Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
03.08.2015; Zuerich; Fussball Super League - Ancillo Canepa, Praesident FC Zuerich, aeussert sich an einer Pressekonferenz zur Freistellung von Trainer Urs Meier; (Steffen Schmidt/freshfocus)

FCZ-Präsident Ancillo Canepa bleibt optimistisch.
Bild: freshfocus

FCZ-Boss Ancillo Canepa zweifelt vor dem Cup-Halbfinal nicht an seiner Rolle: «Aufgeben? Nein!»

In der Super League ist der FC Zürich Zweitletzter. Im Cup winkt dagegen der Final-Einzug. Präsident Ancillo Canepa zur Lage in seinem Klub, zu einer Situation zwischen Hoffen und Bangen.



>>> Cuphalbfinals Luzern – Lugano (19 Uhr) und Sion – FCZ (20.45 Uhr) heute im Liveticker!

Ancillo Canepa (62) sitzt im Besprechungszimmer seines Büros am Zürcher Schanzengraben. An der Wand vor sich sieht der Präsident des FC Zürich Diplome für die Meistertitel 2007 und 2009. Daneben hängt ein Wimpel mit allen Unterschriften der Spieler von Real Madrid. Gegen die Königlichen hat der FCZ im September 2009 in der Champions League gespielt.

Hinter Canepa sind Trikots der früheren Meisterspieler Gökhan Inler und Raffael künstlerisch verarbeitet und stilvoll an die Wand gehängt. Es sind Erinnerungsstücke aus einer besseren FCZ-Zeit. Aus der Vergangenheit.

Die Spieler von Zuerich blicken enttaeuscht nach dem Super League Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und den BSC Young Boys am Samstag, 27. Februar 2016  im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ein bekanntes Bild in Zürich – hängende Köpfe nach einem FCZ-Spiel.
Bild: KEYSTONE

Seit rund fünf Jahren ist der FC Zürich in einem negativen Kreislauf gefangen. Die Höhepunkte wurden selten. Kurze Hochs wurden abgelöst von Phasen der Krise und Depression. Dennoch sagt Canepa im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA: «Andere Vereine wären froh, könnten sie die gleichen Erfolge aufweisen wie wir in den letzten zehn Jahren.»

«Es herrscht Ruhe im Klub.»

Ancillo Canepa

Ein Erfolg aber winkt dem FCZ auch in dieser schwierigen Situation. Gewinnt er am Mittwoch den Cup-Halbfinal in Sitten, trennt ihn noch ein Sieg von der vierten Trophäe in der Ära Canepa. «Der Cupsieger kommt direkt in die Gruppenphase der Europa League, das ist viel Geld wert», so der Zürcher. «Vor zwei Jahren haben wir so Einnahmen generiert, dank derer wir das strukturelle Defizit zum grossen Teil abdecken konnten.»

Solche Rechnungen sorgen dafür, dass Canepa mehr Gedanken verschwendet an den Cup-Halbfinal als an den Abstiegskampf in der Super League. «Ich bin zu 100 Prozent überzeugt, dass wir da unten wegkommen. Denn ich sehe die Stärke der Mannschaft. Sie ist einfach zu gut für diesen Tabellenplatz. Ich sehe auch das Klima im Team und die Arbeit des Trainers. Es herrscht Ruhe im Klub.»

Der Zuercher Trainer Sami Hyypia laeuft enttaeuscht vom Platz am Super League Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und den BSC Young Boys am Samstag, 27. Februar 2016  im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Nachdenklicher FCZ-Trainer Sami Hyypiä. 
Bild: KEYSTONE

In den letzten Monaten habe der Klub wichtige personelle Änderungen im Umfeld der Mannschaft vorgenommen. Ein neuer Trainer ist gekommen, zuvor schon ein neuer Konditionstrainer, «weil uns die mangelnde Fitness in der letzten Saison in vielen Spielen insgesamt 20 Punkte gekostet hat», so Canepa. Jetzt aber sei die Mannschaft auf einem guten Weg. «Die taktische Marschroute stimmt. Die letzten drei, vier Spiele waren nicht so schlecht, wie sie in den Medien dargestellt wurden.»

Canepa bleibt optimistisch. Zweifel an seiner Rolle kommen ihm auch in dieser «schwierigsten sportlichen Situation seit ich Präsident bin» nicht. «Aufgeben? Nein! Das wäre nicht meinem Charakter entsprechend. Das heisst nicht, dass ich meine Aktien mit ins Grab nehmen werde. Irgendwann wird es auch im FCZ einen Wechsel geben. Aber ich habe keine Absichten, mich kurz- oder mittelfristig zurückzuziehen.» (sda)

Die teuersten Zu- und Abgänge der Super-League-Klubs

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt.

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Link zum Artikel

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Link zum Artikel

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Link zum Artikel

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

Link zum Artikel

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Link zum Artikel

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Link zum Artikel

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Link zum Artikel

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

Link zum Artikel

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Link zum Artikel

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Link zum Artikel

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Link zum Artikel

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

Link zum Artikel

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tabellenführer Servette lässt Punkte liegen – FCZ profitiert dank Sieg gegen Basel

YB verspielt im Spitzenspiel gegen Servette eine 2:0-Führung. Zürich schlägt Basel und rückt auf den 2. Tabellenplatz vor.

In diesem Spitzenspiel empfangen die drittplatzierten Bernerinnen den Tabellenführer aus Genf. Die erste Direktbegegnung haben die Hauptstädterinnen bitter verloren – der Genfer Siegtreffer fiel damals in der letzten Spielminute. An diesem Spieltag geht es für beide um viel: YB will sich den zweiten Tabellenplatz sichern, Servette den Vorsprung auf die Verfolger ausbauen.

Servette startet selbstbewusst ins Spiel. Die Gäste kombinieren sich geschickt durch die teilweise wackelige YB-Verteidigung. …

Artikel lesen
Link zum Artikel