DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's midfielder Remo Freuler, speaks to journalists after a training session closed to the press during the Euro 2020 soccer tournament at the Tre Fontane sports centre, in Rome, Italy, Monday, June 14, 2021. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Vor dem Spiel gegen Italien stand Serie-A-Star Remo Freuler im Zentrum der medialen Aufmerksamkeit. Bild: keystone

Remo Freuler über die wichtigsten Italiener und wie die Nati den Gegner knacken will

Remo Freuler hat mit Atalanta Bergamo gegen die meisten Nationalspieler von Italien gespielt. Vor dem Duell Schweiz-Italien spricht er über Italiens hoffnungsvollste Spieler. Und erklärt, wie die Nati Italien knacken will.

etienne wuillemin / ch media



Über ihn staunt auch Fussball-Italien: Remo Freuler. Der 29-Jährige hat sich bei Atalanta Bergamo zum unbestrittenen Leader entwickelt und sein Team erneut auf den dritten Platz der Serie A geführt. Dazu kam der knapp verlorene Final der Coppa Italia gegen Juventus. Freuler sagt:

«Wahrscheinlich war die vergangene Saison die beste meiner Karriere.»

Auf den Hinweis, dass Atalanta Bergamo ziemliche Probleme hat, sobald er nicht spielt, entgegnet er zurückhaltend: «Wenn ich glauben soll, was ich so höre, dann ist es sicher so, dass alle lieber mit mir als ohne mich spielen.» Dann fügt er an: «Es läuft super für mich. Ich fühle mich wohl auf dem Feld, habe eine gute Präsenz – ich kann mich nicht beklagen.»

epa08108049 Atalanta's Remo Freuler jubilates after scoring the 2-0 lead during the Italian Serie A soccer match Atalanta BC vs Parma Calcio at the Gewiss Stadium in Bergamo, Italy, 06 January 2020.  EPA/PAOLO MAGNI

Remo Freuler (v.l.) spielt seit 2016 in Bergamo. Bild: EPA

Remo Freuler im Interview. Video: SRF

Nach dem enttäuschenden 1:1 gegen Wales trifft die Schweiz nun auf Italien. Auf eine Mannschaft, die seit der verpassten WM 2018 in 28 Spielen nie mehr verloren hat. Und vor allem im Auftaktspiel gegen die Türkei (3:0) vorbehaltlos überzeugt hat.

«Ich habe schon länger davon geträumt, einmal gegen Italien zu spielen. Jetzt ist der Moment da, ich freue mich!» Was kommt am Mittwochabend auf die Schweiz zu? Freuler weiss es. In der Serie A stand er vielen Akteuren dieses «neuen Italiens» gegenüber. Für CH Media charakterisiert er einige der wichtigsten Spieler – aber auch jene Talente, die ausserhalb Italiens noch nicht so bekannt sind (was sich an dieser EM durchaus ändern könnte).

epa09264977 Players of Switzerland walk off the pitch after the UEFA EURO 2020 group A preliminary round soccer match between Wales and Switzerland in Baku, Azerbaijan, 12 June 2021.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Nach dem Spiel gegen Wales waren Remo Freuler (Nr. 8) und Co. enttäuscht. Bild: keystone

Remo Freuler über ...

Gianluigi Donnarumma, Torhüter von der AC Milan:

«Er ist sehr gross, hat darum eine riesige Reichweite, kann vieles abdecken. Dazu ist er enorm reaktionsschnell. Zudem hat er, obwohl erst 22-jährig, bereits viel Erfahrung. Gut ist einfach, dass auch er die unhaltbaren Bälle nicht halten wird (lacht)».

Alessandro Bastoni, Innenverteidiger von Inter Mailand:

«Mit ihm habe ich bei Atalanta gespielt. Er ist ein riesiges Talent, sein linker Fuss ist genial. Er hat eine tolle Spieleröffnung, ist schnell und stark in den Zweikämpfen. Bastoni vereint alles, was einen modernen Verteidiger ausmacht. In der Kombination mit einem der beiden schon etwas älteren Chiellini oder Bonucci könnte das ziemlich gut passen.»

Leonardo Spinazzola, linker Verteidiger von der AS Roma:

«Einer der fittesten Aussenverteidiger, die ich kenne. Er hat viel Dampf nach vorne, ist gut im 1-gegen-1. Aber in der defensiven Phase hat er einige Schwächen.»

Jorginho, Mittelfeldspieler von Chelsea:

«Ihn kenne ich aus seiner Zeit bei Napoli. Er ist nicht der schnellste, dafür technisch überragend. Dazu kommt seine herausragende Spielintelligenz. Sein Spielaufbau ist top, er ist der Antreiber im Mittelfeld.»

epa09210426 Chelsea's Jorginho celebrates after scoring the 2-0 lead from the penalty spot during the English Premier League soccer match between Chelsea FC and Leicester City in London, Britain, 18 May 2021.  EPA/Catherine Ivill / POOL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Jorginho gewann mit Chelsea die Champions League. Bild: keystone

Nicolo Barella, Mittelfeldspieler von Inter Mailand:

«Vielleicht der beste Mittelfeldspieler der Serie A. Er ist lauffreudig, spielstark, gut am Ball. Dazu geht er gerne in den Abschluss – und erzielt durchaus auch Tore. Er ist ziemlich komplett.»

Lorenzo Insigne, Flügel von Napoli:

«Einer meiner Lieblingsspieler. Er ist sehr klein, aber sehr wendig, ein feiner Techniker. Sein rechter Fuss ist unglaublich. Er spielt sehr präzise, gefährliche Diagonalbälle auf den zweiten Pfosten für den rechten Flügel. Dazu kommt seine extreme Dribbelstärke. Man kann ihn fast nicht aus dem Spiel nehmen.»

abspielen

Lorenzo Insigne war im Auftaktspiel einer der besten Italiener. Video: YouTube/SRF Sport

Federico Chiesa, Flügel von Juventus Turin:

«Er kann rechts oder links spielen. Er ist schnell. Er ist stark im 1-gegen-1. Und er geht oft und erfolgreich in den Abschluss.»

Ciro Immobile, Stürmer von Lazio Rom:

«Ein Stürmer, der viele Tore macht. Er geht immer in die Tiefe und ist direkt vor dem Tor sehr stark. Da sehen die Trainer auch gerne mal drüber hinweg, dass er nicht viel hilft im Spiel gegen den Ball…»

Ganz generell, wie beurteilt Freuler die Italiener? «Nachdem sie 2018 die WM verpassten, haben sie sich neu gebildet. Das Team ist aufgeräumt, verjüngt, mit einigen grossen Talenten. Und vor allem: Sie glauben an sich. Mit jedem Sieg ist das Selbstvertrauen grösser geworden. Das ist auch ein wichtiger Punkt, um als Team zusammenzuwachsen. Und genau das ist geschehen. Das erste EM-Spiel hat das noch einmal bestätigt.»

Nun, was bedeutet das für die Schweiz? «Wir haben verschiedentlich gezeigt, dass wir mithalten können mit grossen Mannschaften. Es geht vor allem um einen Punkt: Wir müssen den Italienern mit der Körperhaltung begegnen, die sagt: ‹Hey, gegen uns ist es nicht einfach. Ihr müsst 100 Prozent geben, sonst ist nichts zu holen gegen uns.› Das will ich von der Mannschaft sehen.»

Switzerland's manager Vladimir Petkovic, top, follows a team training session, at Rome's Tre Fontane sports center, Sunday, June 13, 2021 in view of the Euro 2020 soccer championship group A match between Italy and Switzerland. (AP Photo/Andrew Medichini)

Die Stimmung im Team sei vor dem Aufeinandertreffen mit Italien gut. Bild: keystone

Die Stimmung im Schweizer Team beschreibt Freuler als gut. «Am Tag nach dem 1:1 gegen Wales waren einige noch etwas enttäuscht und bedrückt. Aber jetzt herrscht wieder Aufbruchstimmung.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

1 / 27
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
quelle: imago / pressefoto baumann / imago / pressefoto baumann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Laura Walker über die neue GC-Strategie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Granit Xhaka: «Dann musst du dich schon fragen, ob du auf dem Platz stehen willst»

Die Schweizer Fussball-Nati verliert ihr zweites EM-Gruppenspiel gegen Titelfavorit Italien diskussionslos mit 0:3. Während Nati-Trainer Vladimir Petkovic seine Spieler trotz indiskutabler Leistung in Schutz nimmt, spricht Captain Granit Xhaka Klartext.

Beim 0:3 in Rom im zweiten Gruppenspiel gegen Italien kassiert die Schweizer Nationalmannschaft eine der heftigsten Niederlagen der letzten Jahre. Die Exponenten reagieren selbstkritisch.

Am Schluss patzte auch noch Yann Sommer. Der Keeper von Borussia Mönchengladbach liess in der 88. Minute den Schuss von Ciro Immobile zum 0:3 durchrutschen. An der EM 2016 und der WM 2018 war der Keeper ohne Fehl und Tadel geblieben und rechtfertigte auch deswegen seine Position als unbestrittene Nummer 1. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel