Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alpine Skiing - FIS Alpine Skiing World Championships - Women's Super G - St. Moritz, Switzerland - 7/02/17 -   Lara Gut of Switzerland wipes the tears of gold medalist Nicole Schmidhofer of Austria during the flower presentation.  REUTERS/Denis Balibouse

Lara Gut wischt der Siegerin Nicole Schmidhofer die Freudentränen weg.   Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Kommentar

Lara Guts Bronze fühlt sich wie eine Niederlage an – doch sie lacht 

Lara Gut gewinnt an der Ski-WM in ihrer Parade-Disziplin Super-G die Bronze-Medaille. Das ist eine Enttäuschung. Vor allem wegen der Ansprüche von Gut an sich selbst.

etienne wuillemin / Nordwestschweiz



>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

Das darf ja nicht wahr sein! Erstes Rennen an der Heim-WM. Und schon die erste grosse Enttäuschung. Lara Gut holt Bronze. Nur Bronze.

Wir waren sicher: Es kann nur eine Weltmeisterin im Super-G geben, Lara Gut.

Wir waren sicher: Es ist Zeit, den Gold-Fluch von St.Moritz zu überwinden.

Wir waren sicher: Lara Gut krönt ihre grossartige Karriere.

SwitzerlandÕs Lara Gut reacts in the finish area during the womenÕs Super-G at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Tuesday, February 7, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Lara Gut: Die erste Medaille ist zwar da, aber sie hat die falsche Farbe. Bild: KEYSTONE

Jetzt ist alles anders. Doppelt und dreifach bitter. Ausgerechnet in der Schweizer Paradedisziplin siegt mit Nicole Schmidhofer eine Österreicherin. Noch immer hat die Schweiz an einer Heim-WM in St.Moritz keine Gold-Medaille gewonnen. Noch immer wartet Lara Gut auf einen Weltmeister-Titel.

Hat Lara Gut Bronze gewonnen oder Gold verloren?

Gut bleiben drei Chancen

Warum? War der Druck zu gross? Behinderte der Sturz von Cortina d’Ampezzo Lara Gut doch mehr, als sie es wahrhaben wollte? Die Spekulationen dürfen beginnen.

Für die Tessinerin ist der dritte Rang selbstredend eine Niederlage. Für sie ist nur das Beste gut genug – zurecht! Noch bleiben mit Kombination, Abfahrt und Riesenslalom drei Chancen auf Gold. Trotzdem: Es wird nicht einfacher.

epa05775836 Austria's Nicole Schmidhofer reacts in the finish area during the women's Super-G at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, 07 February 2017.  EPA/PETER SCHNEIDER

Nicole Schmidhofer stahl Lara Gut die Show. Bild: EPA/KEYSTONE

Lara Gut hätte mit einem Weltmeistertitel dem gesamten Schweizer Team Flügel verleihen können. Es wäre eine hochwillkommene Starthilfe gewesen. Gerade für die Schweizer Speed-Männer. Bleibt zu hoffen, dass sie sich von Lara Guts Trauermiene nicht anstecken lassen.

Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

19. Januar 2013: Hätte ihn die Polizei auf einer Schweizer Autobahn geblitzt, sein Ausweis wäre weg gewesen. Johan Clarey fliegt mit 161,9 km/h durch den Haneggschuss – es ist die höchste Geschwindigkeit, die je im Ski-Weltcup gemessen worden ist.

«Es war zwar nur ein Randaspekt», erinnert sich Johan Clarey an die Lauberhorn-Abfahrt vom 19. Januar 2013. Dennoch kriegt der Franzose noch heute feuchte Hände, wenn er an das Rennen zurückdenkt. Mit 161,9 km/h rast er durch den Haneggschuss. «Es war ein geiles Gefühl, unglaublich!»

Unheimlich sei es ihm zu keinem Zeitpunkt geworden, sagt der heute 40-jährige Abfahrer rückblickend. Clarey wird in Wengen Fünfter. Der Sieg geht an den Italiener Christof Innerhofer, der angesprochen auf das …

Artikel lesen
Link zum Artikel