DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tiger Woods celebrates after picking up his putt for par on the 18th green to win the final round of the Tour Championship golf tournament Sunday, Sept. 23, 2018, in Atlanta. (Hyosub Shin/Atlanta Journal-Constitution via AP)

Geschafft! Woods locht am 18. Loch ein und gewinnt in Atlanta. Bild: AP/Atlanta Journal-Constitution

So sehr nimmt Tiger Woods der erste Turniersieg seit einer Ewigkeit mit

Bei der allerletzten Gelegenheit hat Tiger Woods die Saison seines erstaunlichen Comebacks gekrönt. Der 42-jährige Superstar gewann die Tour Championship der US PGA Tour in Atlanta mit zwei Schlägen Vorsprung.



Den 79. Turniersieg auf dem amerikanischen Circuit hatte Tiger Woods im August 2013 errungen. Danach musste er sich bis zum 80. Sieg, der ihm jetzt geglückt ist, 269 Wochen lang gedulden. Die Zeit bis Ende 2017 war geprägt von Verletzungen und Operationen. Allein viermal musste Eingriffe am Rücken über sich ergehen lassen. Aber 2018, im Jahr des Comebacks, fand er so rasch den Wiederanschluss an die Weltspitze, wie es ihm kaum jemand zugetraut hatte.

Mit der Tour Championship ist die Saison 2017/18 in den USA zu Ende gegangen. Am letzten Turnier waren traditionsgemäss nur die besten 30 Spieler der Saisonwertung am Start. Sie sind weitgehend identisch mit den besten 30 der Welt. In diesem hochwertigen Feld zeigte Woods eine Leistung wie zu den Zeiten, in denen er die Konkurrenz Mal für Mal besiegt und 14 Turniere auf Grand-Slam-Stufe gewonnen hatte.

«Es fühlt sich surreal an, dass ich dieses Event gewonnen habe. Es war ein harter Tag mit vielen Emotionen. Ich musste sehr geduldig sein, aber ich wusste, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis es wieder klappt.»

Tiger Woods ESPn

10-Mio-Bonus für Justin Rose

In der Schlussrunde fielen Woods' vermeintlich härteste Rivalen Rory McIlroy aus Nordirland und Justin Rose aus England früh entscheidend zurück. Zuletzt vermochte nur der Amerikaner Billy Horschel einigermassen mitzuhalten. Aber auch diesen hielt Woods jederzeit sicher in Schach.

«Ich tat mich schwer, auf dem 18. Grün nicht zu weinen.»

Tiger Woods

Beinahe hätte Woods auch noch die FedEx-Cup-Gesamtwertung gewonnen. Er verbesserte sich vom 20. auf den 2. Platz und kam bis auf wenige Punkte an Olympiasieger Rose heran. Rose bekommt für den Sieg einen Bonus von zehn Millionen Dollar. Woods erhält aus dem Jackpot drei Millionen. (ram/sda)

The longest hole – in 82 Tagen golfend durch die Mongolei

1 / 26
The longest hole – in 82 Tagen golfend durch die Mongolei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alligator schleppt riesigen Fisch über Golfplatz in Florida

Video: watson

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Nati-Boss Tami nach Italien-Pleite: «Der Coiffeur-Besuch bekam zu viel Gewicht»

Nati-Direktor Pierluigi Tami stellt sich nach der Niederlage gegen Italien der Öffentlichkeit. Er sagt: «Wir liessen unverzichtbare Tugenden vermissen und waren keine Einheit.»

Am Tag nach dem 0:3-Debakel gegen Italien gingen Trainer Vladimir Petkovic und die Wortführer aus dem Team auf Tauchstation. Gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA nahm aber Nationalteamdirektor Pierluigi Tami Stellung zur sportlich und atmosphärisch schwierigen Situation, in welche sich das Team vor dem Abschluss der Vorrunde manövriert hat.

Herr Tami, wie sehen Sie die Leistung mit dem Abstand von fast 24 Stunden?Pierluigi Tami: Wir sind noch immer sehr enttäuscht. Eine Niederlage gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel