Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05275518 Leicester City's Riyad Mahrez celebrates his opening goal during the English Premier League soccer match between Leicester City and Swansea City at The King Power Stadium in Leicester, Britain, 24 April 2016.  EPA/TIM KEETON EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Riyad Mahrez wurde zum besten Spieler der aktuellen Premier-League-Saison gewählt.
Bild: TIM KEETON/EPA/KEYSTONE

Kommentar

Die Premier League ist noch nicht zu Ende – der beste Spieler der Saison aber schon gewählt

Der Algerier Riyad Mahrez ist von der Professional Footballers' Association (PFA) zum besten Spieler der aktuellen Saison in der Premier League gewählt worden. Die Wahl des Mittelfeldspielers von Leicester City bringt spannende Fakten hervor, wirft aber auch Fragen auf.



Riyad Mahrez, der Mittelfeldspieler von Leicester City, wurde von der «Professional Footballers' Association» (PFA) zum besten Spieler der Premier-League-Saison 2015/16 gewählt. Mein erster Gedanke, als ich heute Morgen davon gehört habe, war: Aber die Saison ist doch noch gar nicht zu Ende!?! Ist denn jetzt Leicester auch schon Meister? Aktuell stehen sie ja ganz oben in der Tabelle. 

Sicher denken jetzt einige: «Also komm, die Saison dauert 38 Runden und 35 davon sind nach den Spielen von heute Abend ausgetragen.» Das mag sein, trotzdem ist aus meiner Sicht für eine solche Auszeichnung die GANZE Saison zu betrachten – in einem Spiel kann viel passieren, in drei Spielen noch viel mehr! Aber kommen wir von der Diskussion über den verfrühten Zeitpunkt weg und betrachten den Gewinner etwas genauer.

From Zero to Hero

Im Januar 2014 wird der heute 25-jährige Riyad Mahrez vom französischen Zweitligisten AC Le Havre zu Leicester City transferiert. Die «Foxes» waren damals auch nur zweitklassig, führten aber die Tabelle an und stiegen am Ende der Saison in die Premier League auf. Nach einer Zwischensaison, in der das Team sich knapp vor dem Abstieg retten konnte, steht Leicester nun vor dem Gewinn des Meistertitels.

Football Soccer - Leicester City v Swansea City - Barclays Premier League - The King Power Stadium - 24/4/16
Leicester City manager Claudio Ranieri and Riyad Mahrez
Reuters / Darren Staples
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Der Weg von Mahrez und Leicester führte steil nach oben.
Bild: Darren Staples/REUTERS

Sinnbildlich für diesen Aufstieg ist auch die Entwicklung von Mahrez nach seiner Ankunft in England. In der ersten Saison in der höchsten Liga schoss der Afrikaner in 30 Meisterschaftsspielen vier Tore und gab drei Vorlagen. In der aktuellen Saison steht er bei 17 Treffern und 10 Assists in bisher 34 Spielen. Genau so eindrücklich ist der rapide Anstieg seines Marktwerts, der zurzeit bei 20 Millionen steht:

Bild

Der Markwert von Riyad Mahrez explodierte. 
quelle: transfermarkt.ch

Auch die mickrige Ablösesumme von 550'000 Franken, welche an Le Havre überwiesen wurde, ist in der Reihe der letzten «Best Player» seit 2009 mit Abstand der kleinste Wert:

Man hätte den Mittelfeldakteur also auch als «Aufsteiger der Saison» auszeichnen und einen anderen Spieler zum Besten der aktuellen Spielzeit wählen können. Betrachtet man die Konkurrenten, welche er jetzt mit dem Gewinn des Best-Player-Awards in den Schatten gestellt hat, lässt sich darüber sicher diskutieren.

Die Topskorer müssen hinten anstehen

Harry Kane (Tottenham) und Jamie Vardy (Leicester) hätten die Auszeichnung wohl genauso verdient gehabt, wie die weiteren Nominierten N'Golo Kanté (Leicester), Mesut Özil (Arsenal) und Dimitri Payet (West Ham). Doch die PFA hat sich für Riyad Mahrez entschieden und so lautete die Schlagzeile dazu: «Als erster Afrikaner wird Riyad Mahrez zum besten Spieler einer Premier-League-Saison gewählt». 

Klar ist die Wahl des Algeriers Mahrez verständlich, weil gerade Kane und Vardy ja noch den goldenen Schuh als bester Torschütze der Saison holen und da ihr Zückerchen abräumen können. Aber Halt! Da hat doch auch noch Sergio Agüero ein Wörtchen mitzureden. Der Argentinier schaffte es nicht mal auf die Liste der Nominierten für den Preis der PFA – dabei spielt er aus meiner Sicht sein beste Saison seit langem bei Manchester City, steht im Halbfinal der Champions League und kämpft mit Kane und Vardy um den Titel des Torschützenkönigs der Premier League.

Bild

Das Rennen der besten Torschützen ist im vollem Gang.

Die Auswahl der Kandidaten machten übrigens 100 Verantwortliche von Clubs von der höchsten bis und mit der vierthöchsten englischen Liga, sowie von der höchsten Liga des Frauenfussballs. Die Gewinnerin bei den Frauen, Izzy Christiansen, will ich euch übrigens an dieser Stelle nicht vorenthalten:

Zurück zu den Männern. Gerade Harry Kane hätte die Auszeichnung zum besten Spieler der Saison auch verdient gehabt. Lange Zeit kämpfte Kane um den Durchbruch. Tottenham leihte den Stürmer mehrere Male aus. Zuletzt vor 3 Jahren an Leicester, davor auch an Millwall oder Norwich – die Erlösung fand er aber erst in der letzten und in dieser Saison bei den Spurs, seinem Stammverein. Es wäre zudem auch ein Zeichen an das Mutterland des Fussballs gewesen, einen englischen Fussballer auszuzeichnen.

epa05266187 Tottenham Hotspur's Harry Kane applauds the crowd after the English Premier League soccer match between Stoke City and Tottenham Hotspur at the Britannia stadium in Stoke, Britain, 18 April 2016.  EPA/Nigel Roddis EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Harry Kane kann Riyad Mahrez nur zur Auszeichung des besten Spielers applaudieren.
Bild: Nigel Roddis/EPA/KEYSTONE

Jetzt bleibt dem 22-Jährigen von dieser Saison höchstens der Thron des Torschützenkönigs und das Ticket für die Champions League mit den «Spurs».

Was ist deine Meinung?

Ist Riyad Mahrez die richtige Wahl? Oder hätte eine anderer Spieler die Auszeichnung mehr verdient? Stimme unten ab oder schreib einen Kommentar. (jwe)

Ist Riyad Mahrez verdientermassen zum besten Spieler der aktuellen Premier-League-Saison gewählt worden?

Dele Alli bester Youngster

Tottenham ging aber bei der Verleihung der PFA trotzdem nicht leer aus. Der 20-jährige Dele Alli, Sturmkollege von Kane, wurde als bester junger Spieler der Saison 2015/16 ausgezeichnet.

Alli setzte sich gegen Namen wie Philippe Coutinho (Liverpool), Romelu Lukaku und Ross Barkley (beide Everton) durch. (jwe)

Hoffentlich landen Kane und Vardy nicht auch in dieser Diashow: Diese Stürmer hatten nur eine gute Saison

Fussballtalente

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel