DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06985121 Conseslus Kipruto (L) of Kenya crosses the finish line to win the men's 3,000m Steeplechase race during the Weltklasse IAAF Diamond League international athletics meeting in Zurich, Switzerland, 30 August 2018. Kipruto won ahead of second placed  Soufiane El Bakkali (R) of Morocco.  EPA/WALTER BIERI

Links barfuss, rechts Schuh: Conseslus Kipruto verblüfft bei seinem Triumph über 3000 Meter Steeple. Bild: EPA/KEYSTONE

Steeple-Sieger mit nur einem Schuh als Highlight von Weltklasse Zürich



Dem Kenianer Conseslus Kipruto gelang beim Leichtathletik-Meeting Weltklasse Zürich im Letzigrund-Stadion über 3000 Meter Steeple ein ganz besonderer Triumph. Der Olympiasieger verlor kurz nach dem Start seinen linken Schuh:

abspielen

Da fliegt der Schuh … Video: streamable

Kipruto lief das Rennen trotzdem zu Ende und kürte sich sogar noch zu dessen Sieger. In einem spektakulären Schlussspurt verwies er den Marrokaner Soufiane El Bakkali noch auf Rang zwei.

abspielen

… und da fliegt Kipruto. Video: streamable

Murielle Ahouré aus der Elfenbeinküste gewann über 100 Meter bei leichtem Gegenwind in 11,01 Sekunden. Wie bereits an den Europameisterschaften in Berlin musste sich Mujinga Kambundji mit dem vierten Platz zufrieden geben. In dem absoluten Topfeld lief sie in 11,14 Sekunden ins Ziel und liess damit unter anderen die Niederländerin Dafne Schippers (Fünfte) hinter sich.

Mujinga Kambundji from Switzerland reacts after the women's 100m race during the Weltklasse IAAF Diamond League international athletics meeting in the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, Thursday, August 30, 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Kambundji lässt sich beim Heimspiel feiern. Bild: KEYSTONE

Die Südafrikanerin Caster Semenya gewann über 800 Meter wie erwartet souverän. Die 27-jährige Doppel-Olympiasiegerin wies die Konkurrenz klar in die Schranken. In 1:55,27 siegte Semenya mit über 2,5 Sekunden Vorsprung auf Ajee Wilson (1:57,86) aus den USA. Selina Büchel beendete das Rennen in 2:00,64 Minuten auf dem siebten Platz.

Der Amerikaner Noah Lyles blieb über 200 Meter in 19,67 Sekunden nur zwei Hundertstel über dem Saisonbestwert und bloss einen Hundertstel über dem Meeting-Rekord von Usain Bolt. Diesen knackte mit 22,60 Meter der neuseeländische Kugelstösser Tomas Walsh.

United States' Noah Lyles, right, is congratulated by Switzerland's Alex Wilson after winning the men's 200m race during the Weltklasse IAAF Diamond League international athletics meeting in the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, Thursday, August 30, 2018. (Ennio Leanza/Keystone via AP)

Alex Wilson (links) gratuliert Sieger Noah Lyles. Bild: AP/Keystone

Ärgern wird sich die jamaikanische Dreispringerin Shanieka Ricketts. Mit 14,55 Meter klassierte sie sich nur um einen Zentimeter hinter der Siegerin Caterine Ibarguen – und kassierte deshalb satte 30'000 Franken weniger Preisgeld als die Kolumbianerin. (ram/sda)

Schon gestern: Stabhochsprung zwischen den Pendlern

Video: srf

Schweizer Medaillengewinner an den European Championships

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wyndham Halswelle wird Olympiasieger – weil er im Final der einzige Läufer ist

25. Juli 1908: Es ist eine bescheidene Zeit, welche der Brite Wyndham Halswelle im Final des 400-Meter-Finals an den Olympischen Spielen in London aufstellt. Doch locker und zufrieden läuft der 25-jährige Schotte ins Ziel ein. Die Goldmedaille ist ihm sicher – denn ausser ihm ist niemand gestartet.

Am 23. Juli 1908 stehen an den Olympischen Spielen drei Amerikaner und ein Brite im Final des 400-Meter-Laufs. Dank des olympischen Rekordes von 48,4 Sekunden, welchen der Schotte Wyndham Halswelle in der Qualifikation aufgestellt hat, ist der 25-Jährige Favorit auf die Goldmedaille. Doch die Amerikaner John Carpenter, William Robbins und John B. Taylor unternehmen alles, um einen Heimsieg der Briten zu verhindern.

Carpenter startet auf der Innenbahn, Halswelle, Robbins und Taylor in dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel