Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Josip Nikolai Peruzovic in seiner Paraderolle als Nikolai Volkoff. bild: wwe

Er war der grösste Fake des Wrestlings – jetzt ist Nikolai Volkoff tot

Auf dem Höhepunkt des Kalten Kriegs verkörperte Nikolai Volkoff das Böse. Er sang im Ring die Hymne der Sowjetunion und verachtete den Klassenfeind USA. Nun ist er 70-jährig gestorben.



Wrestling ist Fake. Die Kämpfe sind abgemacht, ihr Ausgang wird vorgeschrieben. Es ist sportliches Entertainment, so wie beispielsweise der Cirque du Soleil. Die Anhänger kümmert's wenig: Hauptsache, sie werden gut unterhalten.

Die 80er-Jahre waren die Blütezeit des Wrestlings. Und in dieser Epoche feierte auch Josip Nikolai Peruzovic seine grössten Erfolge: Als Nikolai Volkoff.

abspielen

Unter Buhrufen der Zuschauer im Madison Square Garden singt Volkoff die Hymne der Sowjetunion. Video: YouTube/tnabound2009

Perfekter Gegenpart zum «Real American» Hulk Hogan

Das Drehbuch war denkbar simpel: Gut gegen Böse. Das funktioniert immer und es funktionierte erst recht, als der Kalte Krieg zwischen Ost und West auf dem Höhepunkt war. Man denke nur an James Bond oder an Filmboxer Rocky Balboa, der Ivan Drago vermöbelte.

abspielen

Im «Kampf des Jahrhunderts» schlägt Rocky in Moskau Ivan Drago K.o. Video: YouTube/Gioxis

Nikolai Volkoff war der perfekte Gegenpart zur Ikone Hulk Hogan, Ringname «The Real American». Die Wrestling-Fans in den USA schäumten, wenn der böse Russe vor Kämpfen die Fahne der Sowjetunion schwenkte und deren Hymne sang. Dabei, und das ist der Clou, war Volkoff gar kein Russe – sondern Amerikaner. In Split zur Welt gekommen setzte sich der jugoslawische Gewichtheber 1967 bei einem Wettkampf in Wien in den Westen ab. Drei Jahre später erhielt er den amerikanischen Pass.

Legendär war das Tag Team, welches der böse Russe gemeinsam mit dem bösen Iraner «Iron Sheik» bildete (der «eiserne Scheich» stammte übrigens tatsächlich aus dem Iran). Gemeinsam eroberten die zwei Vertreter von Erzfeinden der USA bei der ersten Ausgabe von Wrestlemania 1985 den Titel. Später kämpfte Volkoff an der Seite von Boris Zhukov als «The Bolsheviks» – ein gebürtiger und ein eingebürgter Amerikaner, die Sowjets verkörperten.

Spielfiguren der zwei Bösewichte.

Böse Russen gibt's immer noch

2005 wurde Volkoff in die Hall of Fame der WWE aufgenommen, vor vier Jahren hatte er einen letzten TV-Auftritt. An der Seite von Rusev, dem aktuellen «bösen Russen» der Szene, und dessen Managerin Lana sang er noch einmal die Hymne seiner «Heimat». Rusev ist übrigens Bulgare, seine Ehefrau (im echten Leben) Lana ist Amerikanerin. 

abspielen

Volkoff singt die Hymne und legt sich mit der amerikanischen Reporterin an. Video: YouTube/WWE

Am Wochenende ist Nikolai Volkoff im US-Bundesstaat Maryland verstorben, wenige Tage nachdem er wegen Dehydrierung im Spital war. Gemäss seiner Gattin Lynn hatte er zuletzt Probleme mit seinem Herzen. Der «Ivan Drago» des Wrestlings wurde 70 Jahre alt.

Er beherrschte nicht nur die Sowjet-Hymne: Volkoff singt vor einem Baseball-Spiel «God Bless America».

Wenn Frauen hauen

10 Pärchen-Typen, die so richtig nerven. Sorry, gäll!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

Link zum Artikel

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

Boxer Norbert Grupe gibt ein «Interview», bei dem er einfach schweigt

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel

Kilian Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

Link zum Artikel

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Link zum Artikel

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschied mit Titel und Tränen: UFC-Star Nurmagomedov tritt wegen Tod seines Vaters zurück

Khabib Nurmagomedov gehört im UFC zu den ganz grossen Namen. Am Samstag bezwang der 32-Jährige Russe im Kampf um den Leichtgewichts-Titel Justin Gaethje – damit blieb Nurmagomedov auch in seinem 29. Kampf ungeschlagen.

Nach dem Sieg feierte der Russe allerdings nicht, sondern lief in die Mitte, sank zu Boden und begann dort zu weinen. Im Interview danach wurde klar, wieso: «Das war mein letzter Kampf», erklärte der 32-Jährige.

Nach dem Tod seines Vaters im Juli wegen einer Corona-Infektion und …

Artikel lesen
Link zum Artikel