Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
08.05.2016; Leipzig; Fussball 2. Bundesliga - RasenBallsport Leipzig - Karlsruher SC; 
Jubel von Leipzig ueber den Aufstieg in die 1. Bundesliga (Ottmar Winter/Witters/freshfocus)

Endlich in der 1. Liga: Die Roten Bullen feiern den dritten Aufstieg in vier Jahren. Bild: Ottmar Winter/freshfocus

Kommentar

Ob es einem passt oder nicht – Aufsteiger RB Leipzig wird irgendwann zum Traditionsverein

RB Leipzig hat es geschafft. Sieben Jahre nach dem Einstieg von Getränkehersteller Red Bull ist der Aufstieg von RasenBallsport in die 1. Bundesliga perfekt. Dort wird sich der «Dosenklub» etablieren, allen «Hatern» und Fussball-Romantikern zum Trotz.



Da sind sie also, die Roten Bullen. In der 1. Bundesliga. Nach drei Aufstiegen in vier Jahren. Doch während die Spieler von RB (für RasenBallsport) Leipzig ausgelassen auf dem Rasen tanzen und sich mit Bier bespritzen, ärgern sich vor dem Fernseher die Fussball-Romantiker. Denn ausserhalb Leipzigs freuen sich nur die wenigsten über den ersten Ostklubs in der höchsten Liga seit dem Abstieg von Energie Cottbus im Jahr 2009.

RB Leipzig verkörpert für viele Fans das «Böse» des modernen Fussballs. Ein Produkt aus dem «Red-Bull-Reagenzglas» ohne Tradition seien die Bullen. Ein machtgieriger Klub, der nur so mit Geld um sich wirft und einem der abstiegsgefährdeten Traditionsvereine wie dem VfB Stuttgart, Werder Bremen oder Eintracht Frankfurt den Platz in der Bundesliga wegnähme. Der streitbare Investor Dietrich Mateschitz sei auch nicht besser als die Scheichs bei Manchester City und Paris St-Germain. Fussball sei für ihn nur eine weitere Plattform, sein Brausegetränk weltweit zu vermarkten.

08.05.2016; Leipzig; Fussball 2. Bundesliga - RasenBallsport Leipzig - Karlsruher SC; 
Jubel bei den Leipzigern mit Torhueter Fabio Coltorti (3.v.r. Leipzig). Leipzig Aufsteiger in die 1. Bundesliga (Modla/Expa/freshfocus)

Unwillkommen in der Bundesliga, doch das ist Fabio Coltorti (dritter von rechts) und seinen Teamkollegen egal. Bild: Modla/freshfocus

Klar, diese Vorwürfe sind nicht von der Hand zu weisen. Doch wer so argumentiert, hat ein sehr romantisiertes Bild vom Fussball. Dieser ist im Jahr 2016 längst ein Millionen-Business. Ohne Fremdkapital sind die immer höheren Spielergehälter vor allem für Durchschnittsklubs kaum mehr zu finanzieren. Wo wäre der FC Zürich ohne die Canepas, wo der FC Sion ohne Christian Constantin, wo der FC Luzern ohne Bernhard Alpstaeg? Womöglich am selben Ort wie Servette oder Xamax.

Traditionsvereine sind selber schuld

Doch zurück in die Bundesliga: Dort ist die hochgelobte 50+1-Regel, gemäss der kein Investor mehr als 50 Prozent Stimmenanteil im Klub haben darf, längst untergraben. Nicht nur für Werksklub Leverkusen, bei dem Pillenhersteller Bayer die völlige Kontrolle hat, gibt es eine Ausnahme. Auch beim VfL Wolfsburg (VW) und 1899 Hoffenheim (SAP) wird ein Auge zugedrückt. Warum also nur RB Leipzig verteufeln?

Traditionsvereine wie Stuttgart, Frankfurt oder Bremen sind für ihre Misere selbst verantwortlich. Auch sie sind längst zu Wirtschaftsunternehmen mutiert, schaffen es aber nicht, aus ihren Möglichkeiten das Beste herauszuholen. Dass es auch anders geht, zeigen kleinere Klubs wie Mainz 05, Augsburg oder der SC Freiburg (neben Leipzig der zweite direkte Bundesliga-Aufsteiger).

epa05293661 Stuttgart players Toni Sunjic (L) and Timo Baumgartl (R) show their dejection after the German Bundesliga soccer match between VfB Stuttgart and FSV Mainz 05 in Stuttgart, Germany, 07 May 2016. Mainz won 3-1.  EPA/DENIZ CALAGAN (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION - Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match)

Ständiger Führungswechsel und kein Konzept: Der VfB Stuttgart hat sich sein Grab selbst geschaufelt.
Bild: EPA/DPA

Und auch vom ungeliebten Retortenklub gibt es längst nicht nur Negatives zu berichten: Der Vorwurf, die Roten Bullen würden mit dem Geld nur so um sich werfen, ist schlichtweg falsch. In den sieben Saisons seit der Neugründung hat der Klub vor allem in junge (nur in Ausnahmefällen älter als 23), hungrige Spieler investiert und dafür 48 Millionen Euro ausgegeben, 43,5 davon allein in den letzen beiden Zweitliga-Saisons.

Das ist zwar eine stattliche Summe, aber Leipzig hat im Vergleich zu Klubs wie PSG oder ManCity ein völlig anderes Konzept: Statt wahllos Stars von anderen Klubs zusammen zu kaufen, setzt man in Deutschlands Osten auf Nachhaltigkeit.

Spitzenausbildung für junge Talente

Die Mehrheit des kolportierten der 100-Millionen-Investments Mateschitz' flossen nämlich nicht in Spielermaterial, sondern in die Infrastruktur. Für 33 Millionen Euro wurde beispielsweise ein neues Trainingszentrum gebaut, wo nach modernsten Erkenntnissen trainiert wird. Mit dem Ziel, jungen Talenten eine Spitzenausbildung zu bieten und langsam aber kontinuierlich an den Profifussball heranzuführen. Und das Projekt trägt schon erste Früchte: In Deutschlands U-Nationalmannschaften findet man bereits die ersten bei RB Leipzig ausgebildeten Spieler.

08.05.2016; Leipzig; Fussball 2. Bundesliga - RasenBallsport Leipzig - Karlsruher SC; 
Jubel Leipzig, Fahrt im offenen Bus durch die Stadt, Leipzig Aufsteiger in die 1. Bundesliga (Ottmar Winter/Witters/freshfocus)

In Leipzig ist bei der Aufstiegsfeier am Sonntagabend die Hölle los.
Bild: Ottmar Winter/freshfocus

Auch die Akzeptanz beim Publikum steigt – zumindest in Leipzig. An den Zuschauerzahlen – mit 29'167 hat man hinter Nürnberg den zweithöchsten Schnitt der 2. Liga –  lässt sich ablesen, dass die Menschen in der Region den Klub zunehmend akzeptieren. Bei der Fahrt im offenen Doppeldecker waren die Strassen am Sonntagabend voll jubelnder Fans. Mode-Fans mögen viele nun sagen. Doch wer hatte vor dieser Saison schon Sympathien für Leicester City?

Fakt ist: RB Leipzig wird kein Projekt mit kurzer Lebensdauer sein. Der ungeliebte Aufsteiger wird sich in der Bundesliga etablieren – und irgendwann zum Traditionsverein werden. Wer weiterhin Profifussball sehen will, muss das akzeptieren. Ob es einem passt oder nicht. 

Wie findest du den Aufstieg von RB Leipzig in die Bundesliga?

Fans haben abgestimmt: Diese Klubs gehören WIRKLICH in die Bundesliga

Fussballtalente

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum muss der Schweizer Eishockeyverband die WM in Minsk boykottieren

IIHF-Präsident René Fasel biedert sich in Minsk beim belarussischen Diktator Alexander Lukaschenko an und der Schweizer Verband fabriziert ein halbherziges Statement. Ein Boykott der Eishockey-WM in Minsk ist die einzig richtige Lösung.

Die Bilder und Videos, die gestern die Runde gemacht haben, empörten. René Fasel, der Präsident des internationalen Eishockeyverbands (IIHF), war in Minsk, einem der beiden geplanten Austragungsorte der Eishockey-WM 2021, und traf dort den belarussischen Machthaber und Diktator Alexander Lukaschenko.

Es kam aber nicht zu scharfen Worten und Kritik, sondern zu brüderlichen Umarmungen und netten Gesprächen mit einem Regierungsvertreter, gegen den Europa scharfe Sanktionen verhängt hat. Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel