DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzeerland's players thank the fans after the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Andorra and Switzerland in the Estadi Nacional in Andorra La Vella, Andorra, on Monday, October 10, 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Jubel über drei Punkte, nicht über die Art und Weise, wie es dazu gekommen ist. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Arbeitssieg gegen Andorra – trotz allem ist ein wenig Nachsicht angebracht

 Etienne wuillemin / Aargauer Zeitung



Und plötzlich gerät die Schweiz noch ins Zittern. In Panik gar. Gegen den Fussball-Zwerg Andorra? Ist das wirklich möglich? Man reibt sich die Augen. Und der helvetische Fan betet, dass die scheinbar so grossartige Ausgangslage nicht plötzlich wieder verloren geht

2:1 steht es am Ende. Aber es ist ein Sieg, der sich fast wie eine Niederlage anfühlt. Vor allem nach dieser Schlussphase. Bei aller Kritik, die nach einem solchen Abend fällig wäre, weil Tempo, Dynamik und Zielstrebigkeit fehlen, ist trotzdem ein wenig Gnade angebracht. Weil das ein Team verdient hat, das nach drei Spielen und Siegen gegen Portugal und Ungarn mit neun Punkten an der Tabellenspitze dieser WM-Qualifikation steht.

Football Soccer - Andorra v Switzerland - World Cup 2018 Qualifier - Estadi Nacional, Andorra la Vella, Andorra - 10/10/16.Switzerland's coach Vladimir Petkovic gestures. REUTERS/Albert Gea

Unter anderen Umständen hätte Vladimir Petkovic das Andorra-Spiel wohl nicht «überlebt». Bild: ALBERT GEA/REUTERS

Trainer Vladimir Petkovic wird froh sein, dass dieser Ausflug nach Andorra vorbei ist. Und vor allem, dass sein Team zuvor zweimal siegte. Nicht auszudenken, was los wäre, wenn dieses Spiel auf zwei Niederlagen wie zu Beginn der letzten EM-Qualifikation gefolgt wäre. Es wäre wohl ein Grund gewesen, das Experiment Petkovic vorzeitig abzubrechen.

Die Schweiz ist mit einem blauen Auge davongekommen. Und Petkovic bleibt richtigerweise von Polemiken verschont. Und wer dieses Spiel genau betrachtet, hat irgendwie auch Verständnis für den fehlenden Fluss. Ein Spiel auf überlangem Kunstrasen, gegen elf Akteure, die nur das eigene Tor verbarrikadieren. So kann Fussball keinen Spass machen. Und es fragt sich wieder einmal, warum die FIFA für die schlechtesten Teams keine Vor-Qualifikation einführt. Vielleicht genau wegen solch knapper Resultate, die es am Ende doch allzu häufig gibt.

Vielleicht erinnern wir uns im Rückblick in einigen Jahren doch noch gerne an diesen Abend. Warum? Wegen Granit Xhaka. Mit 24 Jahren und 13 Tagen hat er die Schweiz erstmals als Captain aufs Feld geführt. Auch wenn es nicht Xhakas grosser Abend war, er hat das Potenzial, dereinst Heinz Hermann als Schweizer Rekordcaptain (49 Spiele) abzulösen.

Granit Xhaka of Switzerland's national soccer team smiles during a press conference in the Estadi Nacional in Andorra La Vella, Andorra, on Sunday, October 9, 2016. Switzerland is scheduled to play a 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match against Andorra on Monday, October 10, 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Granit Xhaka gibt sich ungewohnt selbstbewusst für einen Schweizer Nati-Captain.  Bild: KEYSTONE

«Irgendwann einmal ist mit der Schweiz ein WM-Halbfinal möglich», hat Xhaka vor vier Jahren bereits gesagt. Solche Worte lösen gerade nach einem Spiel wie jenem in Andorra ein eher mulmiges Gefühl aus. Genauso wie seine Überzeugung, dass die Schweiz schon vor dem letzten Quali-Spiel in Portugal für die WM qualifiziert ist. Und doch: Die Schweiz braucht Spieler mit grossen Träumen. Nur so kommt sie weiter.

Die Noten der Schweizer Nati im Spiel gegen Andorra

1 / 16
Die Noten der Schweizer Nati im Spiel gegen Andorra
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel