Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Soccer Football - Sevilla v Leicester City - UEFA Champions League Round of 16 First Leg - Ramon Sanchez Pizjuan Stadium, Seville, Spain - 22/2/17 Leicester City manager Claudio Ranieri after the match  Action Images via Reuters / John Sibley Livepic

Mach's gut, Claudio Ranieri. Danke für nichts. Bild: John Sibley/REUTERS

Kommentar

Was erlaube Leicester?! Was ist los, Fussball? Man kann doch Ranieri jetzt nicht feuern

Claudio Ranieri ist nicht mehr Trainer vom abstiegsbedrohten Leicester. Eigentlich eine normale Wendung im modernen Fussball. Eigentlich. Denn der englische Meister hat mit der Aktion deutlich gezeigt, was vergangene Erfolge zählen: nichts.



Sommer 2016: Claudio Ranieri ist der neue König. Sein Thron ist das King Power Stadium in Leicester, sein Reich ganz England. Zu Füssen liegt ihm die ganze Welt.

FILE - In this Saturday, May 7, 2016 file photo Leicester City team manager Claudio Ranieri has the crown of the trophy placed on his head by Leicester goalkeeper Kasper Schmeichel as they celebrate becoming the English Premier League soccer champions at King Power stadium in Leicester, England. Leicester City announced Thursday, Feb. 23, 2017 that they have sacked manager Claudio Ranieri less than a year after their incredible run to the Premier League title. (AP Photo/Matt Dunham, File)

Sommer 2016: Claudio Ranieri wird zum König Englands gekrönt. Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

Das ist 297 Tage her. Eine Ewigkeit im Fussball. Gestern Abend wurde er entlassen. Und ich sitze da und bin total konsterniert. Ich kenne zwar die Mechanismen im modernen Fussball und denke trotzdem: Wie kann man nur? DAS DARF MAN DOCH NICHT! Oder um es mit den Worten von Jamie Carragher zu sagen:

Bei Carragher gilt vielleicht noch anzumerken: Die Liverpool-Legende verbrachte seine gesamte aktive Zeit bei einem Klub. Da denkt man vermutlich anders über den modernen Fussball als andere.

Ranieri hat das geschafft, was völlig undenkbar war: Er ist mit Leicester englischer Meister 2016 geworden. Vor der Meistersaison war es gemäss Wettquote von 5000:1 gleich unwahrscheinlich, dass jemand den Yeti findet. Oder Nessie. Oder dass der wärmste Tag des Jahres in England an Weihnachten ist. Will heissen: Was Ranieri schaffte, war unmöglich. Es war – und wird es wohl immer bleiben – der grösste Erfolg in der 133-jährigen Klub-Geschichte.

Was vor der Meistersaison 2015/16 wahrscheinlicher war als der Titel für Leicester City

Doch das ist neun Monate her. Neun Monate können einem im modernen Fussball gleich lang vorkommen wie 133 Jahre. Es kann viel geschehen und vor allem sehr viel vergessen gehen. Vor allem, wenn du zu oft verlierst. So wie Ranieri mit den «Foxes». 2017 gab es für den Italiener nur einen Sieg: Die Wahl zum FIFA-Trainer des Jahres. Auf dem Platz resultierten in diesem Jahr fünf Pleiten, ein 0:0 und noch kein einziges Tor in der Liga. Der englische Meister liegt nur noch einen Punkt vor den Abstiegsrängen.

Bild

Das Tabellenende in der Premier League. screenshot: SRF

Gut flatterte vor gut drei Wochen ein Schreiben aus Thailand in den Midlands ein: «Unerschütterliche Rückendeckung» stand da. Und schöne Worte wie «Der beispiellose Erfolg der letzten Saison basiert auf Stabilität, Zusammenhalt, und Entschlossenheit, um auch die grössten Herausforderungen zu meistern.» Dass solche Bekenntnisse im Fussball auch «Kiss of Death» genannt werden, rückte in den Hintergrund. Denn was Ranieri mit Leicester vollbrachte, war ja wirklich speziell.

Soccer Football - Sevilla v Leicester City - UEFA Champions League Round of 16 First Leg - Ramon Sanchez Pizjuan Stadium, Seville, Spain - 22/2/17 Leicester City's Jamie Vardy and Leicester City manager Claudio Ranieri after the match  Action Images via Reuters / John Sibley Livepic

Ob er es da schon wusste? Claudio Ranieri umarmt Stürmer Jamie Vardy nach der Niederlage in Sevilla. Bild: John Sibley/REUTERS

Es folgten weitere Pleiten, aber immerhin «nur» ein 1:2 in Sevilla im Hinspiel der CL-Achtelfinals. Die Hoffnung auf ein Weiterkommen und auf eine Wende blieb. Gestern kam aber wieder ein Schreiben aus Thailand. «Es war die schwierigste Entscheidung, die wir in den sieben Jahren bei Leicester treffen mussten. Aber wir müssen die Klubinteressen vor die persönlichen Empfindungen stellen», schrieb der Vize-Chef Aiyawatt Srivaddhanaprabha.

Der Brief drei Wochen zuvor war wohl falsch adressiert.

Falls er die Worte wirklich so schrieb – und nicht irgendein Assistent in seinem Namen verfassen musste – dann möchte ich dem Herrn Srivaddhanaprabha sagen: «Halt die Fresse!»

Bild

José Mourinhos aufmunternde Worte an seinen Trainerkollegen: «Das ist der moderne Fussball, Claudio. Verlier dein Lächeln nicht, mein Freund. Niemand kann die Geschichte löschen, die du geschrieben hast.»

Wie kann man einen Trainer feuern, der das grösste Märchen der Fussballgeschichte realisierte?! Man hätte ihm im letzten Sommer sagen müssen: «Hör zu, wir bauen dir jetzt eine Statue. Du kannst hier Trainer bleiben, solange du willst. Der Einzige, der entscheidet, wann es endet, bist du selbst.» Vermutlich hätte Ranieri die Grösse gehabt, von sich aus zu gehen, wäre sein Team ans Tabellenende gefallen.

Klar, Leicester schwebt in Abstiegsgefahr. Aber sie liegen nicht mal auf einem Relegationsplatz. Eigentlich hätte der Klub Ranieri aus Dankbarkeit nicht mal bei einem Abstieg entlassen dürfen. Wegen «Stabilität, Zusammenhalt und Entschlossenheit, die auch über die grössten Hürden helfen». Blablabla.

Aber das geht im modernen Fussball nicht mehr. Das ist mir auch klar. Drei andere Kellerkinder Englands wechselten die Trainer – und weisen Aufwärtstendenz auf. Ein Abstieg – insbesondere aus der Premier League – muss um alles in der Welt verhindert werden. Das kostet rund 125 Millionen Franken, Spieler werden den Klub verlassen wie die Ratten das sinkende Schiff. Und die Beispiele von Nottingham Forest, Leeds United, Blackburn Rovers oder von mir aus auch Aston Villa zeigen: Der Weg zurück ist unglaublich steinig und schwer. 

Britain Football Soccer - Nottingham Forest v Arsenal - EFL Cup Third Round - The City Ground - 20/9/16
Nottingham Forest's Nicklas Bendtner sat on the substitutes bench 
Action Images via Reuters / Tony O'Brien
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Nottingham Forest bleibt wohl für immer das einzige Team mit mehr Champions-League-Siegen (Landespokal der Meister) als Meistertiteln. Heute dümpelt das Team in der 2. Liga herum. Bild: Tony O'Brien/REUTERS

Es geht um zu viel Geld. Wir sind nicht mehr in den 1970er Jahren, als ein Abstieg finanziell praktisch keine Auswirkungen hatte. Damals konnte Manchester United mal absteigen (1974) und kam im nächsten Jahr wieder rauf. Als wäre nichts geschehen. Heute verlierst du als englischer Klub bei einer Relegation nur schon so viele Twitter-Follower aus Asien, dass damit Millionen von Einnahmen verloren gehen.

Logisch, Ranieri machte in dieser Saison Fehler. Darum sind jetzt auch nicht alle Fans masslos enttäuscht. Einer sieht in den Kommentarspalten des «Leicester Mercury» gar das Positive und schreibt: «Erinnert ihr euch, als wir alle am Boden waren, weil Pearson entlassen wurde und Ranieri kam? Dann hätte es das Titelmärchen gar nie gegeben. Vielleicht versuchen wir einfach den gleichen Trick zu wiederholen.»

Was hältst du von der Entlassung Ranieris?

Die Aufregung über die Entlassung des Meistermachers wird bald wieder vergessen sein. Auch 2017 ist niemand grösser als ein Klub. Und wir sollten nicht nur dem modernen Fussball die Schuld dafür in die Schuhe schieben. Schon im Mittelalter wusste das Volk: «Der König ist tot, lang lebe der König!»

Reaktionen aus der Fussballwelt

Noch einmal in der fernen Vergangenheit schwelgen: So feiert Leicester ihre Helden

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Luganos Lungoyi gehört jetzt Juventus +++ Arsenal will Reals Ödegaard

Juventus Turin hat vom FC Lugano den 20-jährigen Flügelspieler Christopher Lungoyi verpflichtet. Es leiht den Schweizer U20-Internationalen aber für eineinhalb Jahre an die Tessiner aus. Wie das Tessiner Fernsehen RSI meldet, sieht der Vertrag zwischen Lugano und dem italienischen Rekordmeister vor, dass dieser Lungoyi bei Bedarf alle sechs Monate nach Turin holen kann. (ram/sda)

Christopher Lungoyi 🇨🇭Position: Hängende SpitzeAlter: 20Marktwert: 200'000 EuroBilanz 2020/21: 13 Spiele

Alejandro …

Artikel lesen
Link zum Artikel