Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Raphael Wicky, Trainer der U18, links, und Captain Marco Streller, rechts, begruessen sich beim Training des FC Basel 1893 in den Sportanlagen St. Jakob in Basel, am Freitag, 1. August, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Spielten gemeinsam in der Nati: Der bisherige Nachwuchstrainer Wicky (links) mit dem neuen FCB-Sportchef Streller. Bild: KEYSTONE

Raphael Wicky wird neuer Trainer des FC Basel

Der Serienmeister hat den Nachfolger für Urs Fischer bestimmt: Raphael Wicky wird neuer Trainer des FC Basel. Der Walliser hat für zwei Jahre unterschrieben.



Der 75-fache Nationalspieler Raphael Wicky wird neuer Trainer des FC Basel. Er übernimmt den Serienmeister im Sommer von Urs Fischer, der trotz des praktisch feststehenden erneuten Titelgewinns keinen neuen Vertrag erhielt. Wicky unterschrieb heute, fünf Tage vor seinem 40. Geburtstag, für zwei Jahre mit der Option auf eine dritte Saison.

Der U18-Trainer Raphael Wicky, rechts, im Gespraech mit dem neuen Trainer der ersten Mannschaft Urs Fischer, links, beim ersten Training mit der Mannschaft des FC Basel 1983 auf den Trainingsfeldern St. Jakob in Basel am Montag, 24. Juni 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Wicky im Gespräch mit seinem Vorgänger Fischer. Bild: KEYSTONE

Die neue Führung des FCB habe sich «einstimmig und mit grosser Überzeugung» für Wicky entschieden, heisst es in der Mitteilung des 19-fachen Schweizer Meisters. Der Walliser arbeitete seit seinem Rücktritt während sieben Jahren als Nachwuchstrainer, erst bei Servette Genf und seit 2013 in Basel. Seit einem Jahr führt er die Basler U21-Auswahl in der Promotion League.

Streller lobt «hohe soziale Kompetenz»

Der neue FCB-Sportchef Marco Streller wird zitiert, dass Raphael Wicky mit einem bestechenden Dossier überzeugt habe. «Es ist absolut kompatibel mit unserer Strategie der kommenden Jahre. Das allein war ein wichtiger, aber nicht der einzige Faktor. Vielmehr konnten wir im FCB in den letzten Jahren auch seine hohe soziale Kompetenz kennen lernen und dabei erleben, wie er Ziele und Werte des FCB verinnerlichte.»

Der defensive Mittelfeldspieler Wicky war 2009 als Spieler zurückgetreten. Er war lange Zeit in der Bundesliga aktiv (Werder Bremen, Hamburger SV), beim FC Sion, bei Atlético Madrid und zum Abschluss bei Chivas USA in Los Angeles engagiert. (ram)

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Alejandro 21.04.2017 16:46
    Highlight Highlight Unterschied zu Fischer?
    • UncleHuwi 21.04.2017 17:25
      Highlight Highlight sein Dialekt gefällt mir viel besser!
    • Raembe 21.04.2017 17:30
      Highlight Highlight Jünger, Walliser und vlt ein anderes Konzept.
    • Barracuda 21.04.2017 17:32
      Highlight Highlight Das wissen nur die Basler selbst. Vielleicht gewinnt Wicky zwei Meistertitel und zwei Cupsiege pro Jahr^^
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luzi Fair 21.04.2017 16:33
    Highlight Highlight Der FCB möchte mehr Basler Identifikation...

    Stellt einen Walliser als Cheftrainer ein...
    • Raembe 21.04.2017 17:31
      Highlight Highlight Dieses Konzept planen sie bei den Spielern nicht beim Coach
    • the shadow people 21.04.2017 18:16
      Highlight Highlight Ein Walliser ist immerhin um einiges besser als ein Zürcher
    • Jamaisgamay 21.04.2017 20:38
      Highlight Highlight ...stellt einen Walliser ein,.... der seit 4 oder 5 Jahren die FCB-Junioren trainiert. Passt schon.
  • Asmodeus 21.04.2017 15:43
    Highlight Highlight Ein sehr mutiger Entscheid aber ich drücke Raphi absolut die Daumen :)
  • Barracuda 21.04.2017 15:21
    Highlight Highlight Zum Glück ist der FCB nicht auf die durchgeknallte Idee gekommen, Fink wieder zurückzuholen. Wicky ist zwar auch ein kleines Experiment, aber es gibt durchaus Gründe, die für ihn sprechen. Der FCB kennt seine Arbeitsweise, schliesslich ist er ja schon beim FCB angestellt. Er hat als Spieler internationale Erfahrung gesammelt, er kann deutsch und er hat eine gute Sozialkompetenz. Ein Versuch ist's wert, auch wenn ich nicht glaube, dass er besser als Fischer ist und den FCB wieder zu einer grossen Nummer in der CL machen wird. Aber das würden auch andere nicht schaffen.
    • manhunt 21.04.2017 15:34
      Highlight Highlight er kann deutsch? ist mir bis anhin nicht aufgefallen.
    • The oder ich 21.04.2017 16:02
      Highlight Highlight Auf jeden Fall besser als Fahnenfluchtfink, da hast Du recht
    • Barracuda 21.04.2017 16:25
      Highlight Highlight @manhunt
      Naja, ich habe jetzt Walliserdeutsch grosszügigerweise auch noch gelten lassen;-)
      Mit dieser Aussage wollte ich eigentlich vor allem auf Sousa hinweisen, bei dem das unter anderem ein Grund war, weshalb die Fans nie richtig warm wurden mit ihm...
    Weitere Antworten anzeigen
  • zhombie 21.04.2017 15:14
    Highlight Highlight reden sie dann englisch im training?
    • Gretzky 21.04.2017 15:57
      Highlight Highlight Wieso? Spricht man in Basel kein Schweizerdeutsch?
    • Raembe 21.04.2017 17:35
      Highlight Highlight Anspielung darauf das kaum Jmd ausser Walliser ihren Dialekt versteht. Gretzky, C'mon....
    • manhunt 21.04.2017 18:33
      Highlight Highlight doch doch, in basel spricht man schweizerdeutsch. aber s'walliserdiitsch versteht dort bestimmt keiner.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dwight_schrute 21.04.2017 15:03
    Highlight Highlight Spannende und mutige Lösung. Als neutraler Zuschauer, wird es interessant sein, zu schauen wie der FCB unter Wicky funktioniert.
  • eupho 21.04.2017 14:59
    Highlight Highlight Ich mag den Wicky ja. Aber endlich beginnen sie in Basel damit übermütig zu werden
    • Roaming212 21.04.2017 15:25
      Highlight Highlight Basel will nach den vielen Meistertiteln in Serie und die Ultimative Herausforderung schaffen: "Gewinne die Meisterschaft mit einem Trainer, den das ganze Team nicht versteht." Die Spieler müssen also quasi erraten, was sie tun sollen. Das ist mal grosser Sport!
    • Passierschein A38 21.04.2017 15:27
      Highlight Highlight Wieso? Guardiola oder Mourinho versuchen zu engagieren wäre übermütig! Das ist eine sehr weise, bedachte Lösung - den kennen sie gut und man kauft nicht die Katze im Sack!
    • Cpt Halibut 21.04.2017 16:04
      Highlight Highlight Was genau ist denn übermütig bei diesem Entscheid?
    Weitere Antworten anzeigen

Kommentar

Bernhard Burgeners Achillesferse ist getroffen – er hat seinen letzten Rückhalt verloren

Die Fans des FC Basel fordern Präsident Bernhard Burgener sowie die komplette Führung dazu auf, zurück zu treten. Sie trauen ihr nicht mehr zu, den Club aus der Krise zu führen. Damit verliert Burgener seinen letzten Rückhalt.

Bernhard Burgener ist ein Mensch des Entertainments und der Filme. Seine Videothek machte ihn zum Millionär, mit seiner Firma Constantin Film produziert er laufend Blockbuster, welche die Massen ins Kino locken. Und so bedient sich der cinephile Burgener oft bei Metaphern aus der Welt der Filme. «Momente des Misserfolgs schweissen zusammen. Und auch Helden müssen leiden», sagte der Präsident des FC Basel beispielsweise nach dem desaströsen 1:7 bei YB 2018. Ob Burgener sich selbst damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel