DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, 2. Runde

Männer:

Djokovic – Munar 7:6 6:4 6:4
Zverev – Lajovic 2:6 7:5 4:6 6:1 6:2
Thiem – Tsitsipas 6:2 2:6 6:4 *
Nishikori – Paire 6:3 2:6 4:6 6:2 6:3
Dimitrov – Donaldson 6:7 6:4 4:6 6:4 10:8
Goffin – Moutet 7:5 6:0 6:1
Querrey – Simon 6:1 6:7 4:6 1:6
Bautista Agut – Giraldo 6:4 7:5 6:3
Carreño Busta – Delbonis 7:6 7:6 3:6 6:4
Cecchinato – Trungelliti 6:1 7:6 6:1
Chardy – Berdych 7:6 7:6 1:6 5:7 6:2

Klizan – Monfils 2:6 4:6 4:6

Frauen:

Halep – Riske 2:6 6:1 6:1
Switolina – Kuzmova 6:3 6:4
Kvitova – Arrruabarrena 6:0 6:4
Wozniacki – Garcia Perez 6:1 6:0
Stephens – Frech 6:2 6:2
Keys – Dolehide 6:4 6:1

Liveticker

French Open: Djokovic souverän, Zverev mit Ach und Krach weiter



Liveticker: 30.05.2018: French-Open-Tagesticker

Schicke uns deinen Input
Sportredaktion
Zverev nach hartem Kampf in Runde 3
Alexander Zverev, der im Vorfeld von Roland-Garros auf Sand so überzeugend aufgetreten ist, musste gegen den Serben Dusan Lajovic (ATP 60) über fünf Sätze gehen (2:6, 7:5, 4:6, 6:1, 6:2). Im zweiten Satz machte er einen Breakrückstand wett, ehe er sich den wichtigen Umgang sicherte. Der Weltranglisten-Dritte hat in seiner noch jungen Karriere zwar schon drei Masters-1000-Events gewonnen, kam aber bei Major-Turnieren in elf Versuchen erst einmal in die zweite Woche (Wimbledon 2017). Mit einem weiteren Sieg gegen den Bosnier Damir Dzumhur (ATP 29) kann Zverev sein bestes Ergebnis beim French Open erreichen.
Germany's Alexander Zverev celebrates as he defeats Serbia's Dusan Lajovic during their second round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, Wednesday, May 30, 2018 in Paris. (AP Photo/Alessandra Tarantino)
Zverev, Nishikori und Dimitrov retten sich gegen die Aussenseiter in den 5. Satz
Die Favoriten wackeln allesamt, aber sie fallen noch nicht. Dimitrov gegen Donaldson, Zverev gegen Lajovic und Nishikori gegen Paire können allesamt im 4. Satz zum 2:2 ausgleichen und haben sich damit in den Entscheidungsdurchgang gerettet.
Novak Djokovic ohne Satzverlust in der 3. Runde
Novak Djokovic bleibt beim French Open auf Kurs. Der Serbe setzt sich in der 2. Runde gegen den Spanier Jaume Munar 7:6 (7:1), 6:4, 6:4 durch.

Munar (ATP 155) hatte sich nach der erfolgreichen Qualifikation in der 1. Runde nach einem 0:2-Satzrückstand gegen David Ferrer durchgesetzt. Auch gegen Djokovic (ATP 22) machte der 21-Jährige eine gute Figur, ohne dabei Djokovic aber ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Der frühere Weltranglisten-Erste hat in 17 Begegnungen noch nie bei einem Grand-Slam-Turnier gegen einen Qualifikanten verloren.


Djokovic bringt den 2. Satz ins Trockene
Novak Djokovic gewinnt auch den umstrittenen zweiten Satz gegen Jaume Munar.

Munar gelingt das Rebreak
Er gibt einfach nicht auf, dieser Munar! Der Spanier schafft das Rebreak und gleich den zweiten Satz zum 2:2 aus.

Djokovic legt auch im 2. Satz mit Break vor
Der Serbe nimmt Munar dessen Service gleich zu Null ab.
Djokovic holt 1. Satz im Tiebreak
Novak Djokovic gewinnt den ersten Durchgang gegen den spanischen Qualifikatinen Jaume Munar mit 7:6. Viel Licht und Schatten bei der ehemaligen Weltnummer 1: Er schlägt zwar 17 Winner, produziert aber auch 15 unerzwungene Fehler. Da ist definitiv Steigerungspotenzial vorhanden.

Munar schafft es ins Tiebreak

Was für ein Punkt!

Djokovic kassiert das Re-Break
Da kann Djokovic bei 5:3 und eigenem Aufschlag den Sack im ersten Satz zumachen, doch dann muss er sich den Aufschlag abnehmen lassen. Alles wieder in Reihe also.

Djokovic nun voll auf Kurs
Der «Djoker» hat das frühe Break von Munar gut verkraftet und führt nun seinerseits mit Break. Vom 0:1 zum 3:1 – das dürfte seinen Fans gefallen.

Trungelliti-Märchen endet in Runde 2
Der argentinische Lucky Loser Marco Trungelliti schafft kein zweites Wunder! In Runde 1 besiegte der Argentinier nach einer 10-stündigen Autofahrt von Barcelona nach Paris noch Bernard Tomic in vier Sätzen, nun ist er gegen den Italiener Marco Cecchinato aber chancenlos und geht 1:6, 6:7 und 1:6 unter.

Djokovic kassiert gleich zu Beginn das Break ...
... schlägt aber umgehend zurück. 1:1 zwischen der ehemaligen Weltnummer 1 und dem jungen Spanier Jaume Munar.

Halep doch noch durch
Mit einigen Startproblemen bewältigt Vorjahres-Finalistin Simona Halep ihr Auftaktmatch bei den French Open in Roland Garros. Die Weltnummer 1 besiegt die US-Amerikanerin Alison Riske schlussendlich aber doch noch sicher mit 2:6, 6:1, 6:1. Halep, die damit als letzte Spielerin in Runde 2 einzieht, trifft nun mit Taylor Townsend erneut auf ein US-Girl.

Riske überrascht Halep im ersten Satz

Nadal und Moya treffen sich mit den französischen Fussball-Stars Giroud und Lloris

Und Nadal war mal wieder ganz Nadal
Der Balljunge, einfach köstlich

Order of Play
Belinda Bencic steht nicht im Einsatz, spektakulär wird es heute aber bei den Männern: Dominic Thiem will sich beim Griechen Stefanos Tsitsipas für seine Niederlage in Barcelona revanchieren, Alexander Zverev trifft auf den auf Sand stets unberechenbaren Dusan Lajovic und Novak Djokovic kriegt es mit dem jungen spanischen Sandhasen Jaume Munar. Ausserdem im Programm: Das interesseante Duell zwischen Kei Nishikori und Benoit Paire.

Die besten Bilder des French Open 2018

Unvergessene Tennis-Geschichten

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Cupsieger SCB mit starkem Comeback gegen Servette – Zug baut seine Siegesserie aus

In der National League kann der SC Bern den Schwung aus dem Cupfinal mitnehmen. Die Berner schlagen daheim Servette nach einem 1:3-Rückstand mit 4:3 nach Penaltyschiessen und verkürzt den Abstand auf Rang 10 auf sieben Punkte.

Wie in den letzten zwei Wochen bereits gegen Langnau, Lausanne und Ambri-Piotta besiegte der SC Bern auch den HC Genf-Servette nach Rückstand. Die Genfer führten 3:1 und bis zur 58. Minute noch 3:2, verloren aber 3:4 nach Penaltyschiessen.

Schon gegen Lausanne hatte Bern erst spät ausgeglichen und in der Overtime 6:5 gewonnen. Diesmal gelang Cory Conacher erst 173 Sekunden vor Schluss in Überzahl der 3:3-Ausgleich. Im Penaltyschiessen reüssierten schliesslich Tristan Scherwey, Inti Pestoni und …

Artikel lesen
Link zum Artikel