Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Alex Wilson reacts after competing in the men's 200m semi finals at the 2018 European Athletics Championships in the Olympiastadion stadium in Berlin, Germany, Wednesday, August 08, 2018. The 2018 European Athletics Championships will be held in Berlin from August 06 until 12, 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Alex Wilson: Bringt er der Schweiz historisches Sprint-EM-Gold ein? Bild: KEYSTONE

Holt Wilson nach Kult-Interview nun die erste Schweizer Sprint-Medaille seit 50 Jahren?



Alex Wilson hat heute Abend (21 Uhr) die Chance, Historisches zu schaffen. Er kann über 200 Meter der erste Schweizer Sprint-Europameister seit bald 50 Jahren werden. Zuletzt gelang dies Philippe Clerc 1969 in Athen.

Wilson ist der Triumph im Berliner Olympiastadion durchaus zuzutrauen. Der Basler mit jamaikanischen Wurzeln zeigte im Halbfinal, was er drauf hat: Mit 20,16 Sekunden stellte er die deutlich beste Zeit des Tages auf und verpasste den eigenen Schweizer Rekord um nur zwei Hundertstel. Und dies obwohl er auf den letzen Metern noch Tempo rausnahm. 

abspielen

Der Halbfinal-Lauf von Alex Wilson. Video: YouTube/Paolo troiani

Dementsprechend selbstbewusst gibt sich der 27-Jährige vor dem heutigen Final. «Ich glaube an mich selber, das ist immer das Wichtigste», sagte Wilson nach seinem Lauf.

Und gegenüber dem Schweizer Fernsehen gab der humorvolle Athlet ein witziges Interview. Während er seinen eigenen Lauf kommentieren sollte, kam er aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus: «Ausgangs Kurve haben sie keine Chance mehr. Ausgangs Kurve ist fertig. Schau dir das an! Elegant. Nicht verkrampft. Mein Trainer wird sicher Freude haben.»

Wilson ist bekannt für seine speziellen Interviews. Nachdem es im 100-Meter-Lauf wegen einer mickrigen Hunderstelsekunde nicht für den Final gereicht hat, war sich der Basler sicher: «Das musste so sein. Gott hat einen Plan für mich.»

Unvergessen bleibt auch sein TV-Auftritt nach dem Halbfinal-Einzug an den Weltmeisterschaften von 2017 in London. Bei diesem Rennen habe er sich nach eigenen Angaben «fast in die Hosen gemacht».

(abu)

Aprops sprinten: 

Video: Angelina Graf

Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pogba trifft fast wie Zizou – Manchester United nun alleiniger Leader

Manchester United hat die alleinige Tabellenführung der Premier League erobert. Das Team von Trainer Ole Gunnar Solskjaer gewann in Burnley dank eines Treffers von Paul Pogba 1:0. Der französische Weltmeister, der allmählich zu alter Stärke zurückfindet, war beim neunten Sieg aus den letzten elf Ligaspielen nach 71 Minuten mit einem Volley von der Strafraumgrenze erfolgreich.

Nach 17 Spielen liegt Manchester United somit drei Punkte vor Liverpool. Am Sonntag kommt es um 17.30 Uhr in Liverpool …

Artikel lesen
Link zum Artikel