Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05428117 Swiss Moto2 rider Fahrer Thomas Luthi of Garage Plus Interwetten Team in action during the qualifying for the motorcycling Grand Prix of Germany at the Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal, Germany, 16 July 2016.  EPA/Jan Woitas

Lüthi auf dem Sachsenring: Der GP von Deutschland endete punktlos. Bild: EPA/DPA

Interview

Tom Lüthi träumt weiter vom Titel: «Ich bin nicht zu alt, um nochmals Weltmeister zu werden»

Für Tom Lüthi (29) ist der Kampf um den Moto2-WM-Titel nach dem Sturz beim GP von Deutschland vorbei. Er sagt, warum ein Teamwechsel nicht ausgeschlossen ist und der WM-Titel nach wie vor sein Ziel bleibt.

klaus zaugg, sachsenring



Nun ist der Rückstand auf WM-Leader Johann Zarco von 33 auf 58 Punkte angewachsen. Ist der Titelkampf für Sie gelaufen?
Tom Lüthi:
Zarco kann nach seinem Sieg doppelt und dreifach feiern. Seine drei Verfolger im Gesamtklassement sind gestürzt. Es wird nach zwei Nullern schwierig, den Rückstand noch aufzuholen. Vor allem, weil ja gleich drei Konkurrenten im Gesamtklassement vor mir stehen. Einer kommt immer durch.

Dabei hat mit dem Sieg im ersten Rennen in Katar alles so gut begonnen. Nun sind Sie nach Assen zum zweiten Mal hintereinander gestürzt. Zwei Nuller durch Stürze sind für einen Piloten mit Ihrer Erfahrung erstaunlich.
Ja, das stimmt. Aber was soll ich dazu sagen? Ich hätte jetzt auf dem Sachsenring hinterherfahren können und wäre nach der Serie von Stürzen wohl Fünfter geworden. Ich wollte mehr, das liegt in meiner Natur als Rennfahrer. Ein bisschen zu viel Schräglage und schon rutschte die Maschine weg. Ich sass hinterher in der Box und ärgerte mich über die verlorenen Punkte. Aber dann sagte ich mir: Wäre ich mit einem 5. Platz zufrieden gewesen? Nein.

Waren Sie durch den Fieberschub von gestern noch geschwächt?
Nein, das spielte keine Rolle mehr.

epa05345681 Swiss Moto2 rider Thomas Luthi of the Garage Plus Interwetten team celebrates his third position after the qualifying session of the Motorcycling Grand Prix of Catalunya at Catalunya circuit in Montmelo, near Barcelona, northeastern Spain, 04 June 2016. The Motorcycling Grand Prix of Catalunya will take place on 05 June 2016.  EPA/Andreu Dalmau

Daumen hoch? Bei WM-Halbzeit liegt Lüthi schon 58 Punkte hinter Johann Zarco. Bild: EPA/EFE

Jedes Jahr hoffen wir, dass es Ihr Jahr werden könnte. Und dann wird es wieder nichts …
… aber ich habe die Hoffnung auf einen WM-Titel nicht aufgegeben. Ich werde zwar bald 30 Jahre alt. Aber ich bin nicht zu alt, um in den nächsten Jahren eine WM gewinnen zu können. Zusammen mit Cheftechniker Gilles Bigot habe ich eine gute Basis erarbeitet. Da haben wir ein grosses Entwicklungspotenzial.

Falls Sie auch in Zukunft mit ihm arbeiten werden.
Wie kommen Sie auf diese Frage?

Auch wenn Sie und Ihr Manager Daniel Epp sagen, dass ein Verbleib im bisherigen Team angestrebt wird, so führen Sie doch Gespräche mit KTM, um nächste Saison die neuentwickelte Moto2-Maschine zu fahren.
Ja, es stimmt, wir haben Gespräche mit KTM geführt. Es ist ja erfreulich, wenn sich andere Moto2-Teams für mich interessieren.

25.09.2015; Motorrad - Training GP Aragon;
Dominique Aegerter (SUI), Kalex und Cheftechniker Gilles Bigot (FRA) 
(Waldemar Da Rin/freshfocus)

Tüftler: Lüthis Chefmechaniker Bigot.
Bild: Waldemar Da Rin

Wie sieht es aus?
Im Zentrum meiner Überlegungen stehen die sportlichen Möglichkeiten und die Kontinuität. Wie ich schon sagte, ist es nach wie vor mein Ziel, die WM zu gewinnen. Ein allfälliger Teamwechsel muss also sorgfältig geprüft werden und es sind viele Interessen, auch die meiner Sponsoren, zu berücksichtigen. Es gibt nicht nur die Option KTM. Aber eine Fortsetzung im bisherigen Team steht nach wie vor im Zentrum.

Stören die Gespräche um einen Teamwechsel die Konzentration auf das Rennen?
Nein, das gehört einfach dazu. Daniel Epp führt für mich all diese Gespräche und informiert mich regelmässig. Ich bin sehr froh, dass er mit den Rücken freihält.

Die Unruhe im Team, auch um einen möglichen Wechsel von Dominique Aegerter ist grösser als je zuvor. Was sagen Sie dazu?
Für mich ist das kein Problem. Wie ich schon sagte: Die Zusammenarbeit mit meinem neuen Cheftechniker Gilles Bigot funktioniert sehr gut und Daniel Epp hält mir den Rücken frei.

Haben Sie mit Dominique Aegerter über einen möglichen Wechsel gesprochen?
Wir tauschen schon mal im lockeren Gespräch Informationen aus. Aber wir kümmern uns beide um unsere eigenen Angelegenheiten.

Ist ein Aufstieg in die MotoGP-Klasse nach wie vor ein Thema?
Nein.

Bis wann sollte die Sache entschieden sein?
Bis zum nächsten Rennen am 14. August.

Die Schweizer Moto2-Piloten 2016

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

Kilian Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

Link zum Artikel

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

Link zum Artikel

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Link zum Artikel

Boxer Norbert Grupe gibt ein «Interview», bei dem er einfach schweigt

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

Link zum Artikel

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

Link zum Artikel

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kein 91. Grand-Prix-Sieg! Hamilton verpasst Schumi-Rekord in Sotschi

Valtteri Bottas gewinnt zum zweiten Mal den Grand Prix von Russland. Der Finne siegt im Mercedes vor Max Verstappen im Red Bull und seinem Teamkollegen Lewis Hamilton, der einen leichtsinnigen Fehler begeht.

Bottas siegte auch im laufenden Jahr zum zweiten Mal, nachdem er Anfang Juli beim Saisonauftakt den Grand Prix von Österreich für sich entschieden hatte. In Sotschi hatte er vor drei Jahren schon gewonnen, in der folgenden Saison war er erneut der Beste, musste den Sieg auf Geheiss der Teamleitung von Mercedes aber Hamilton überlassen. Insgesamt war es für Bottas der neunte Sieg in der Formel 1.

Bottas übernahm nach 11 der 53 Runden die Führung von Hamilton, der ein weiteres Mal mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel