DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Sunday, Sept. 11, 2016 photo released by IOC, Algeria's Abdellatif Baka narrowly wins the gold ahead of Ethiopia's Tamiru Demisse in the men's 1,500-meter T13 final athletics event at Olympic Stadium during the Paralympic Games in Rio de Janeiro, Brazil. he Paralympics are more than a benign version of the Olympics. In fact, a few performances have been better than the Olympics. The top four runners in the men's 1,500-meter Sunday — in the T13 class for visually impaired — all had better times than the Olympic champion in last month’s Rio Olympics, American Matthew Centrowitz. (Bob Martin/OIS,IOC via AP)

Der sehbehinderte Algerier Abdellatif Baka holt Gold in Rio. Bild: AP/Olympic Information Services/IOC

Ganz einfach erklärt, warum Behindertensportler in Rio schneller waren als der Olympiasieger

Eine Meldung geht um die Welt: Vier Athleten sind über 1500 m an den Paralympics schneller als der Olympiasieger. Das erstaunt Laien, weshalb wir gerne zeigen, wie es dazu gekommen ist.



1,71 Sekunden schneller ist der sehbehinderte Algerier Abdellatif Baka bei seinem Lauf zur paralympischen Goldmedaille in Rio als vor wenigen Wochen der Olympiasieger über 1500 m, Matthew Centrowitz aus den USA. Und auch die Athleten auf den Rängen 2 bis 4 der Paralympics schlagen dessen Zeit. Unfassbar!

Eigentlich überhaupt nicht. Denn Rennen über 1500 m werden an WM, EM und Olympischen Spielen nicht auf Zeit gelaufen. Es gibt für Rekorde ohnehin keine Prämien, es zählen nur die Medaillen. Deshalb werden Finals oft taktisch gelaufen.

Das bedeutet: Die Läufer gehen nicht vom ersten Meter an ans Limit. Sie bummeln ein wenig, um dann entweder in der letzten Runde anzugreifen oder um voll und ganz auf ihren Schlussspurt zu setzen. Genau so verhalten war in Rio de Janeiro der Olympiafinal über 1500 m, den Centrowitz in bescheidenen 3:50,00 gewann.

United States' Matthew Centrowitz, center right, Algeria's Taoufik Makhloufi, third left, and New Zealand's Nicholas Willis, center, compete in the men's 1500-meter final during the athletics competitions of the 2016 Summer Olympics at the Olympic stadium in Rio de Janeiro, Brazil, Saturday, Aug. 20, 2016. (AP Photo/Martin Meissner)

Enge Kiste: Matt Centrowitz spurtet in einem langsamen Rennen zum Olympiasieg. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Baka bummelte kein bisschen

Dass er auch schneller, viel schneller laufen kann, bewies der Olympiasieger im Vorlauf und im Halbfinal in Rio. In beiden Rennen war Centrowitz rund elf Sekunden früher im Ziel als beim Lauf um Gold. Die Bestleistung des Amerikaners ist 3:30,40 und der Weltrekord des Marokkaners Hicham El Guerouj steht schon seit bald zwanzig Jahren bei 3:26,00.

Damit ist auch klar, dass die erfolgreichen Paralympics-Teilnehmer keine Chance hätten im Feld der Unversehrten. Denn Goldmedaillen-Gewinner Baka bummelte nicht, sondern lief voll am Limit – und stellte mit 3:48,29 einen neuen Weltrekord auf. Auch wenn der Algerier den Olympiasieger in einem Direktduell niemals schlagen könnte, ist seine Leistung herausragend: Nur fünf Schweizer Leichtathleten waren in diesem Jahr über 1500 m schneller.

Ach, war das schön! Die besten Bilder der Olympischen Spiele

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

Wyndham Halswelle wird Olympiasieger – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gute Seite des Doping-Skandals: US-Athletin Lowe rutscht vom Abgrund auf Bronze

Über 75 Athleten gedopt, 40 davon waren Medaillen-Gewinner: Der Doping-Skandal rund um die Olympischen Spiele 2008 in Peking und 2012 in London hat mit den Enthüllungen der «New York Times» einen neuen Höhepunkt erreicht. Während bei vielen Strahlefrauen und -Männern nun Wundenlecken angesagt ist – ist das dann eigentlich so eine Art Recycling der Steroide Stanozolol und Turinabol? Wir meinen ja nur ... –, herrscht anderswo unbändige, fassungslose und unverhoffte Freude. …

Artikel lesen
Link zum Artikel