Sport
Fussball

EM 2024: Unglücksrabe Romelu Lukaku – Belgien unterliegt der Slowakei

Belgium v Slovakia Group E - UEFA EURO, EM, Europameisterschaft,Fussball 2024 FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - JUNE 17 : Lukaku Romelu forward of Belgium looks dejected during the UEFA EURO 2024 European  ...
Zweimal jubelte er, zweimal vergeblich: Romelu Lukaku.Bild: www.imago-images.de

Unglücksrabe Lukaku mit zwei aberkannten Toren – Belgien unterliegt der Slowakei

Die EM 2024 in Deutschland hat ihre erste faustdicke Überraschung: Die Slowakei trifft gegen Belgien früh und verteidigt die Führung tapfer – auch weil zwei Tore von Romelu Lukaku nicht zählen.
17.06.2024, 20:2017.06.2024, 22:29
Mehr «Sport»

Der Jubel war gross, als Romelu Lukaku in der 86. Minute doch noch zum belgischen Ausgleich traf. Noch grösser war jedoch die Empörung, als dieser aberkannt wurde. Vorbereiter Loïs Openda hatte den Ball zuvor mit der Hand gespielt, Schiedsrichter Halil Meler befand nach Konsultation des Videobeweises, dass dieses zu ahnden war. Es handelte sich bereits um den zweiten aberkannten Treffer der Belgier. In der 56. Minute hatte Lukaku eine Schulterbreite im Abseits gestanden.

Der belgische Rekordtorschütze wurde damit zum grossen Unglücksraben bei der überraschenden Niederlage gegen Aussenseiter Slowakei. In der ersten Halbzeit bemühte er sich hingegen eher um das Prädikat Chancentod. Schon in den ersten gut fünf Minuten hatte Belgien nämlich zwei gute Chancen, zweimal war der Stürmer der AS Roma involviert. Erst schoss der 31-Jährige aber Goalie Martin Dubravka an, dann spielte er den Ball auf Leandro Trossard viel zu weit nach aussen, wodurch die Gefahr aus slowakischer Sicht schnell bereinigt werden konnte.

«Wenn man sie vorne nicht macht, kassiert man sie hinten», lautet ein häufig bemühtes Fussball-Sprichwort. Selten dürfte diese Binsenweisheit so schnell bewahrheitet worden sein, wie in diesem Spiel zwischen Belgien und der Slowakei. Eine gute Minute nach der zweiten vergebenen Chance des Favoriten war der Ball drin, nur halt auf der anderen Seite.

Nach einem katastrophalen Pass von Jeremy Doku in den Strafraum legte Ivan Schranz erst zurück auf Juraj Kucka und verwandelte den Abpraller dann durch die Beine von Goalie Koen Casteels. Damit ging der Aussenseiter in Führung – und gab diese nicht mehr her.

Die Slowaken verteidigten aufopferungsvoll, unter anderem Napolis Meister-Abräumer Stanislav Lobotka trennte die nach vorne stürmenden Belgier immer wieder vom Ball. Der Sechser machte ein so gutes Spiel, dass Kreativgenie Kevin De Bruyne zu keinem Zeitpunkt richtig in die Partie im Frankfurter Waldstadion fand und gänzlich unsichtbar blieb. Lobotka wurde folgerichtig als bester Spieler des Spiels ausgezeichnet.

Doch auch Goalie Dubravka und Verteidiger David Hancko, der gegen Johan Bakayoko auf der Linie rettete, hatten einen grossen Anteil daran, dass Belgien ohne gültiges Tor blieb und Slowakei mit einem Sieg ins Turnier startet. Es ist schon die zweite Überraschung in Gruppe E, nachdem Rumänien die Ukraine am Nachmittag 3:0 abgefertigt hat.

Damit liegen die beiden Favoriten aufs Weiterkommen nur auf den Plätzen 3 und 4, während die vermeintlichen Aussenseiter nun gute Chancen auf die Achtelfinal-Teilnahme haben. Sowohl Belgien als auch Ukraine haben am nächsten Spieltag aber die Chance, den Fehlstart zu korrigieren. Die Roten Teufel treffen am nächsten Samstag nämlich auf Rumänien, während es die Ukrainer einen Tag zuvor mit der Slowakei zu tun bekommen.

Belgien - Slowakei 0:1 (0:1)
Frankfurt. 45'181 Zuschauer. SR Meler (TUR).
Tor: 7. Schranz 0:1.
Belgien: Casteels; Castagne, Faes, Debast, Carrasco (84. Lukebakio); Mangala (58. Bakayoko), Onana; Trossard (74. Tielemans), De Bruyne, Doku (84. Openda); Lukaku.
Slowakei: Dubravka; Pekarik, Vavro, Skriniar, Hancko; Kucka, Lobotka, Duda (94. Obert); Schranz (81. Duris), Bozenik (70. Strelec), Haraslin (70. Suslov).
Bemerkungen: Belgien ohne Meunier (verletzt).
Verwarnungen: 29. Mangala, 41. Schranz, 76. Tielemans, 85. Lukebakio. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
1 / 102
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
Spanien jubelt als Europameister! Im Final schlägt die «Furia Roja» England dank eines späten Tors von Mikel Oyarzabal mit 2:1.
quelle: keystone / frank augstein
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Verboten, weil zu scharf? Wir probieren die Chili-Ramen from Hell
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gnoepy (leisewirdmanweise)
17.06.2024 19:58registriert April 2023
Der Srf Kommentator löst bei mir Schreikrämpfe aus. Endlich hat man überzeugende Technik und kann sogar unabsichtliche Handspiele ahnden und das Spiel wird fairer und alles was der Kommentator zustande bringt ist Kritik am System. Handspiel ist Handspiel und dank der neuartigen Technik mittlerweile ganz klar nachweisbar. Was der Schiri ansonsten pfeifft da kann man kritisieren aber nicht am Videobeweis.
5016
Melden
Zum Kommentar
32
Nachtragendes China – wegen Messi dürfen Bayern, PSG und Co. nicht mehr dort spielen

Es sollte ein riesiger Event werden: Zehntausende Fussballfans in Hongkong freuten sich darauf, Lionel Messi zu begrüssen. Der prägende Fussballer der letzten Jahre sollte in der Sonderverwaltungszone im Süden Chinas ein Testspiel mit Inter Miami bestreiten. Doch der Argentinier kam bei der Partie im Februar nicht zum Einsatz, eine Muskelverletzung machte ihm angeblich zu schaffen.

Zur Story