DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Riesenporträt von Novak Djokovic, 6. Januar 2022
Riesenporträt von Novak Djokovic, 6. Januar 2022Bild: Keystone

Novak Djokovic – Symbol eines gedemütigten und triumphierenden Serbiens

Auf seinen Schultern als serbischer Superheld trägt Novak Djokovic die Last eines Volkes, das sich betrogen und enteignet fühlt. Darüber hinaus verkörpert er den Widerstand gegen den Impfstoff.
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
07.01.2022, 20:3208.01.2022, 08:29
Antoine Menusier
Folgen

Lasst uns aus der Demütigung ein Zeichen der Auserwähltheit machen. Die diplomatische Behandlung durch Australien von Novak Djokovic – der in Melbourne in einem Hotel unter Hausarrest steht, das vom serbischen Präsidenten Alexandar Vucic als «nichtswürdig» bezeichnet wurde – wird in Serbien zweifellos ein Gefühl der Verfolgung nähren. Ein Gefühl, das verbunden ist mit einem Ausnahmestatus, beispielsweise als «himmlisches Volk» – ein Mystizismus, der sich der Serbisch-Orthodoxen Kirche verdankt.

Gequält, unglücklich, missverstanden, verraten – so sieht sich ein Teil des serbischen Volkes, dessen Traum von Großserbien während der Kriege im ehemaligen Jugoslawien in den 1990er Jahren an den Klippen der westlichen Geopolitik zerschellt ist. Unglücklich auf Erden, aber der Himmel ist mit uns, alles in allem.

Das «serbische Gen»

Der Himmel oder die Natur hat die Serben mit einem speziellen Gen, dem «serbischen Gen», ausgestattet, das sie widerstandsfähiger gegen das Coronavirus macht. Dies behauptete diesen November zumindest der Lungenspezialist und Allergologe Branimir Nestorovic, ein Freund von Novak Djokovic, in einer Fernsehsendung.

Die Überzeugung, vom Allmächtigen geführt zu werden, sprach aus den ersten öffentlichen Erklärungen des Champions, die er in seiner australischen Zwangsbleibe abgab und die von seinem Bruder Djordje bei einer Veranstaltung am Donnerstag in Belgrad vorgetragen wurden: «Gott sieht alles. Moral und Ethik, die höchsten Ideale, sind Sterne, die in Richtung des spirituellen Aufstiegs leuchten. Meine Gnade ist spirituell und ihre (jene der Australier, Anm. d. Red.) ist materieller Reichtum.»

In Melbourne durchlebe Novak eine Prüfung, die einer Ungerechtigkeit gleichkomme. Aus dieser Situation werde er noch stärker hervorgehen. Die grossspurige Reaktion von Srdjan Djokovic, Vater des Weltranglistenersten, die von der serbischen Website Telegraf zitiert wurde, zeigt diese Neigung zu einem – wie man sagen könnte – «Opfer-Triumphalismus»:

«Mein Sohn hat gezeigt, dass selbst ein kleines, aber heldenhaftes Land wie Serbien den besten Tennisspieler und Athleten aller Zeiten haben kann und dass die Wahrheit nicht länger verborgen werden kann.»

Seinen Nachwuchs beschrieb er als «Symbol und Führer der freien Welt, der Welt der armen und unterdrückten Nationen und Völker» und brachte ihn mit Spartacus in Verbindung, dem Anführer des Sklavenaufstands im alten Rom.

Super Novak gegen Big Pharma

Als Impfgegner (daher seine Probleme in Australien) und Anhänger der Alternativmedizin sei der Serbe Novak Djokovic eine Speerspitze des Widerstands der Unterschicht – zum einen gegen Big Pharma, diese grosse Fabrik der «Lüge», zum andern gegen die amerikanisch-europäische Diplomatie, die sein Land zu einem Puzzleteil ohne Meeresanstoss beschnitten und ihm das genommen hat, was den Serben als ihre historische Wiege gilt: das Kosovo. Diese mehrheitlich albanischsprachige Provinz, in der noch immer Serben leben, ist die Heimat der Familie Djokovic. Das zeigt, wie viel auf Novaks Superheldenschultern lastet.

Auf Facebook wird er auf der Seite «Serbisches Kosovo» geehrt: «Novak Djokovic wurde es gerade VERBOTEN, in Australien einzureisen, und er wird abgeschoben. Als Inhaber all deiner Tennistitel hast du gerade den bislang besten gewonnen. Du hast soeben den Titel ‹FREIER Mann› erhalten. Schliesslich war das die EINZIGE Möglichkeit, dich daran zu hindern, noch einmal zu gewinnen. WIR LIEBEN DICH, NOLE (sein Spitzname, Anm. d. Red.)!»

«Auf der sehr feinen Grenze zwischen Patriot und Nationalist»

Aber wo ist Novak Djokovic, der 2012 bei den Olympischen Spielen in London Serbiens Fahnenträger war, in dieser Lobeshymne zu verorten, die der Anbetung von Heiligen gleicht? «Er befindet sich auf der sehr feinen Grenze zwischen Patriot und Nationalist», sagt Loïc Trégoures, Dozent für Politikwissenschaft am Institut Catholique de Paris und Autor des Buchs Le football dans le chaos jugoslave (Editions Non Lieu, 2019).

«Novak Djokovic wird seinen Urlaub in Kroatien verbringen, er hat Freunde in Bosnien. Er hegt keine feindselige Einstellung gegenüber anderen Ex-Jugoslawen. Aber dennoch verkehrt er mit Politikern, Schriftstellern und Historikern – oder wirbt für sie –, die eindeutig dem serbisch-nationalistischen Lager zuzuordnen sind. Und wenn er beim Tennis gewinnt, macht er den Dreifingergruss, eine zweideutige Geste, die von anderen aufgrund ihrer Verwendung durch serbische Milizen während des Krieges in den 1990er Jahren als Symbol des serbischen Nationalismus wahrgenommen wird.»
Loïc Trégoures, Dozent für Politikwissenschaft am Institut Catholique de Paris

Am Montag entscheiden die australischen Behörden über das Schicksal des «geächteten» Novak Djokovic. Die Serben, die am Freitag, dem 7. Januar das orthodoxe Weihnachtsfest feiern, werden an ihn denken.

Federer Und Nadal Lachen Über Djokovic (***Satire - kein Wort ist echt)

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic

1 / 22
Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic
quelle: keystone / alberto pezzali
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fan bekommt Tennisschläger von Djokovic geschenkt. Seine Reaktion ist zum Niederknien.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovics Ankunft in Belgrad – Serbien empfängt «verlorenen Sohn» mit Kriegsrhetorik
Novak Djokovic ist nach seiner Abschiebung aus Australien via Dubai nach Belgrad in den Schoss seiner Heimat zurückgekehrt. Statt sich nach dem Krimi um die Aberkennung des Visums um versöhnliche Töne zu bemühen, wird der Fall weiter politisch instrumentalisiert.

Man hätte sich gewünscht, nach der Abschiebung von Novak Djokovic aus Australien würden sich alle Beteiligten um versöhnliche Töne bemühen. Schliesslich haben alle Fehler begangen: Novak Djokovic, der sich nicht gegen das Coronavirus hat impfen lassen, obwohl das für die Einreise nach Australien Voraussetzung ist. Der Veranstalter der Australian Open, der zwei Schreiben des Bundesstaats Victoria vom November ignoriert hat. In diesen wurde darauf hingewiesen, dass eine kürzlich erfolgte Infektion, die Djokovic geltend gemacht hatte, nicht von der Impfpflicht befreit. Tennis Australia hat diese Information nicht an Djokovic weitergegeben.

Zur Story