Sport
Langlauf

Olympia: Dario Cologna gibt sich nach Skiathlon-Dämpfer kämpferisch

Olympia-Skiathlon der Männer
Gold: Simen Hegstad Krueger (NOR)
Silber: Martin Johnsrud Sundby (NOR)
Bronze: Hans Christer Holund (NOR)
6. Dario Cologna (SUI)
31. Candide Pralong (SUI)
39. Jonas Baumann (SUI)
40. Toni Livers (SUI)​
Dario Cologna of Switzerland in action during the men Cross Country Skiing 15 km + 15 km Skiathlon during the XXIII Winter Olympics 2018 at the Alpensia Cross-Country Skiing Centre in Pyeongchang, Sou ...
Enttäuschung: Dario Cologna verpasst Medaille im Skiathlon.Bild: KEYSTONE

«Die nächsten Chancen warten» – Dario Cologna nach Skiathlon-Dämpfer kämpferisch

Dario Cologna gehörte beim Olympia-Skiathlon der Männer über 2x15 km in Pyeongchang zu den Geschlagenen. Die Podestplätze gingen allesamt an Norwegen.
11.02.2018, 09:0011.02.2018, 09:44
Mehr «Sport»

Das Rennen

Der als einer der Topfavoriten gestartete Cologna musste bei seinem ersten Einsatz in Südkorea mit dem 6. Platz vorlieb nehmen. Der Tour-de-Ski-Sieger machte zunächst einen starken Eindruck und hatte das Renngeschehen unter Kontrolle. 1,5 km vor dem Ziel musste er jedoch überraschend entscheidend abreissen lassen. Zu Bronze fehlten dem dreimaligen Olympia-Champion schliesslich 16 Sekunden.

«Das norwegische Team war extrem stark. Meine Form war eigentlich gut, aber am Schluss konnte ich nicht mehr mithalten. Der klassische Teil war sehr schnell, aber ich hatte eigentlich nicht das Gefühl, dass es zu schnell war. Am Ende ist es aber nicht aufgegangen. Ich bin enttäuscht, muss jetzt aber schnell nach vorne schauen. Die nächsten Rennen, insbesondere die 15 Kilometer klassisch, sind eine weitere gute Chance für mich.»
Dario Cologna

Olympiasieger wurde der 24-jährige Norweger Simen Hegstad Krüger. Der Nordländer zeigte eine starke Schlussrunde und lancierte vier Kilometer vor dem Ziel die siegbringende Tempoverschärfung. Der Triumph erstaunt insofern, als dass Krüger bereits nach 50 Meter einen Stockbruch zu verzeichnen hatte. Auch die weiteren Podestplätze gingen dank Martin Johnsrud Sundby und Hans Christer Holund an Norwegen.

epa06514103 (L-R) Silver medal winner Martin Johnsrud Sundby, gold medal winner Simen Hegsted Krueger, bronze medal winner Hans Christer Holund, all from Norway, celebrate after the Men's Cross C ...
Sundby, Krüger, Holund (von links): Norwegen triumphiert gleich dreifach.Bild: EPA/EPA

Neben Cologna zu den Geschlagenen gehörte auch Johannes Hösflot Klaebo. Der 21-jährige Norweger, seines Zeichens neunfacher Saisonsieger im Weltcup, erreichte knapp 20 Sekunden hinter Cologna als Zehnter das Ziel.

Die weiteren Schweizer Candide Pralong (31.), Jonas Baumann (39.) und Toni Livers (40.) klassierten sich ausserhalb der Top 30. (abu/sda)

Die besten Bilder von Olympia 2018

1 / 99
Die besten Bilder von Olympia 2018
Mit Lastwagenladungen voller Feuerwerk verabschiedet sich Pyeongchang an der Schlussfeier von den Olympischen Spielen.
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Remis ist nicht gleich Remis – Kroatien taumelt, Albanien feiert
Kampfgeist, viel Herz und Spannung bis zum Schluss. Das Spiel zwischen Kroatien und Albanien hatte alles, was ein gutes EM-Spiel braucht. Dass sich die beiden Teams die Punkte teilen mussten, macht die Ausgangslage in Bezug auf das Weiterkommen aber für beide ungemütlich.

Wie schon gegen Italien startete der Aussenseiter Albanien auch gegen Kroatien munter in die Partie. Hatte die mutige Equipe um den brasilianischen Trainer Sylvinho im ersten Spiel bereits nach 30 Sekunden getroffen, dauerte es auch im zweiten Spiel nicht lange bis zum albanischen Führungstreffer. In der 11. Minute war es Qazim Laci, der den kroatischen Torhüter Dominik Livakovic auf dem falschen Fuss erwischte und zum 1:0 einnetzte.

Zur Story