DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Remo Freuler, left, fights for the ball against Andorras Ludovic Clemente, right, during the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Switzerland and Andorra at the kybunpark stadium in St. Gallen Switzerland, on Thursday, August 31, 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Zum Sieg gerutscht: Die Schweizer Nati bleibt auf Kurs. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Auch Wasserball hilft

Der Himmel weinte. Stundenlang schon. Und immer weiter. Immer mehr Wasser in St.Gallen. Und da sollte tatsächlich ein Fussballspiel stattfinden? Es fand statt.

etienne wuillemin / aargauerzeitung



Aber mit Fussball hatte das Geschehen rein gar nichts zu tun. Schweiz gegen Andorra, das war eine einzige Wasserschlacht. Eigentlich irregulär. Warum auch immer der norwegische Schiedsrichter Tore Hansen die Partie weiterlaufen liess, es blieb sein Geheimnis. Vielleicht, weil auch er wenig Lust darauf verspürte, am Freitagmittag um 12 Uhr noch einmal im St.Galler Stadion aufzulaufen.

Die besten Bilder der Wasserschlacht der Nati gegen Andorra

1 / 26
Die besten Bilder der Wasserschlacht der Nati gegen Andorra
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Fazit des Abends lautet somit: Der grösste Applaus gehörte den vom Stadionspeaker frenetisch angekündigten «Wasserschiebern», die irgendwie versuchten, die Rutschbahn ein bisschen weniger seifig zu machen. Sogar ein Staubsauger wurde herbeigeschafft. Es blieb trotzdem beim Wasserball. Erst ganz gegen Ende wurde das Terrain leicht besser.

Zur wichtigsten Frage dieses ziemlich flüssigen Abends: jener nach dem Resultat. Die Schweiz gewann 3:0. Was am Anfang nach einer Zitterpartie aussah, wurde dann doch ziemlich schnell zu einer souveränen Angelegenheit. Es wäre auch ziemlich ärgerlich gewesen, hätte die Schweiz hinterher einen mutmasslich entscheidenden Punktverlust beklagen müssen wegen erschwerenden, eigentlich irregulären Umständen.

Swiss Admir Mehmedi ,right,  fights for the ball against Andorra's Jordi Rubio, left   during the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Switzerland and Andorra at the kybunpark stadium in St. Gallen Switzerland, on Thursday, August 31, 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Admir Mehmedi: Die WM im Blick. Bild: KEYSTONE

Seferovic traf zweimal. Er war neben Shaqiri und Captain Lichtsteiner (Torschütze zum 3:0, inklusive sofortigem Sprint mit Ball zum Mittelkreis) der Mann des Abends. Seferovic bestätigte damit seine tolle Frühform. Letztmals traf er für die Schweiz zuvor im Oktober 2016 gegen Ungarn.

Noch fünf Punkte bis zur Qualifikation für die WM

Der Sieg zählte. Nur der. Dass die Schweiz ihre Rekordserie auf acht Siege ausbauen konnte, ist ein schönes Supplement. Wichtig ist aber vor allem, dass sie verlustpunktlos an der Tabellenspitze der Gruppe B in der WMQualifikation bleibt. Drei Punkte vor Portugal. Noch verbleiben drei Spiele. Und langsam rückt die Endrunde in Russland zumindest in den Horizont.

An der Ausgangslage hat sich wegen des souveränen 5:1 von Portugal gegen die Färöer Inseln nichts verändert. Die Rechnung ist einfach. Wenn die Schweiz gegen Lettland, Ungarn und Portugal fünf Punkte holt, dann ist sie in jedem Fall für die WM qualifiziert.

Swiss head coach Vladimir Petkovic, right, welcomes Andorra’s head coach Koldo Alvarez during the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Switzerland and Andorra at the kybunpark stadium in St. Gallen, Switzerland, on Thursday, August 31, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Nächster Sieg für Vladimir Petkovic. Bild: KEYSTONE

Sollte Portugal am Sonntag wider Erwarten in Ungarn straucheln (= kein Sieg), reichen bereits zwei Siege gegen Lettland und Ungarn. Aber momentan spricht alles dafür, dass es am 10. Oktober in Lissabon zum grossen Showdown Portugal gegen die Schweiz kommt. Und wenn Portugal bis dahin seine Partien gewinnt, dürfte die Schweiz diesen nicht verlieren. Sonst muss sie in die Barrage.

Generationenwechsel wäre zu früh

Andorra gehört weiterhin zu den Fussball-Zwergen Europas. Daran ändert auch der überraschende Sieg gegen Ungarn nichts. Aber soll man nun darüber befinden, wie dieses 3:0 zu werten ist? Diese Diskussionen kann man getrost ertränken. Ob 1:0, 3:0 oder 6:0 – wichtig ist einzig, was Nationaltrainer Vladimir Petkovic schon vor dem Spiel festgehalten hat: «Wir haben drei Punkte mehr als Portugal.» Darum gilt: Auch Wasserball hilft.

From left, Swiss soccer players Remo Freuler, Manuel Akanji, Haris Seferovic, Stephan Lichtsteiner celebrate after winning the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Switzerland and Andorra at the kybunpark stadium in St. Gall, Switzerland, on Thursday, August 31, 2017.(KEYSTONE/Peter Schneider)

Manuel Akanji (2.v.l.) dürfte in den nächsten Jahren eine prägende Rolle spielen.  Bild: KEYSTONE

Der Nationaltrainer darf in der Woche seiner Vertragsverlängerung bis Ende 2019 zufrieden sein mit seinem Team. Es hat die Pflichtaufgabe wie gefordert seriös und konzentriert angetreten. An der Effizienz kann die Schweiz zwar weiterhin arbeiten (auch darum der deutliche Rückstand im Torverhältnis-Vergleich mit Portugal).

Am Ende spielte eine ziemlich junge Mannschaft. Dzemaili und Behrami wurden zwecks Schonung gar nicht erst eingesetzt. Mit Freuler, Zuber, Akanji, Zakaria und Edimilson Fernandes standen am Schluss fünf Spieler auf dem Platz, die zuvor zusammen erst zwölf Länderspieleinsätze totalisierten. Nun bereits einen Generationenwechsel zu erahnen, wäre aber verfrüht. Eine prägende Rolle wird von diesen fünf Spielern in nächster Zeit vor allem einer einnehmen: der hochtalentierte FCB-Verteidiger Manuel Akanji.

So lacht die Welt über die neue Ronaldo-Büste

Video: watson

Ach, wie war das schön: Der Schweizer Sieg gegen Rumänien an der WM 1994

1 / 11
Der Schweizer Sieg gegen Rumänien an der WM 1994
quelle: ap ny / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel