Sport
Fussball

Super League: Fluch und Segen – das bedeutet US-Übernahme für GC

Joe Connaughton, General Counsel at LAFC Grasshopper President Andras Gurovits, Stacy Johns, Chief Operating Officer of the Los Angeles Football Club (LAFC), Larry Freedman, Co-President and Chief Bus ...
Sie sind die neuen Besitzer: Joe Connaughton, Stacy Johns, Larry Freedman und Harald Gärtner (v. l.) neben Vizepräsident Andras Gurovits (2. v. l.).Bild: KEYSTONE

Fluch und Segen zugleich – das bedeutet die US-Übernahme für GC

Nach knapp vier Jahren ist der Grasshopper Club Zürich nicht mehr in chinesischen Händen. Der US-Klub Los Angeles FC übernimmt 96,5 Prozent der Aktienanteile am Schweizer Rekordmeister. Welche Folgen das für GC hat.
18.01.2024, 12:4118.01.2024, 15:44
Mehr «Sport»

Die Zeit der chinesischen Besitzer bei GC ist vorbei. Der US-Klub Los Angeles FC übernimmt den Klub, wie der Schweizer Rekordmeister am Mittwochabend bekannt gab. Bei den Fans der Grasshoppers dürfte die Nachricht ähnlich wie bei Verwaltungsratsmitglied Andras Gurovits für Freude gesorgt haben, fiel die Bilanz unter Jenny Wang doch eher nüchtern aus.

Diese Bilanz soll sich unter der US-amerikanischen Besitzergruppe, zu der neben den neuen GC-Verwaltungsräten Stacy Johns und Larry Freedman unter anderem Schauspieler Will Ferrell, Basketball-Star Magic Johnson oder die frühere Fussballerin Mia Hamm gehören, verbessern. Dass dies geschieht, ist jedoch keineswegs gesichert, wie andere Beispiele zeigen.

So sieht das Konstrukt aus

Mit der Übernahme des LAFC gehört GC nun zu einem Klub-Netzwerk, zu dem auch der österreichische Viertligist Wacker Innsbruck gehört. Der MLS-Klub hat ausserdem eine Partnerschaft mit Bayern München abgeschlossen, um die Talententwicklung in Märkten wie Südamerika und Afrika zu fördern. Zu dem Joint Venture des Bundesligisten und LAFC gehört auch Racing Montevideo aus Uruguay sowie eine Fussball-Akademie in Gambia. Seit der Gründung im Jahr 2014 arbeitete Los Angeles erfolgreich und wurde 2022 erstmals Meister.

Verschiedene Investoren des US-Klubs sind auch bei Inter Miami, Chelsea, Atlético Madrid oder Strasbourg involviert, wie der Tages-Anzeiger berichtet. Als direkte Partner des Grasshopper Clubs gelten aber nur Los Angeles und Innsbruck, wobei das Netzwerk weiter ausgebaut werden dürfte. Im Unterschied zu der Fosun Group, zu der GC bisher gehörte, haben die Zürcher also nicht nur einen Partnerklub in Wolverhampton, sondern gleich mehrere.

November 5, 2022, Los Angeles, California, USA: Ryan Hollingshead 24 of the Los Angeles Football Club celebrates with Gareth Bale 11 after making a tying goal in overtime during their MLS, Fussball He ...
Bei LAFC spielte vor seinem Rücktritt auch Gareth Bale (2. v. l.).Bild: www.imago-images.de
Liga genehmigt Besitzerwechsel bei GC
Die Lizenzkommission der Swiss Football League hat die Änderung der Mehrheitsverhältnisse bei den Grasshoppers geprüft und genehmigt. Damit übernimmt der Los Angeles FC die Mehrheit der GC-Aktien und die Kontrolle des Klubs. (sda)

Das erwartet GC nun

Als Teil dieses Klub-Netzwerks ist GC nicht die (einzige) Priorität der Besitzer. Dennoch kündete Stacy Johns an: «Wir wollen gewinnen. Und wir werden Geld ausgeben, um zu gewinnen.» Schliesslich gehe es darum, den einst so grossen und erfolgreichen Klub «wieder zum Leben zu erwecken». Bessere Zeiten sollen folgen, wieder mehr Zuschauer ins Stadion kommen, und selbst der GC-Nachwuchs soll in altem Licht erstrahlen.

Trotzdem werden die Grasshoppers weiterhin Spieler ihrer Partnerklubs übernehmen, um diese zu fördern. Zwar darf ein Klub ab der Saison 2024/25 nur noch sechs Spieler gleichzeitig verleihen und nur drei davon an denselben Klub, doch können Spieler in den Netzwerken mit günstigen Verkäufen oder Rückkaufoptionen dennoch hin- und hergeschoben werden. Zwischen RB Salzburg und Leipzig wechselten seit 2012 beispielsweise 27 Profis in die eine oder die andere Richtung.

Auch Los Angeles FC zielt langfristig selbstverständlich auf Gewinne ab. Diese können hauptsächlich durch Transfererlöse erzielt werden. Damit die Spieler des Klubs wieder interessant werden, muss GC aber erst einmal zurück in die Spitzengruppe der Super League geführt werden. Sollte die Besitzergruppe bei einem Klub einer europäischen Topliga einsteigen, könnten die Grasshoppers auch als Durchlaufstation und Zulieferer für diesen dienen.

Das ist aber Zukunftsmusik. Vorerst gelte es bereits im Winter einige Korrekturen vorzunehmen, um eine erfolgreiche Rückrunde zu spielen. Es dürften also auch schon Transfers getätigt werden. Diese werden nun vom Deutschen Harald Gärtner, LAFC-Chef der Fussball-Geschäfte in Europa, dirigiert. GC-Sportchef Bernt Haas bleibt vorerst dennoch im Amt, auch sonst soll sich auf Führungsebene erstmal nicht viel verändern.

Grasshoppers Sportchef Bernt Haas spricht waehrend einer Medienkonferenz im GC Campus, am Freitag, 10. November 2023 in Niederhasli. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
Vorerst bleibt Bernt Haas bei GC – aber wie lange?Bild: keystone

Der von den vorherigen Besitzern eingesetzte Präsident Matt Jackson kehrt zwar zu den Wolverhampton Wanderers zurück und wird durch Stacy Johns ersetzt, doch bleibt unter anderem Andras Gurovits als Vizepräsident des Klubs. Johns werde weiterhin in Los Angeles leben, weshalb ein CEO das Tagesgeschäft übernehmen solle. Dieser solle aus der Schweiz oder zumindest aus Europa kommen.

Ein Segen für GC …

Für GC bringt die Übernahme erst einmal Ruhe. Zuletzt stand der Klub etwas in der Schwebe, weil die Chinesen ihn verkaufen wollten, sich eine Suche nach einem Käufer aber nicht ganz einfach gestaltete. Dies lag vor allem daran, dass die Grasshoppers zuletzt jährlich über zehn Millionen Franken Verlust schrieben. Die neuen Eigentümer bringen auch finanzielle Sicherheit.

Foto Manuel Geisser 24.07.2022 Stadion Letzigrund Fusball Herren Saison 2022/2023 Grasshopper Club Zuerich - FC Lugano Bild : Jenny Wang GC Besitzerin *** Photo Manuel Geisser 24 07 2022 stadium Letzi ...
Ihr gehörte der Klub bisher: Jenny Wang.Bild: www.imago-images.de

Ausserdem profitiert GC nun von einem weltumspannenden Scouting-Netzwerk, dem mit dem deutschen Rekordmeister Bayern München einer der erfolgreichsten Klubs der Welt angehört. So können sich die Fans des 27-fachen Schweizer Meisters möglicherweise auf einige hochtalentierte Spieler freuen. Klubs, die solchen Netzwerken angehören, – bereits im vergangenen März waren es über 250 – können dadurch durchaus erfolgreich arbeiten.

So führt Girona, das ein Teil der City Group um Manchester City ist, die spanische Liga derzeit an. In Belgien schaffte Union Saint-Gilloise den Aufstieg und wäre sofort Meister geworden, wenn es dort keine Playoffs geben würde. Ausserdem schaffte es in der letzten Saison den Einzug in den Viertelfinal der Europa League. In der Schweiz dient beispielsweise der FC Lugano, der mit Chicago Fire zusammenarbeitet, als gutes Beispiel.

… möglicherweise aber auch ein Fluch

Um mit Blick auf GC nun uneingeschränkt euphorisch zu werden, gibt es jedoch zu viele Gegenbeispiele zu Girona und Saint-Gilloise. So stieg Hertha BSC kurz nach der Übernahme durch 777 Partner ab und kommt auch in der 2. Bundesliga bisher nicht auf Touren. Klubs wie Crystal Palace oder der FC Augsburg fristen in ihren Ligen weiterhin ein Dasein als graue Maus.

Für die Fans des Klubs, der seine Spiele seit 2007 im ungeliebten Letzigrund austrägt, ist der Abschied von Jenny Wang und Co. auch nur ein halber Erfolg. GC wandert nun einfach in die Hände anderer ausländischer Besitzer, welchen die Namen von Vereinslegenden wie Mats Gren, Marcel Koller und Ricardo Cabanas höchstens vom Hörensagen bekannt sein dürften.

Ob Stacy Johns und Co. dieses Video kennen?Video: YouTube/anonymous1886

An der Transferphilosophie dürfte sich ebenfalls nur beschränkt etwas ändern. GC wird wohl weiterhin auf einige Leihspieler und junge Talente aus dem Ausland zählen müssen, während eigene Nachwuchsspieler möglicherweise hinten anstehen müssen. Trotzdem lässt der erste Auftritt der neuen Besitzer sowie die Tatsache, dass LAFC unter anderem mit dem FC Bayern zusammenarbeitet, auf mehr Seriosität und ruhigeres Fahrwasser bei den Grasshoppers hoffen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die unendliche GC-Saga
1 / 66
Die unendliche GC-Saga
April 2009: Die «Affäre Eckel»
Alles beginnt 2009: Sportchef Erich Vogel gibt seinen Rücktritt bekannt. Er ist dem Hochstapler Volker Eckel auf den Leim gekrochen, der vorgibt ein arabischer Prinz zu sein und 300 Millionen Franken in GC investieren zu wollen.
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wie ein Held gefeiert – Türkischer Fussball-Präsident nach Prügelattacke wieder auf freiem Fuss
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lou Disastro
18.01.2024 13:28registriert August 2020
«Wir wollen gewinnen. Und wir werden Geld ausgeben, um zu gewinnen.» – Endlich wird GC wieder zu dem, was es einmal war. Aber... diesen Amis hat man beim Verkauf schon gesagt, dass dieses Stadion, in das "wieder mehr Leute" kommen sollen, erst noch gebaut werden muss? Es wird spannend.
4310
Melden
Zum Kommentar
avatar
PetNat
18.01.2024 16:08registriert März 2014
GC kann sich sowohl in China als nun auch in den USA bedanken.

Ohne diese zwei Investoren-Gruppen gäbe es den Club (zumindest den Profibetrieb) wohl nicht mehr.

Es ist ja nicht so dass GC nicht während Jahren lokale Schweizer Investoren suchte, ohne Erfolg. Nachdem Spross, Fromm und Co. jedes Jahr Millionen verbrannten liessen alle die Finger davon. Verständlicherweise.

Ich verstehe deshalb nicht warum sich einige GC-Fans beschweren.
Die Chinesen zahlten alle Rechnungen pünktlich.

Wer sonst hätte GC 2020-2024 die ~50 MILLIONEN bezahlt?

Volker Eckel oder Erich Vogel? Wohl nicht 😂.
364
Melden
Zum Kommentar
avatar
judge
18.01.2024 14:35registriert Oktober 2014
Mittel- und langfristig wird kein Klub mit halbwegs Ambitionen in Europa darum herumkommen, sich Investoren zu öffnen und sich Netzwerken anzuschliessen. Die Zeit der grossen Patrons mit dickem Geldbeutel läuft ab. Fussball ist knallhartes Business.
2211
Melden
Zum Kommentar
32
Unglücksrabe Lukaku mit zwei aberkannten Toren – Belgien unterliegt der Slowakei
Die EM 2024 in Deutschland hat ihre erste faustdicke Überraschung: Die Slowakei trifft gegen Belgien früh und verteidigt die Führung tapfer – auch weil zwei Tore von Romelu Lukaku nicht zählen.

Der Jubel war gross, als Romelu Lukaku in der 86. Minute doch noch zum belgischen Ausgleich traf. Noch grösser war jedoch die Empörung, als dieser aberkannt wurde. Vorbereiter Loïs Openda hatte den Ball zuvor mit der Hand gespielt, Schiedsrichter Halil Meler befand nach Konsultation des Videobeweises, dass dieses zu ahnden war. Es handelte sich bereits um den zweiten aberkannten Treffer der Belgier. In der 56. Minute hatte Lukaku eine Schulterbreite im Abseits gestanden.

Zur Story