Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A view of scarves placed outside Cardiff City Stadium in tribute to Emiliano Sala, ahead of the English Premier League soccer match between Cardiff and Bournemouth at the Cardiff City Stadium, in Cardiff, Wales, Saturday, Feb. 2, 2019. (Mark Kerton/PA via AP)

Es herrscht traurige Gewissheit: Emiliano Sala hat den Flugzeugabsturz nicht überlebt. Bild: AP/PA

Leiche identifiziert – Polizei bestätigt Tod von Fussballer Sala



Bei der im abgestürzten Flugzeug des vermissten Fussballers Emiliano Sala geborgenen Leiche handelt es sich um die sterblichen Überreste des Argentiniers. Nach einer Untersuchung der Gerichtsmedizin im südenglischen Portland gebe es keine Zweifel mehr.

A stretcher carrying a body is removed from the Geo Ocean III specialist search vessel docked in Portland, England, Thursday Feb. 7, 2019.  A body has been recovered from the wreckage of the plane carrying Cardiff City footballer Emiliano Sala and pilot David Ibbotson, though the aircraft remains 67 metres underwater 21 miles off the coast of Guernsey in the English Channel after poor weather halted recovery efforts. (Steve Parsons/PA via AP)

Salas Leichnam wird verladen. Bild: AP/PA

Dies teilte die englische Polizei am Donnerstagabend mit. Salas Angehörige seien bereits informiert worden. Die Ermittlungen zu den Umständen seines Todes liefen allerdings weiter.

Die Nachricht sorgte in Argentinien für betroffene Reaktionen. Staatschef Mauricio Macri sprach auf Twitter von einer «schmerzhaften Nachricht». Er sprach der Familie, den Freunden und Bekannten Salas sein Beileid aus. Auch der argentinische Fussballverband AFA drückte den Angehörigen des Stürmers sein Beileid aus.

Sala wollte am 21. Januar von Frankreich aus zu seinem neuen Verein Cardiff City nach Wales fliegen. Über dem Ärmelkanal verschwand die Propellermaschine des 28-Jährigen - der bisher für den FC Nantes gespielt hatte – und seines Piloten aber von den Radarschirmen.

Fans look at the flowers and scarves left outside Cardiff City Stadium in tribute to Emiliano Sala, ahead of the English Premier League soccer match between Cardiff and Bournemouth at the Cardiff City Stadium, in Cardiff, Wales, Saturday, Feb. 2, 2019. (Mark Kerton/PA via AP)

Weltweit trauern Fans um den verstorbenen Fussballer. Bild: AP/PA

In der später am Meeresgrund georteten Maschine wurde die Leiche entdeckt. Versuche, das Flugzeug zu bergen, blieben bisher erfolglos - zuletzt unter anderem wegen schlechter Wetterbedingungen. Die Maschine soll sich im Ärmelkanal in einer Tiefe von rund 67 Metern nördlich der Kanalinsel Guernsey befinden.

Das Unglück hatte international grosse Anteilnahme ausgelöst. Zahlreiche Personen – unter ihnen der argentinische Fussballstar Lionel Messi – spendeten Geld für die Suche nach dem Flugzeugwrack. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Über 700 Infizierte im Kanton Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

F/A-18-Absturz: Fehler von Flugverkehrsleiter

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel