Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ronaldo soll Frau nach Vergewaltigungsvorwürfen 375'000 Dollar Schweigegeld bezahlt haben 



Der Fussballstar Cristiano Ronaldo hat einer Frau in den Vereinigten Staaten, die Vergewaltigungsvorwürfe gegen ihn erhoben hat, die Zahlung von 375'000 Dollar zugesagt. Dies berichtet der Spiegel.

epa05870707 Portugal's player Cristiano Ronaldo celebrates after scoring a goal during their 2018 FIFA World Cup Russia group B qualifying soccer match against Hungary at Luz Stadium in Lisbon, Portugal, 25 March 2017.  EPA/TIAGO PETINGA

Football Leaks Enthüllungen bringen Cristiano Ronaldo in Bedrängnis. Bild: EPA/LUSA

Mit dieser Vereinbarung hat sich die Frau verpflichtet, für immer über die Vorgänge zu schweigen, die sich am frühen Morgen des 13. Juni 2009 in der Suite Ronaldos in einem Luxushotel von Las Vegas ereignet haben sollen.

Dies geht aus schriftlichen Unterlagen hervor, die die Enthüllungsplattform Football Leaks dem Spiegel überlassen hat. Cristiano Ronaldos Anwälte bestreiten die Vorwürfe.

Sechsseitiger Brief für Ronaldo?

Die Frau aus Las Vegas, die zum damaligen Zeitpunkt Mitte zwanzig gewesen sei, habe sich mit ihrer Unterschrift unter anderem dazu bereit erklärt, alle Tatvorwürfe fallenzulassen. Ein weiterer Bestandteil der aussergerichtlichen Einigung sei gewesen, dass die Frau einen Brief an Ronaldo verfassen dürfe, der ihm von seinem Anwalt vorgelesen werden sollte.

In diesem sechs Seiten langen Brief, der dem «Spiegel» nach eigener Angabe ebenfalls vorliegt, soll die Frau sehr detailliert aus ihrer Sicht die mutmassliche Vergewaltigung und die Verletzungen, die sie davongetragen habe, beschreiben.

Bereits im Jahr 2005 wurde Ronaldo wegen des Verdachts auf Vergewaltigung verhaftet und verhört. Zwei Frauen hatten angegeben, am 2. Oktober in einem Londoner Hotel vom damals 20-jährigen Fussballer vergewaltigt worden zu sein. Eine der Frauen zog ihre Aussage später zurück. Ronaldo wurde nicht angeklagt, weil es laut Scotland Yard keine ausreichenden Beweise gab. (pre/aeg)

Für immer unvergessen! Diese Sportler gibt's als Statue

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Fast 1200 Infizierte im Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trotz Rekordzahlen will Putin Militärparade 

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bibaboo 15.04.2017 01:18
    Highlight Highlight So wie ich das amerikanische Rechtssystem kenne, sagt ein Vergleich nicht wirklich viel über die Wahrheit aus. Erpressungen gehören da wohl zum Tagesgeschäft. Schade dass eine solche Story überhaupt von den Medien aufgegriffen wird. Gerade von Watson bin ich mir normalerweise Integrität und differenzierte Betrachtungsweise gewöhnt.
    • CASSIO 15.04.2017 10:51
      Highlight Highlight bibaboo.... hier gibt's viele "experten", die sehen das anders. die haben die mühlen des von anwälten korrumpierten rechtssystems in den staaten noch nicht kapiert. es ist besser, einen vergleich mit einer grossen summe geld zu abzuschliessen, als auf ein gerecht gefälltes urteil zu hoffen.
  • Spooky 15.04.2017 01:18
    Highlight Highlight Blödsinn. Dieser doofe Typ hat es nicht nötig, irgendeine Femina zu vergewaltigen. Der bekommt jede Frau, die er will. Ohne Ausnahme. Und zwar gratis. Genau so wie Donald Trump.
    • elmono 16.04.2017 10:28
      Highlight Highlight Sicher nicht jede, aber genug in ,,seinen,, Kreisen. Wieviele Fame-Feminas existieren auf diesem Planeten, welche alles für das grosse Rampenlicht Ronaldo tun würden? Die Antwort, mehr als genug. Gratis sowieso.
  • Grundi72 14.04.2017 22:16
    Highlight Highlight Zwei Frauen gleichzeitig vergewaltigen, wie soll das gehen..?
  • elmono 14.04.2017 19:29
    Highlight Highlight Als hätte es ein Ronaldo nötig eine Frau zu vergewaltigen. Bin kein Fan von Ronaldo, aber der Typ kann sich die ''Ladies'' per Instagram nach Hause bestellen.
    • phreko 14.04.2017 20:46
      Highlight Highlight Kanst du dir vorstellen wie so einer reagiert, wenn er mal ausnahmsweise eine nicht kriegt?
    • elmono 14.04.2017 21:04
      Highlight Highlight Gechillt. Bestellt er halt die nächste.
    • memento 14.04.2017 22:08
      Highlight Highlight damals gab's Instagram nicht

    Weitere Antworten anzeigen
  • Sloping 14.04.2017 18:57
    Highlight Highlight Ronaldo verhält sich nicht nur auf dem Fussballplatz wie ein Kleinkind. Wenn ihm etwas nicht passt, täubelet er so lange, bis er es kriegt oder kann ein Nein nicht akzeptieren. Und vor dem Gericht scheinen nicht nur in diesem Fall nicht alle gleich zu sein.
    • Michael Mettler 14.04.2017 22:32
      Highlight Highlight Bist du sein Cousin?
    • Pedro Salami 14.04.2017 23:07
      Highlight Highlight Wir alle machen uns ein Bild von dem was wir im TV sehen (der arrogante Gockel). In Wahrheit kennt kaum einer hier Ronaldo persönlich...
      Ausserdem war das (angeblich) eine aussergerichtliche Einigung (falls die Geschichte überhaupt stimmt), also passt dein letzter Satz auch nicht.
      Und nein, ich muss ihn nicht verteidigen. Bin weder Fan von Ronaldo und schon gar nicht von Real. ;)
  • Enes Sözeri 14.04.2017 18:52
    Highlight Highlight Frauen, die es sich zu nutze machen, von solchen Taten Profit machen zu wollen, gehören selbst für eine Zeit hinter Gittern.
  • SVARTGARD 14.04.2017 18:39
    Highlight Highlight Wer hat der kann.
  • Boston5 14.04.2017 18:38
    Highlight Highlight Schön vom spiegel übernommen!
    Noch nichts bewiesen und schon urteilen und artikel schreiben...
    • Posersalami 14.04.2017 19:02
      Highlight Highlight So geht das eben heute!
  • CASSIO 14.04.2017 18:37
    Highlight Highlight na klar, usa!!!
    • CASSIO 14.04.2017 20:34
      Highlight Highlight die 17, die mir bis jetzt für diesen comment den daumen runter gegeben haben, waren noch nie von der willkür der us "jurisprudenz" betroffen und verloren dank dieser einen traumjob und damit ein stück identität.

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel