Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04397448 Swiss Roger Federer's mother Lynette (L) and father Robert Federer applaud during the first single match of the Davis Cup World Group Semifinal match between Switzerland and Italy, at Palexpo, in Geneva, Switzerland, 12 September 2014.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Lynette und Robert: Die Eltern von Roger Federer unterstützen ihn auch bei der Foundation als Stiftungsräte. Bild: EPA/KEYSTONE

Interview

Mutter Lynette verrät die grösste Stärke von Roger Federer

Oft spricht sie nicht öffentlich über ihren Sohn. Aber vor «The Match for Africa 3» äussert sich Lynette Federer im Interview über die grösste Stärke des Tennis-Maestros. 



«The Match für Africa 3» am 10. April steht im Zeichen der Spendensammlung für die Roger Federer Foundation. Das gesammelte Geld ermöglicht Kindern in Ländern der dritten Welt den Zugang zu angemessener Schulbildung. Aber wie war Roger Federer eigentlich selbst in der Schule? Mutter Lynette plaudert aus dem Nähkästchen. 

Lynette Federer, ging Roger selbst gerne zur Schule?
Lynette Federer:
Er ging sicher nicht ungern, auch wenn er lieber die Zeit auf dem Fussball- oder Tennisplatz verbracht hat.

«The Match for Africa 3» live am TV

«The Match for Africa 3» findet am 10. April 2017 im Zürcher Hallenstadion statt. TV24 überträgt den Event ab 19.30 Uhr live. In der französischsprachigen Schweiz ist das Spiel auf La Télé zu sehen, im Tessin auf Tele Ticino.

Was glauben Sie, ist das Wichtigste, das man in der Schule lernt?
Man lernt zu lernen. Und dies ist für mich zentral. Denn das Leben ist schliesslich ein einziger Lernprozess. Wer nicht mehr lernt, bleibt stehen.

Lynette Federer Federer Foundation

Lynette und Roger Federer bei der Arbeit für die Roger Federer Foundation. bild: Roger Federer Foundation/Marcel Grubenmann

Was waren Rogers grösste Stärken und Schwächen in der Schule?
Ich denke, dass die Lernfähigkeit von Roger genau seine Stärke war und immer noch ist. Er nimmt auch heute noch Ratschläge an, hinterfragt seine Leistungen kritisch und versucht sich stetig zu verbessern. So halten wir es auch mit der Stiftungsarbeit. Wir lernen unglaublich viel dazu und versuchen, das in unsere Programme einfliessen zu lassen.

«Die Lernfähigkeit von Roger war und ist seine Stärke.»

Lynette Federer

Wissen die Kinder in unterstützten Schulen im südlichen Afrika, wer Roger Federer ist?
Nein, wie sollten sie auch. Die Dörfer, in welchen wir arbeiten, haben keinen Strom, daher auch keinen Fernseher. Und Sportmagazine gibt es auch nicht zu kaufen. Es wäre den Kindern auch unbegreiflich, wie man mit einem Spiel Geld verdienen kann.​

Wenn Sie die Schulen besuchen, haben Sie da Flashbacks an die Zeiten, als Roger noch zur Schule ging?
Ich stelle da vielmehr die Verbindung zu meinen sechs Enkelkindern her, die in diesem Alter sind. Überall auf der Welt wollen Kinder spielen, sind gierig zu lernen und glücklich, wenn man sich mit ihnen beschäftigt. Dies ist in den sehr abgelegenen und daher armen Gegenden auch so, wo wir über 1550 Schulen und Kindergärten unterstützen.

Wie lebt es sich als Mutter des besten Tennisspieler aller Zeiten? Werden Sie auf der Strasse oft angesprochen?
In der Schweiz werde ich schon erkannt, aber die Schweizer sind zum Glück so diskret, dass sie sich meist nichts anmerken lassen. Es kommt aber regelmässig vor, dass mir Leute zu meinem Sohn gratulieren, was mich dann auch freut.

Sind Sie oft im Tross ihres Sohnes mit dabei?
Ich reise Roger immer noch regelmässig hinterher. Heute aber aus anderen Gründen als früher. Als stolze Grossmutter möchte ich eine intensive Beziehung zu meinen Enkeln pflegen. Das geht jedoch nur, wenn ich sie auf der Tour besuche. Da halten wir uns aber weniger auf Tennisplätzen auf, sondern besuchen vielmehr Spielplätze, Zoos und Freibäder.

«Spenden & Gewinnen»

«The Match für Africa 3» steht im Zeichen der Spendensammlung für die Roger Federer Foundation, welche Kindern in Afrika dank Bildung eine bessere Zukunft ermöglichen möchte. Die Foundation unterstützut Bildungsprojekte in sechs Ländern im südlichen Afrika und in der Schweiz. Im laufenden Jahr werden rund 275’000 Kinder erreicht. Hier kannst auch du spenden!

Als interner Partner des offiziellen Host Broadcaster TV24 verlosen wir 3x2 Tickets für «The Match for Africa 3» sowie ein von Roger Federer signiertes Cap. Du hast noch bis 12 Uhr Zeit, um mitzumachen. Hier geht es zum Wettbewerb!

Kommen wir zur Roger Federer Foundation. Was waren Rogers Beweggründe dafür?
Mit 22 Jahren und dem erstmaligen Gewinn eines Grandslam war klar, dass Roger seinen Traum als Tennisprofi wird leben können. Dies war der Moment als er sich fragte, wie er sich menschlich entwickeln wollte. Das war die Initialzündung für die Gründung seiner Stiftung.

Was ist das wichtigste Ziel der Stiftung?
Wir wollen im Leben der Kinder etwas positiv bewirken und zwar nachhaltig. Wir ordnen unsere ganze Arbeit also dem Impact unter. Bis 2018 möchten wir messbar die Bildungsqualität von einer Million Kindern verändert haben. Dieses Ziel hält uns ganz schön auf Trab.

Wie organisiert sich die Stiftung vor Ort?
Die Roger Federer Foundation ist eine Förderstiftung. Das heisst, sie vergibt Budgets an lokale Organisationen, welche dann die Programme vor Ort umsetzen. Wir überweisen aber nicht einfach Geld und sammeln nach drei Jahren die Resultate ein. Wir sind in einem stetigen, intensiven Austausch mit unseren lokalen Partnern. Wir stärken sie, wo nötig, und lernen gemeinsam, wie wir noch besser werden können. Deshalb haben wir auch zwei Mitarbeitende in Südafrika, um noch näher bei unseren Partnern in der Region zu sein.

epa04854275 Swiss tennis player Roger Federer  provides a box of gifts to school children during the ceremony in Lilongwe, Malawi, 20 July 2015. The Roger Federer Foundation is a community based care foundation for children and is funding 13.5 million USD for a 10 years of early childhood development programme in partnership with Action Aid Malawi. It aims to reach out a minimum of 150,000 children in Malawi over this period.  EPA/ERICO WAGA

Diese Kinder hier in Malawi wissen zwar nicht, wer der «nette Onkel» ist, aber an Geschenken haben sie, wie überall, grosse Freude. Bild: EPA

Wie gehen Sie bei der Evaluation und Priorisierung von Projekten vor?
Unser Ansatz ist konsequent strategisch. Wir wissen langfristig, wo wir mit welcher Art von Programm wachsen wollen. Dann laden wir die in Frage kommende Organisationen ein, im Wettbewerb ihre Konzepte zu präsentieren. Nach einem umsichtigen Auswahlprozedere, inklusive Besuch des Favoriten vor Ort, entscheidet dann der Stiftungsrat für eine neue Partnerschaft.

An welchen simplen Dingen mangelt es in den unterstützten Schulen am meisten?
Es ist ein Gesamtpaket an Massnahmen jeweils nötig, um die Qualität einer Schule oder eines Kindergartens zu erhöhen. Es fängt aber immer damit an, dass die Bevölkerung die Bildung ihrer Kinder als prioritär anerkennen muss. Das ist ein Mentalitätswandel, der manchmal etwas Zeit braucht. Dann ist eine gute Schulführung zentral. Und bringen wir Eltern und Gemeindemitglieder dazu, sich mehr für die Schule zu interessieren und sich für sie zu engagieren. Oder wir gründen Kinderräte, damit die Schule ein kinderfreundlicher Ort wird. Auch die Lehrerschaft benötigt Weiterbildung, damit sie stimulierende Lehrmethoden anwenden oder selbst Lehrmaterial herstellen können. Oft mangelt es aber auch an einer lernfreundlichen Umgebung. Da mobilisieren wir die Bevölkerung, damit sie die Klassenzimmer renovieren, Spielplätze bauen oder Mahlzeiten für die Schulkinder anbieten.

Gibt es ein Projekt, dessen Umsetzung Ihnen ganz besonders am Herzen lag oder liegt?
Ich bin besonders stolz auf unsere Frühbildungsinitiative in Malawi. Da haben wir es nicht nur geschafft, über 50‘000 Kindern erstmals den Besuch eines Kindergartens zu ermöglich. Wir haben auch die Politik im Lande beeinflussen können, dass Frühbildung zu den Bildungsprioritäten gehört und neu im öffentlichen Haushalt berücksichtigt sein sollte. Unsere Initiative ist auf zehn Jahre angelegt und wir sind in der Halbzeit. Wir werden hoffentlich noch vielmehr erreichen.

Lynette Federer Federer Foundation

Die Foundation ermöglicht Kindern auf der ganzen Welt eine angemessene Schulbildung. bild: roger federer foundation/marcel grubenmann

Ist es für Sie als Südafrikanerin besonders speziell, bei so einer Stiftung mitzuwirken, weil in Südafrika die Unterschiede viel krasser sind als bei uns?
Armut gibt es leider überall, auch in der Schweiz. Und die Folgen sind für alle betroffenen Kinder gleich. Armut führt zu Isolation, zu fehlender persönlicher Entwicklung, die Kinder können ihr Potential nicht entfalten. Deshalb sind wir nebst den sechs Ländern im südlichen Afrika auch in der Schweiz tätig. Dennoch ist es für aber schön, dass wir in meiner Heimat ebenfalls etwas bewirken.

Warum sollten wir die Roger Federer Foundation unterstützen und nicht beispielsweise die UNICEF?
Ich möchte dies nicht in Konkurrenz sehen, denn wir ergänzen uns vor Ort auf sinnvolle Art. Beide wollen Kindern in Armut eine bessere Zukunft bieten. Wir fokussieren uns dabei auf die lokale Bevölkerung, zielen auf einen Mentalitätswandel und mobilisieren sie, damit sie sich mehr für die Bildungsqualität ihrer Kinder einsetzen. UNICEF arbeitet vielmehr auf der politischen Ebene.

Dieses Interview wurde schriftlich geführt.

(fox)

Die vielen Gesichter des «Maestros»: So hat sich Roger Federer über die Jahre verändert

Unvergessene Tennis-Geschichten

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel