Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, Achtelfinals

Männer:
A. Zverev – Chatschanow 4:6, 7:6, 2:6, 6:3, 6:3
Thiem – Nishikori 6:2, 6:0, 5:7, 6:4
Cecchinato – Goffin 7:5, 4:6, 6:0, 6:3
Djokovic – Verdasco 6:3, 6:4, 6:2

Frauen:
Keys – Buzarnescu 6:1, 6:4
Putintsewa – Strycova 6:4, 6:3
Stephens – Kontaveit 6:2, 6:0
Kasatkina – Wozniacki 7:6, 3:3 (wegen Dunkelheit abgebrochen)

Liveticker

French Open: Djokovic schlägt Verdasco +++ Goffin scheitert an Cecchinato



Schicke uns deinen Input
Sportredaktion
Partie abgebrochen
Die Partie zwischen Caroline Wozniacki und Daria Kassatkina musste am Sonntagabend wegen Dunkelheit abgebrochen werden. Zu diesem Zeitpunkt führte die Russin Kassatkina mit 7:6 (7:5), 3:3.
Goffin scheitert an Cecchinato
Das ist eine Überraschung: David Goffin scheitert in vier Sätzen am Italiener Marco Cecchinato. Die Weltnummer 72 braucht für das 7:5, 4:6, 6:0 und 6:3 nur etwas mehr als zweieinhalb Stunden. Im Viertelfinal trifft er auf Novak Djokovic.
Djokovic ist durch
Im dritten Satz kam dann nur noch wenig Gegenwehr von Fernando Verdasco. Djokovic gewinnt das Spiel nach zähem Start doch ziemlich locker in drei Sätzen mit 6:3, 6:4, und 6:2.
Zverev 💓 den Akzent eines Journalisten

Satz Checchinato
Der dritte Durchgang geht gleich mit 6:0 an den Italiener. Das war ein Totalausfall von David Goffin. Symbolisch dafür haut der Belgier bei Satzball gegen sich einen Smash ins Netz. Zuvor wurde er vom Physio am Schlagarm behandelt. Liegt da ein gesundheitliches Problem vor?
Goffin in Schwierigkeiten
David Goffin hat Trotz Gewinn des zweiten Satzes weiterhin Mühe mit dem Italiener Marco Cecchinato. Im dritten Durchgang liegt der Belgier bereits wieder mit Doppelbreak und 0:4 zurück.
Satz Djokovic
Auch der zweite Durchgang geht an Novak Djokovic. Ein weiteres Mal gibt die ehemalige Weltnummer 1 einen Break-Vorsprung nicht her. Der Serbe holt sich den Satz mit 6:4.
Break Djokovic
Und im Spiel darauf nimmt sich Verdasco eine Auszeit. Der Spanier gibt seinen Aufschlag ebenfalls zu Null ab.
Rebreak Verdasco
Zu null gibt Djokovic hier seinen Aufschlag ab. Dieses Game war ein dreiminütiger Totalausfall des Serben.
Nächstes Break für Djokovic
Dem Serben gelingt der perfekte Auftakt in den zweiten Durchgang. Er nimmt Verdasco gleich beim ersten Versuch den Aufschlag ab.
Satz Djokovic!
Ist bei Verdasco bereits die Luft draussen? Nach 30 Minuten stand es 2:1 und der Spanier hatte Breakchancen. Danach ging es plötzlich schnell und rund 20 Minuten später hat Djokovic den ersten Durchgang für sich entschieden. Verdasco wirkte gegen Ende bereits müde und frustriert.
Goffin gibt den ersten Satz ab
Überraschung auf dem Court Suzanne-Lenglen. Der Belgier David Goffin gibt den ersten Satz gegen den weitgehend unbekannten Italiener Marco Cecchinato mit 5:7 ab.
Djokovic schafft das Break!
Wie bitter ist das denn für Verdasco? Da hat er im Spiel zuvor selbst Breakchancen und muss gleich darauf selbst seinen Aufschlag abgeben. 36 Minuten sind hier gespielt und Djokovic führt mit 3:1.
16 Minuten gespielt...
... auf Philippe-Chatrier und die Zuschauer haben gerade mal zwei Games zu sehen gekriegt. 1:1 steht es in einer umkämpften Partie zwischen Djokovic und Verdasco.
US-Open-Champion Stephens steht im Viertelfinal
Kurzer Prozess! Sloane Stephens demontiert Anett Kontaveit im Achtelfinal des French Opens und zieht mit einem 6:2, 6:0 Sieg in die nächste Runde ein. Es ist der erste Einzug in die zweite Woche für die 25-jährige Amerikanerin, die vergangenen Herbst das US Open gewann.
Sloane Stephens gewinnt den ersten Satz
Perfekter Auftakt für die US-Open-Siegerin. Sloane Stephens gewinnt den ersten Satz gegen die Estin Anett Kontaveit mit 6:2. Auf Court Suzanne-Lenglen gewinnt Yulia Putintsewa den ersten Durchgang mit 6:4 gegen Barbora Strycova.
Das Programm von Montag kann sich sehen lassen


Thiem ist durch!
Er hat es geschafft. Dominic Thiem entscheidet die Partie gegen Kei Nishikori in vier Sätzen mit 6:2, 6:0, 5:7 und 6:4 für sich. Es ist der erste Sieg über den Japaner für den jungen Österreicher. Im Viertelfinal trifft er auf Alexander Zverev.
Thiem kämpft
Lange sah es nach einem lockeren Sieg für Dominic Thiem aus. Der Österreicher gewann die ersten zwei Sätze gegen Kei Nishikori mit 6:2 und 6:0. Doch dann fand der Japaner plötzlich zurück ins Spiel und Thiem hatte Schwierigkeiten. Nun hat er sich wieder gefangen und steht kurz vor dem Gewinn des Spiels.
Zverev gewinnt nächsten Krimi
Alexander Zverev steht in Roland Garros im Viertelfinal. Gegen den Russen Karen Chatschanow brauchte die Nummer 3 der Weltrangliste aber erneut fünf Sätze und viel Kampfgeist. Der Deutsche gewann am Ende mit 4:6, 7:6, 2:6, 6:3 und 6:3. Es ist bereits das dritte Mal in Folge, dass Zverev in Paris über fünf Sätze gehen musste. Es ist das erste Mal, dass der 21-Jährige bei einem Grand Slam im Viertelfinal steht.
Madison Keys steht im Viertelfinal
Madison Keys qualifiziert sich zum ersten Mal bei den French Open für die Viertelfinals. Die junge Amerikanerin stoppt den Erfolgslauf der Rumänin Mihaela Buzarnescu mit 6:1, 6:4.

Die 30-jährige Buzarnescu schlug bei ihrem ersten French Open unter anderen die als Mitfavoritin gehandelte Ukrainerin Jelina Switolina. Nach vielen Verletzungen, die sie insgesamt rund drei Jahre ausser Gefecht gesetzt hatten, hat die Linkshänderin in den letzten zwölf Monaten einen grossen Leistungssprung gemacht. In der Weltrangliste ist sie heute die Nummer 33, vor einem Jahr war sie über 340 Ränge schlechter klassiert.

Gegen Keys, die beim letzten US Open erst im Final verloren hatte, war Buzarnescu aber chancenlos. Erst als sie im zweiten Satz mit 1:5 zurücklag, kam sie besser auf, konnte aber nur noch Resultatkosmetik betreiben. Keys tritt im Viertelfinal entweder auf die Kasachin Julia Putinzewa (WTA 98) oder die Tschechin Barbora Strycova (WTA 26). (abu/sda)
Madison Keys of the U.S. celebrates as she defeats Romania's Mihaela Buzarnescu during their fourth round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, Sunday, June 3, 2018 in Paris. Keys won 6-1, 6-4. (AP Photo/Christophe Ena)

Die besten Bilder des French Open 2018

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

12. Januar 1980: Vitas Gerulaitis schafft das, was er zuvor nie schaffte: Er bezwingt Jimmy Connors. Warum es im 17. Mal endlich klappte, ist für den Tennis-Playboy so einfach wie logisch. Und seine Erklärung bleibt ein Satz für die Ewigkeit.

Vitas Gerulaitis ist vielen watson-Usern vielleicht kein Begriff. Darum hier eine Kurzbiografie: Geboren am 26. Juli 1954 in Brooklyn, New York als Sohn litauischer Einwanderer. Er bezeichnet sich «durch und durch» als Amerikaner. In der Tenniswelt gehört der Mann mit der blonden Mähne in den 1970er-Jahren zur Crème de la Crème. 25 Trophäen stehen in seiner Vitrine, darunter der Titel des Australian Open 1977. Beim French Open und dem US Open erreicht er je einmal das Endspiel, in …

Artikel lesen
Link zum Artikel