DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Champions League, Achtelfinal-Rückspiele
Bayern München – Juventus 4:2 n.V. (2:2, 0:2) Hinspiel: 2:2
Barcelona – Arsenal 3:1 (1:0) Hinspiel: 2:0
Ein zutiefst enttäuschter Gianluigi Buffon – bitterer kannst du fast nicht ausscheiden.<br data-editable="remove">
Ein zutiefst enttäuschter Gianluigi Buffon – bitterer kannst du fast nicht ausscheiden.
Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Die Bayern drehen ein Wahnsinns-Spiel gegen Juventus und stehen im Champions-League-Viertelfinal – auch Barcelona ist weiter

Juventus führt zur Pause 2:0, nach 91 Minuten kann Thomas Müller in extremis das 2:2 erzielen und seine Bayern in die Verlängerung retten. Dort machen Alcantara und Coman den Sack zu, die Münchner dürfen weiterhin vom Champions-League-Titel träumen. Barcelona bezwingt Arsenal auch im Rückspiel und steht ebenfalls im Viertelfinal.
16.03.2016, 23:3417.03.2016, 07:08

Das musst du gesehen haben

Was für eine Partie in der Münchner Allianz Arena. Es sind knapp sechs Minuten gespielt und schon geht Juventus Turin in Führung. Khedira lanciert Stephan Lichtsteiner, dieser legt in die Mitte zu Paul Pogba und der Franzose schiebt ein zur frühen Führung.

streamable

Die Bayern kommen überhaupt nicht auf Touren, dieser missglückte Volley von Ribéry ist in der Startphase der beste Münchner Abschluss.

streamable

Jubeln dürfen nach einer halben Stunde dann erneut die Italiener. Alaba verliert am eigenen Strafraum den Ball, Khedira spitzelt zu Morata, der rennt über das ganze Spielfeld und hat dann auch noch die Übersicht, im perfekten Moment auf Juan Cuadrado zu passen. Der Kolumbianer lässt sich nicht zweimal bitten und donnert das Leder am verdutzten Manuel Neuer vorbei ins Tor.

streamable

Kurz zuvor haben die Bayern Glück, dass das 2:0 für Juve nicht schon früher fällt. Neuer im Bayern-Tor unterläuft nach 22 Minuten ein kapitaler Fehler, der anschliessende Treffer durch Alvaro Morata wird vom Schiedsrichtergespann fälschlicherweise wegen Abseits aberkannt.

streamable

Nach 41 Minuten kommen die Bayern nach einem Gewühl im Juve-Strafraum durch Müller und Lewandowski zu einer Halbchance, mehr als ein laues Lüftchen ist dies aber auch nicht.

streamable

Verrückt, die Italiener könnten vor der Pause sogar ein drittes Tor erzielen, doch Juan Cuadrado sieht diesen Abschluss von Manuel Neuer in extremis pariert.

streamable

In der zweiten Halbzeit kommen die Bayern immer besser in die Gänge, es dauert jedoch bis zur 73. Minute, ehe Robert Lewandowski den Anschlusstreffer erzielen kann.

streamable

Wie üblich stecken die Bayern nicht auf, kämpfen und rackern weiter und tatsächlich, in der Nachspielzeit verliert Evra auf leichtsinnige Art und Weise den Ball, Coman kann flanken und Thomas Müller köpfelt die Bayern in die Verlängerung.

streamable

Es kommt zur Verlängerung und in dieser geht Juventus Turin die Puste aus. Nach einer tollen Kombination kann Thiago Alcantara nur kurz nach seiner Einwechslung die erstmalige Münchner Führung erzielen – 108 Minuten sind zu diesem Zeitpunkt gespielt.

streamable

Der K.o.-Schlag dann zwei Zeigerumdrehungen später, Kingsley Coman, die Leihgabe von Gegner Juventus schlenzt das Leder zum Schlusstand von 4:2 in die Maschen. Die Bayern drehen eine verrückte Partie und stehen im Viertelfinal der Champions League.

streamable

Barcelona hat das Hinspiel bei Arsenal London bereits mit 2:0 gewonnen und auch im Rückspiel sind es die Katalanen, die für die erste Bude verantwortlich sind. Koscielny unterläuft der entscheidende Fehler, dann legt Luis Suarez auf Neymar und der Brasilianer braucht nur noch einzuschieben.

streamable

Mohamed Elneny, der ehemalige Puncher des FC Basel, lässt sein Arsenal in der zweiten Hälfte kurz jubeln. Mit einem tollen Knaller kann der Ägypter ausgleichen ...

streamable

... ehe Luis Suarez eine Viertelstunde später die Träume der Londoner mit dem 2:1 bereits wieder zunichte macht.

streamable

Kurz vor Schluss darf sich auch noch Lionel Messi in die Torschützenliste eintragen, der Argentinier erzielt das nicht mehr relevante 3:1.

streamable

(rst)

Die Telegramme

Bayern München - Juventus Turin 4:2 (2:2, 0:2) n.V. 70'000 Zuschauer. - SR Eriksson (SWE).
Tore: 6. Pogba (Lichtsteiner) 0:1. 28. Cuadrado (Morata) 0:2. 73. Lewandowski (Douglas Costa) 1:2. 90. Müller (Coman) 2:2. 108. Thiago Alcantara (Müller) 3:2. 110. Coman (Vidal) 4:2.
Bayern München: Neuer; Lahm, Kimmich, Benatia (46. Bernat), Alaba; Xabi Alonso (60. Coman); Douglas Costa, Müller, Vidal, Ribéry (101. Thiago Alcantara); Lewandowski.
Juventus Turin: Buffon; Lichtsteiner, Barzagli, Bonucci, Evra; Cuadrado (89. Pereyra), Khedira (68. Sturaro), Hernanes, Alex Sandro; Pogba; Morata (72. Mandzukic).
Bemerkungen: Bayern München ohne Badstuber, Javi Martinez, Boateng und Robben (alle verletzt), Juventus Turin ohne Chiellini, Marchisio, Dybala und Caceres (alle verletzt). Verwarnungen: 30. Khedira (Unsportlichkeit). 38. Morata (Foul). 43. Kimmich (Foul). 48. Vidal und Lichtsteiner (Unsportlichkeit). 51. Lewandowski (Foul). 53. Bonucci (Foul). 71. Cuadrado (Spielverzögerung). 103. Pereyra (Unsportlichkeit). 108. Thiago Alcantara (Unsportlichkeit). 112. Bernat und Sturaro (Unsportlichkeit).

FC Barcelona - Arsenal 3:1 (1:0) 76'092 Zuschauer. - SR Karasew (RUS).
Tore: 18. Neymar (Suarez) 1:0. 51. Elneny (Alexis Sanchez) 1:1. 65. Suarez (Dani Alves) 2:1. 88. Messi (Neymar) 3:1.
FC Barcelona: ter Stegen; Dani Alves, Mascherano, Mathieu, Jordi Alba; Rakitic (77. Arda Turan), Busquets, Iniesta (72. Sergi Roberto); Messi, Suarez, Neymar.
Arsenal: Ospina; Bellerin, Koscielny, Gabriel Paulista, Monreal; Flamini (45. Coquelin), Elneny; Iwobi (73. Giroud), Özil, Alexis Sanchez; Welbeck (73. Walcott).
Bemerkungen: FC Barcelona ohne Piqué (gesperrt) sowie Rafinha und Sandro (beide verletzt), Arsenal ohne Cech, Wilshere, Cazorla, Oxlade-Chamberlain und Rosicky (alle verletzt). Verwarnungen: 32. Flamini (Foul). 35. Gabriel Paulista (Foul). 50. Alexis Sanchez (Foul). 79. Arda Turan (Foul). 85. Giroud (Reklamieren). (sda)

Diese 13 Schweizer Nati-Spieler haben bisher als einzige die Champions-League-Viertelfinals erreicht

1 / 17
Diese 13 Schweizer Nati-Spieler haben bisher als einzige die Champions-League-Viertelfinals erreicht
quelle: ap/ap / michael sohn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • NZZ: 4 von 5 Sternchen
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 2 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lionel Messi verlässt den FC Barcelona – Klub bedankt sich mit Gänsehaut-Video

Ein einziger Satz wie ein Stich ins Herz aller Barça-Fans: Lionel Messi wird nicht beim FC Barcelona bleiben. Trotz einer Einigung zwischen dem spanischen Klub und dem Argentinier konnte der Vertrag nicht verlängert werden. Die Gründe dafür sind finanziell und strukturell.

Der FC Barcelona und Lionel Messi gehen getrennte Wege. Dies gab der Klub am Donnerstagabend auf Twitter bekannt. Demnach verhindern finanzielle Probleme sowie die Regeln der spanischen Liga einen Verbleib des 34-Jährigen bei Barça.

«Beide Parteien bereuen zutiefst, dass die Wünsche des Spielers und des Klubs nicht erfüllt werden konnten», heisst es in der Mitteilung. Zudem bedankt sich der FC Barcelona für den Beitrag zum Erfolg des Klubs und wünscht ihm alles Gute für seine persönliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel