Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM BOXKAMPF ZWISCHEN DEM SCHWEIZER ARNOLD GJERGJAJ UND DEM BRITEN DAVID HAYE AM 21. MAI 2016 IN LONDON, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Heavyweight boxer Arnold

Schwitzen für den die einmalige Chance: Gjergjaj im Keller des Boxclubs Basel. Bild: KEYSTONE

Interview

Boxer Arnold Gjergjaj vor dem grossen Fight: «Wer wartet schon 15 Jahre auf einen Lohn …?»

Arnold «The Cobra» Gjergjaj ist Schwergewichts-Boxer. In zwei Wochen kämpft er in London gegen Ex-Weltmeister David Haye. Der Basler über bessere und schlechtere Immigranten, den Stolz auf den neuen Schweizer Pass – und seine panische Angst vor Schlangen.

Rainer Sommerhalder / schweiz am sonntag



Arnold Gjergjaj, Sie sind ein Unikum: Ein Kosovo-Albaner, der dreinschlägt und trotzdem beliebt ist!
Arnold Gjergjaj:
Dreinschlagen gibt es für mich nur im Boxring. Und auch da geschieht es nach strikten Regeln. Und wenn der Kampfrichter «Stop» ruft, dann ist fertig.

Trotzdem, in der Schweiz als Kosovo-Albaner beliebt zu sein, ist nicht ganz einfach!
Ich habe selber diesbezüglich nie negative Erfahrungen gemacht. Auch nicht, als ich noch zu 100 Prozent auf dem Bau arbeitete. Meine Eltern sind in dieses Land gekommen, um zu arbeiten. Und es war ihnen wichtig, dass auch ich etwas lerne und leiste.

ZUM BOXKAMPF ZWISCHEN DEM SCHWEIZER ARNOLD GJERGJAJ UND DEM BRITEN DAVID HAYE AM 21. MAI 2016 IN LONDON, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Heavyweight boxer Arnold

Schwergewichts-Boxer Gjergjaj: 29 Kämpfe, 29 Siege (21 durch Knockout). Bild: KEYSTONE

Ist man als erfolgreicher Spitzensportler hierzulande der bessere Immigrant?
Das denke ich schon, aber das ist wohl in jedem Land so. Bist du Olympia-Teilnehmer oder Weltmeister, hast du natürlich einen anderen Status als ein normaler Mensch.

Das ist aber gegenüber den «normalen» Einwanderern auch ein wenig ungerecht?
Das stimmt. Der Arbeiter auf dem Bau geniesst diese Anerkennung nicht. Schlicht, weil man ihn nicht kennt. Für ihn ist es schwieriger, beliebt zu sein. Dabei ist er vielleicht ein ganz feiner Kerl.

Sie sind ungeschlagener Profi-Boxer im Schwergewicht. Wie viele Millionen haben Sie mit Boxen bis zum heutigen Tag verdient?
Null, null, null, null Komma eins Millionen Franken (lacht). Ich habe bisher mit Boxen kein Geld verdient, es hat nur gekostet. Es ging darum, an meiner Karriere zu arbeiten. Es brauchte die Hilfe von Freunden und Familie, um meine Karriere zu finanzieren.

Was bedeutet Ihnen Boxen?
Man muss definitiv Freude daran haben. Hätte ich vor 15 Jahren mit dem Ziel angefangen, Geld verdienen zu wollen – wer wartet schon 15 Jahre auf einen Lohn …?

Sie sind seit einem Monat Schweizer. Sind Sie stolz auf den neuen Pass?
Ich bin sehr stolz. Ich lebe hier, habe hier die Schule beendet, die Lehre gemacht und meine Existenz aufgebaut. Deshalb bin ich stolz, jetzt auch den Schweizer Pass zu besitzen.

Erkennt man Sie eigentlich in Basel, wenn Sie durch die Stadt spazieren?
Ja, immer mehr Leute sprechen mich an oder sagen «Hallo». Es sind ausschliesslich positive Reaktionen.

Boxing - David Haye Press Conference - Grosvenor House, Park Lane, London - 30/3/16
David Haye (L) and Arnold Gjergjaj go head to head after the press conference
Action Images via Reuters / Andrew Couldridge
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Gegner mit Wuschelfrisur: Haye und Gjergjaj blicken sich grimmig an.
Bild: Andrew Couldridge/REUTERS

Sie gelten als hochanständiger, stets freundlicher Mensch. Nicht gerade Eigenschaften, die im Ring helfen?
Nicht nur Boxer, auch Fussballer sind anders auf als neben dem Platz. Im Wettkampf geht es darum, zu gewinnen. Dafür braucht es eine gewisse Aggressivität.

Wie schwierig ist für Sie diese Wandlung?
Man konzentriert sich bereits Wochen vor dem Kampf auf den Gegner. Im Ring gibt es dann nur ein Ziel: Sieg! Auch ich selber erkenne mich in dieser Rolle als Kämpfer nicht wieder.

Wie lange brauchen Sie nach einem Kampf, bis die Emotionen wieder runtergefahren sind?
Nach einem Kampf schlafe ich nie gut. Das Adrenalin im Körper verhindert das. Erst am nächsten Tag geht es jeweils besser.

Wie verändert sich Ihr Alltag durch diesen Kampf gegen David Haye?
Stark! Es ist für mich immer noch nicht ganz zu fassen, was jetzt gerade passiert. Auch viele meiner Freunde sagen: «Was, der Arnold aus Pratteln reist nach London, um gegen David Haye zu kämpfen!»

Also chancenlos?
Ich gehe nicht nach London, um zu verlieren.

Hat man als Boxer vor einem Kampf eigentlich Angst?
Jeder Mensch kennt Angst. Ich habe Angst, dass ich verlieren könnte. Nicht Angst vor dem Gegner. Angst habe ich nicht vor Menschen, höchstens vor Schlangen.

Wie bitte, die Kobra hat Angst vor Schlangen?
Ja, so richtig fest. Wenn ich eine Kobra sehen würde, dann wäre ich sofort weg.

Der legendäre Kampf zwischen Mike Tyson und Evander Holyfield

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel

Boxer Norbert Grupe gibt ein «Interview», bei dem er einfach schweigt

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

Link zum Artikel

Kilian Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Link zum Artikel

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel