ulisses Garcia, Swiss midfielder Djibril Sow, Swiss defender Anto Grgic, pose with Swiss head coach Vladimir Petkovic, center, during the Swiss soccer national team training session, at the Stadium Maladiere, in Neuchatel, Switzerland, Wednesday, May 24, 2017. Switzerland will play Belarus on June 1st in Neuchatel for a friendly soccer match on the side line of the 2018 Fifa World Cup group B qualification. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Die Schweiz trifft zum dritten Mal auf die Weissrussen - Vor dem Spiel
In der EM-Qualifikation 1999 traf die Schweiz zum ersten Mal auf das Land im Nord-Osten Europas. Beide Partien gewann die Schweiz mit 1:0 und 2:0.
Test auf der Maladiere - Vor dem Spiel
Im Stadion von Neuenburg Xamax wird auf Kunstrasen gespielt, genau diese Unterlage werden die Schweizer auch im WM-Qualifikationsspiel gegen die Faröer antreffen.

Die Faröer sind momentan auf Platz 80 der Weltrangliste anzutreffen. Drei Plätze dahinter befindet sich der heutige Gegner, Weissrussland.
Petkovic gibt sich experimentierfreudig - Vor dem Spiel
Nebst den vier Startelfdebuts bastelt Petkovic auch auf anderen Positionen herum. So spielt Mehmedi als Sturmspitze und hinter ihm agiert Shaqiri. Der Platz im Sturm war des Öfteren für Seferovic reserviert und Shaqiri traf man meist auf dem Flügel an.
Die Aufstellung
Edimilson Fernandes, Remo Freuler, Silvan Widmer und Steven Zuber stehen erstmals in der Startformation.
Ein Test mit vielen Neulingen
Die Schweizer Nationalmannschaft tritt in Neuenburg zu einem Testspiel gegen Weissrussland an. Wir tickern die Partie um 20:45 live.

Die Nati rückt zur Vorbereitung in Neuenburg ein

1 / 19
Die Nati rückt zur Vorbereitung in Neuenburg ein
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel