Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Stefan Kueng of BMC Racing Team in the yellow leader jersey, left, and Slovakia's Peter Sagan of the Bora-Hansgrohe Team, right, before the 2nd stage, a 155 km round course in Frauenfeld, Switzerland, at the 82. Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, on Sunday, June 10, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Küng (links) mit Weltmeister Sagan: Der Ostschweizer ist derzeit der wohl populärste Schweizer Fahrer. Bild: KEYSTONE

Interview

Mit diesen Hoffnungen startet Stefan Küng in die Tour de France

Stefan Küng startet morgen Samstag zu seiner zweiten Tour de France. Zuvor spricht der Ostschweizer darüber, was er und das Team BMC mit Leader Richie Porte erreichen kann.



Stefan Küng, Sie stehen vor Ihrer zweiten Tour-de-France-Teilnahme. Letztes Jahr beim Debüt verpassten Sie das Maillot jaune nur knapp. Mit welchen Erwartungen gehen Sie heuer in die dreiwöchige Rundfahrt?
Stefan Küng:
Schade gibt es zum Auftakt kein Zeitfahren wie 2017 in Düsseldorf. Mit den Fortschritten, die ich seit letztem Jahr gemacht habe, wäre das interessant geworden. Dafür gibt es ein Mannschaftszeitfahren über 35 km am dritten Tag.

Für die Vorbereitung flogen Sie extra einen Tag früher nach Frankreich.
Weil wir am Mittwoch ein Zusatz-Training für diese Disziplin absolvierten, flog ich schon am Dienstag. Für uns von BMC wäre optimal, wenn wir im Mannschaftszeitfahren wie in der Tour de Suisse vorlegen könnten. Bei idealem Verlauf holen wir am dritten Tag das Gelbe Trikot in unsere Reihen.

Aufgrund Ihrer Fähigkeiten haben Sie in diesem Mannschaftszeitfahren eine tragende Rolle. Auch im weiteren Tour-Verlauf werden Sie vor allem als Helfer gefordert sein. Alle bei BMC für den Teamleader und Tour-de-Suisse-Sieger Richie Porte – oder nicht?
Das ist definitiv so. Das Gesamtklassement ist unser grosses Ziel. Richie ist ein sehr talentierter Rennfahrer, der auch in die Offensive gehen und ein Rennen so gewinnen kann. Seine Klasse hat er zuletzt in der Tour de Suisse in der Königsetappe nach Gommiswald ganz klar gezeigt. Natürlich hat er gerne ein starkes Team im Rücken. Das verleiht ihm Sicherheit. In den Flachetappen verlässt er sich stark auf uns. Auch er weiss, dass du in der ersten Woche die Tour nicht gewinnen, sondern nur verlieren kannst. Doch die Teams mit den Gesamtfavoriten unternehmen alles, dass man sie eben gerade dann nicht verliert. Das erfordert von uns Helfern im Flachen eine enorme Arbeit.

from left to right, Stefan Kueng from Switzerland of team BMC Racing, Michael Schar from Switzerland of team BMC Racing, and Richie Porte from Australia of team BMC Racing, in action the first stage, a 173.3 km race between Aigle and Champery at the 71th Tour de Romandie UCI ProTour cycling race in Sion, Switzerland, Wednesday, April 26, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Schweizer vor dem Chef: Stefan Küng, Michael Schär und Leader Richie Porte (von links). Bild: KEYSTONE

Persönliche Ambitionen hegen Sie keine?
Für mich bleibt am zweitletzten Tag das lange Zeitfahren, auf das man sich aber gar nicht speziell vorbereiten kann. Das Zeitfahren ist noch extrem weit weg, vorher finden ja 19 andere Etappen statt. Zumindest ein bisschen im Hinterkopf habe ich es aber schon. Die Strecke und das Profil habe ich mir angeschaut. Aber eben: Ich weiss jetzt noch nicht, was meine Beine dann noch zulassen werden.

Letztes Jahr resultierte beim abschliessenden Zeitfahren in Marseille nur der 9. Rang.
Da hatte ich mich vor dem Zeitfahren einige Tage geschont. Dieses Mal neige ich dazu, den Motor laufen zu lassen und die Belastung nicht gross zu reduzieren. Der Körper muss wissen, dass er an diesem Tag X nochmals Vollgas geben muss. Nun weiss ich viel besser, auf was ich mich in diesen drei Wochen bis zur Ankunft auf den Pariser Champs-Elysées einlasse.

Was ist die Tour de France für Sie?
Ein Riesenspektakel. Die Tour ist die Tour – ganz einfach DAS Rennen. Die Aufmerksamkeit und das ganze Drumherum ist enorm. Bei fast allen anderen Rennen, die bis jetzt stattgefunden haben, sprach man immer von Vorbereitungsrennen auf die Tour. So haben sich auch in der Tour de Suisse viele auf die Tour de France vorbereitet. Aber hier in Frankreich bereitet sich in den nächsten Wochen niemand auf irgendetwas vor. Alle sind zu 100 Prozent parat.

Sie sagen, die Tour ist das wichtigste Rennen des Jahres. Ist sie auch das schwierigste?
Ja. Aber nicht wegen den Schwierigkeiten oder der Berge. Ein Giro d'Italia ist von dem her genau so hart. Aber die Fahrer machen eben das Rennen. So gibt es in Frankreich selbst bei den Flachetappen keinen lockeren Tag. Hier wird nochmal einen Tick schneller gefahren als sonst. Ein Etappensieg hier ist enorm wichtig, und wenn du einmal gewinnst, dann steht auf deiner Startnummer zusätzlich ein ‹V1›. Wenn du dann im Feld umherschaust, dann siehst du genau, wer schon Etappen gewonnen hat. Mein Ziel ist es, auf meiner Startnummer auch ein solches ‹V1› oder besser ‹V2› oder ‹V3› zu haben.

Letztes Jahr hat dazu nicht viel gefehlt. Sie wurden als Zweiter des Auftakt-Zeitfahrens vom Briten Geraint Thomas nur um fünf Sekunden geschlagen.
Ich weiss. Das wäre schön gewesen. Aber in diesem Jahr gibt es ja weitere Chancen, um dies ändern zu können.

Nur vier Schweizer

Stefan Küng, Michael Schär (beide BMC), Mathias Frank und Silvan Dillier (beide AG2R) vertreten die Schweiz an der Tour de France. Allen kommen dabei Helferdienste zu. BMC-Leader ist der Australier Richie Porte, Captain des französischen Teams der zwei anderen Schweizer ist Romain Bardet.

Themawechsel: Sie sagen, dass die Tour de Suisse nur ein Vorbereitungsrennen ist. Dann haben Sie Ihre damaligen starken Leistungen also nicht in Topform erbracht?
Hoffentlich nicht. Für die Tour de Suisse war ich zwar gut vorbereitet. Doch die perfekte Vorbereitung war auf die Tour de France ausgelegt. Hier sollte ich meinen Formhöhepunkt erreichen.

epa06802714 Overall leader, Swiss rider Stefan Kueng of BMC Racing Team, celebrates with the yellow jersey after the fourth stage of the 82nd Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, over 189 km race from Gansingen to Gstaad, Switzerland, 12 June 2018.  EPA/GIAN EHRENZELLER

An der Tour de Suisse fuhr Küng mehrere Tage lang im Leadertrikot. Bild: EPA/KEYSTONE

Waren Sie überrascht von Ihrer Leistung in der Heimrundfahrt, in welcher Sie während vier Tagen das Maillot jaune trugen und das Zeitfahren am letzten Tag in Bellinzona gewannen?
Überrascht wäre das falsche Wort. Doch diese Tour de Suisse gab mir sehr viel Selbstvertrauen. Ich strebe danach, mein Potenzial möglichst gut auszuschöpfen. Und der letzte Monat hat mir gezeigt, dass das Potenzial, das ich selber bei mir vermutet habe, auch definitiv vorhanden ist.

Was heisst das genau?
Es muss nicht an irgendeinem Punkt fertig sein, nur weil ich vielleicht ein bisschen schwerer als andere Fahrer bin. Oder weil es im Streckenprofil einen ‹Zacken› hat. Von dem her war die Tour de Suisse ein Aha-Moment für mich. Das zu merken, war sehr, sehr wichtig, und es ist auch wichtig für mich und meine zukünftige Entwicklung. Ich fühle mich fitter denn je.

Sie sind ein paar Kilogramm leichter als früher, wollen nicht mehr nur als Zeitfahr-Spezialist und Roller wahrgenommen werden. Zugleich wird es das Team BMC, bei welchem Sie seit 2013 unter Vertrag stehen, in der bisherigen Form ab nächstem Jahr nicht mehr geben. Bis wann wollen Sie Klarheit über Ihre Zukunft haben?
Den Vertrag unterschreiben oder einen Teamwechsel öffentlich bekanntgeben, darf man erst ab dem 1. August. Mein persönlicher Fahrplan sieht so aus, dass ich am Startwochenende der Tour (also spätestens am Sonntag, die Red.) wissen will, wie es bei mir weitergeht. Wann schliesslich der Vertrag unterschrieben wird, spielt keine Rolle. (ram/sda)

Der Teufel jagte sie alle! «El Diablo» ist der berühmteste Fan der Tour de France

Diese Openair-Besucher in Frauenfeld sind richtig sauer

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Doping-Sünder Lance Armstrong zeigt keine Reue: «Ich würde nichts anders machen»

Lance Armstrong hat sich erneut zum Thema Doping geäussert und zeigt auch sieben Jahre nach seiner lebenslangen Sperre keine Reue. Der gefallene Radstar bezeichnete seine illegalen Vergehen in einem Interview mit NBC Sports zwar als Fehler, würde aber wieder so handeln wie damals. «Wir haben das getan, was wir tun mussten, um zu gewinnen. Es war illegal, aber ich würde nichts ändern – egal ob ich dadurch einen Haufen Geld verlieren würde oder vom Helden zum Verlierer werde», sagte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel