DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, 2. Runde

Männer:
Federer (3) – Fritz 6:2 7:5 6:2
Nadal (2) – De Minaur 6:1 6:2 6:4
Cilic (6) – Verdasco 4:6 3:6 6:1 7:6 6:3
Khachanov (10) – Bautista Agut 4:6 5:7 4:6
Tsitsipas (14) – Basilashvili 6:3 3:6 7:6 6:4
Schwartzman (18) – Berdych 7:5 3:6 5:7 4:6
Dimitrov (20) – Fabbiano 7:6 6:4 6:4

Frauen:
Bencic – Kvitova (8) 1:6 4:6
Kerber (2) – Birrell 6:1 6:0
Wozniacki (3) – Scharapowa 3:6 6:4 3:6
Stephens (5) – Martic 7:6 7:6

Greece's Stefanos Tsitsipas reacts during his third round match against Georgia's Nikoloz Basilashvili at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Friday, Jan. 18, 2019. (AP Photo/Mark Schiefelbein)

Stefanos Tsitsipas zeigt es schon an: Roger, du bist der nächste.  Bild: AP/AP

Liveticker

Cilic gewinnt nach über 4 Stunden doch noch +++ Kerber gibt bei Gala nur ein Game ab



Liveticker: 18.01.19: Australian Open am Freitag

Schicke uns deinen Input
Sportredaktion
Cilic gewinnt nach 0:2-Satzrückstand
Der Kroate kann das Spiel tatsächlich noch wenden und gewinnt die Partie gegen Fernando Verdasco 4:6 3:6 6:1 7:6 6:3.
Marin Cilic im fünften Satz
Wow, was für ein Drama! Marin Cilic rettet sich im Tiebreak in den fünften Satz. Fernando Verdasco hatte im Tiebreak bei eigenem Service einen Matchball, produzierte aber einen Doppelfehler.

Marin Cilic gibt ein Lebenszeichen
Der Kroate verliert die ersten beiden Sätze gegen Fernando Verdasco. Im dritten Durchgang ist Cilic aber voll da und holt sich den Satz mit 6:1.
Kerber fegt Birrell weg
Die an Nummer 2 gesetzte Angelique Kerber steht dank einem überzeugenden 6:1 6:0 gegen Kimberly Birrell im Achtelfinale. Die Deutsche brauchte für den Sieg gerade mal 58 Minuten.
Nadal schlägt De Minaur in drei Sätzen
Der Spanier beeindruckt auch in der dritten Runde. Zwar dauert seine Partie 2:22 Stunden, doch der Spanier gibt dennoch nur 7 Games ab.

Nadal gibt weiterhin kaum Games ab

Bautista Agut bodigt Khachanov in drei Sätzen

Nadal lässt De Minaur im 1. Satz keine Chance

Kvitova – Bencic 6:1 6:4
Belinda Bencic war in ihrer Drittrundenpartie am Australian Open gegen Petra Kvitova ohne Chance. Die 21-jährige Ostschweizerin verlor gegen die zweifache Wimbledonsiegerin in nur 68 Minuten 1:6, 4:6.

Die als Nummer 8 gesetzte Tschechin spielte schlicht zu schnell für die Schweizerin. Insgesamt schlug sie 32 Winner (gegenüber 11 von Bencic) und machte nur 19 unerzwungene Fehler (13 von der Schweizerin). So war Bencic konstant unter Druck. Insgesamt kam sie nur Anfang des zweiten Satzes zu zwei Breakchancen, die sie aber nicht nützen konnte. Ansonsten war die 1,82 m grosse Kvitova bei eigenem Service nie in Gefahr.

Grosse Vorwürfe muss sich Bencic keine machen. Ihre gute Form hatte die Linkshänderin Kvitova bereits letzte Woche mit dem Turniersieg in Sydney unter Beweis gestellt. Nun war sie auch für Bencic eine Nummer zu gross. Immerhin konnte die Schweizerin die Partie im zweiten Satz deutlich ausgeglichener gestalten. Ein einziges Break zum 3:4 bedeutete die Entscheidung zu ihren Ungunsten. (zap/sda)


Kvitova – Bencic 6:1 5:3
Bencic liegt nun auch im zweiten Satz mit Break hinten. Die Schweizerin schlägt gegen den Matchverlust auf.
Tiafoe schlägt Seppi in fünf Sätzen

Nadal bereit für sein Match gegen de Minaur

Kvitova – Bencic 6:1
Das hat sich Belinda Bencic aber bestimmt ganz anders vorgestellt. Die Schweizerin wird von Kvitova im ersten Satz vorgeführt und muss ihn mit 1:6 abgeben.

Kvitova – Bencic 4:1
Die Schweizerin Belinda Bencic spielt in der Melbourne Arena gegen Petra Kvitova. Bencic liegt im ersten Satz mit Break 1:4 in Rückstand.
Was für ein Zauberschlag von Tiafoe

Dimitrov souverän in den Achtelfinals

Federer und Nadal klatschen kurz ab

Scharapowa eliminiert die Titelverteidigerin Wozniacki
Die Titelverteidigerin Caroline Wozniacki ist am Australian Open in der 3. Runde ausgeschieden. Die Dänin scheiterte 4:6, 6:4, 3:6 an Maria Scharapowa. Die Russin, wie Wozniacki eine ehemalige Nummer 1 der Welt, hatte in Melbourne 2008 triumphiert und steht nach drei Jahren erstmals wieder im Achtelfinal.

Am Ende setzte sich Scharapowa mit ihrem druckvollen Spiel und trotz 46 unerzwungenen Fehlern gegen die Defensivkünstlerin Wozniacki durch. Nun trifft sie auf die grosse australische Hoffnung Ashleigh Barty. (zap/sda)


Bacsinszky in der Night Session
Timea Bacsinszky kommt in der 3. Runde des Australian Open wie erwartet zu einer Night Session in einem der grossen Stadien. Sie spielt am Samstag um 19.00 Uhr Ortszeit (09.00 Uhr Schweizer Zeit) in der drittgrössten Melbourne Arena gegen die Spanierin Garbiñe Muguruza um den erstmaligen Einzug in die Achtelfinals des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres. Muguruza beendete ihre Zweitrundenpartie in der Nacht auf Freitag erst um 3.12 Uhr in der früh. (zap/sda)
Switzerland's Timea Bacsinszky makes a forehand return to Russia's Natalia Vikhlyantseva during their second round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 17, 2019. (AP Photo/Mark Schiefelbein)
Die 10YearChallenge mit Novak Djokovic

Dimitrov holt sich ersten Satz im Tiebreak

Federer-Gegner Tsitsipas hoffte auf Fritz
Natürlich hoffte Stefanos Tsitsipas, der Basilashvili in vier Sätzen schlug, dass er im Achtelfinale nicht auf Federer trifft. Sorry Stefanos, aber das wirst du.

Berdych schlägt Schwartzman
Der ehemalige Top-10-Spieler Tomas Berdych, der nur noch die Nummer 57 der Welt ist, meldet sich an den Australian Open eindrücklich zurück. Nach dem Sieg in der ersten Runde gegen Kyle Edmund (13) schlägt der Tscheche auch Diego Schwartzman (18). Gegen den Argentinier gibt Berdych seinen ersten Satz des Turniers ab und gewinnt 5:7 6:3 7:5 6:4.

Die junge Wilde
Amanda Anisimova ist die erste Spielerin (oder Spieler), die es mit Jahrgang 2000 oder jünger geschafft hat, sich an einem Grand Slam für die Achtelfinals zu qualifizieren. Derzeit ist die Amerikanerin noch als Weltnummer 87 gelistet. In der 3. Runde setzte sie sich souverän mit 6:3 6:2 gegen die Nummer 11 des Turniers, Aryna Sabalenka, durch.

Roger Federer ohne Satzverlust in der 2. Woche
Roger Federer bleibt auch in der 3. Runde des Australian Open ungefährdet. Der Champion der letzten beiden Jahre gewinnt gegen den jungen Amerikaner Taylor Fritz (ATP 50) 6:2, 7:5, 6:2. Hier geht's zum ausführlichen Spielbericht.
epa07295013 Roger Federer of Switzerland celebrates defeating Taylor Fritz of the USA during their round three men's singles match at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 18 January 2019.  EPA/LYNN BO BO
Das Programm von heute Freitag



Die besten Bilder des Australian Open 2019

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel