DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Russischer Doppelsieg am «Wings for Life World Run» – die besten Bilder des Laufs

«Laufe für die, die es nicht können!» Zum sechsten Mal rennen am «Wings for Life World Run» Hobby- und Profi-Läufer auf der ganzen Welt für die Rückenmarksforschung. Wer vom Catcher Car eingeholt wird und wer das Rennen gewinnt, erfährst du hier im Liveticker.



Liveticker: 05.05.2019: Wings for Life World Run

Schicke uns deinen Input
Der diesjährige «Wings for Life World Run» ist zu Ende
Bei den Männern rannte Ivan Motorin mit 64.3 km am weitesten, bei den Frauen war es Nina Zarina mit 53 km. Zarina absolvierte ihren Lauf hier in Zug. Der Teenager Francesco Mascherpa konnte in Zug am Längsten dem Catcher Car entkommen. Nach 57 km wurde er eingeholt. Der «Wings for Life World Run» generierte rund 3.5 Millionen Euro an Spendengeldern.
Die besten Bilder des «Wings for Life World Run 2019»
11 Bilder
Die wohl schönste Geschichte des diesjährigen Laufs: Der querschnittsgelähmte David Mzee ging viele Meter ohne seinen Rollstuhl.
Zur Slideshow
Ivan Motorin rennt am diesjährigen «World Run» am weitesten!
Der Russe Ivan Motorin, der Name ist Programm, startete heute in Izmir und gewinnt den «Wings for Life World Run»! Damit kommt es zum russischen Doppelsieg, bei den Damen gewann Nina Zarina hier in Zug. Motorin rannte etwas weiter als 64 Kilometer.

Diese Herren kamen am weitesten:
Ivan Motorin, RUS - 64.3 km
David Schönherr, GER - 62.6 km
Aleksandr Cheburkin, RUS - 58.7 km
Zwei Läufer verbleiben
In München rennt David Schönherr dem Catcher Car davon. Der Deutsche war erst letzte Woche noch am London-Marathon zu Gast.
Es wird richtig eng
Noch vier Läufer sind unterwegs: in München, Izmir und in Rio. Der Catcher Car ist bei allen Läufern ca. einen Kilometer entfernt.
Mascherpa kommt in Zug am weitesten
Niklas Sjoblöm, der letztes Jahr in Zug am weitesten kam, rannte in Südafrika fast 60km. Auch in Zug wurde der letzte Mann eingeholt. Der Italiener Francesco Mascherpa ist der Sieger hier in Zug. Der 18-jährige Italiener rannte fast 60km weit.
Die Siegerin kommt aus Zug!
Nina Zarina rannte am diesjährigen «Wings for Life World Run» am weitesten! Die Russin kam auf 53km. Nur wenige Meter als Zarina rannte die Polin Stelmach in Rio de Janeiro. Sie kann ihre Leistung kaum glauben und ist sichtlich gerührt.

Die Damen, die am weitesten rannten:
Nina Zarina, RUS - 53.7 km
Dominika Stelmach, POL - 53.5 km
Nikolina Šustić Stanković, CRO - 52.9 km
Verfolge hier das Rennen live
In der Schweiz führt Nina Zarina, die auch weltweit vorne liegt. Doch der Catcher Car ist nur noch 100 Meter hinter der Russin.
Frohe Gesichter auch bei dieser Crew

14 Athletinnen und Athleten sind in Zug noch vor dem Catcher Car
zug karte
Chapeau!

Der Catcher Car hat soeben die Marathon-Distanz absolviert
Luis Barboza, der bei den Männer führt, ist ca. 8km vor dem Auto.
wfl
In Zug sind es noch 60

Da waren's nur noch 100

Lauter glückliche Gesichter trotz des garstigen Wetters
Zur Erinnerung: MySports überträgt den «World Run» live
Die beiden Führenden sind dem Catcher Car noch ein Stück voraus
Etwas weniger als 800 Athletinnen und Athleten sind noch unterwegs.
zug wings for life strecke
Wachablösung bei den Damen hier in Zug
Die Führenden wechseln sich ab
Immer wieder schön zu sehen: Die Führenden sind in allen erdenklichen Staaten unterwegs. Bei den Frauen führt die Spanierin Aroa Merino Betancor, die in Lanzarote unterwegs ist. Bei den Männern führt Lemawork Ketema aus Österreich die Spitze an.
wings for life
Fast 60'000 wurden vom Catcher Car eingeholt

Hier müssen sogar die Mitarbeiter mitrennen

Die Floridianer haben deutlich mehr Wetterglück

Wunderschön anzusehen – die Athleten in Melbourne sehen aus wie Glühwürmchen

Fast 100'000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind noch unterwegs
wings for life
Auch Schwinger Remo Käser nimmt am Lauf teil
Pünktlich um 13:30 macht sich David Coulthard auf die Jagd
Eine unglaubliche Geschichte: David Mzee startet zu Fuss
Der junge Mann, der sonst an den Rollstuhl gebunden ist, beginnt den «Wings for Life World Run» nur mithilfe eines Rollators.
mzee wings for life
Kurz vor dem Start zeigt sich sogar die Sonne
Zeit für das Warm-Up! Hier in Wien

Hier kannst du den World Run live mitverfolgen
Dir ist das Zuger Wetter zu kalt und am Sonntag willst du die gute Stube eh nicht verlassen? Wir haben die Lösung: per Livestream bist auch du hautnah dabei. MySports überträgt den ganzen Event live.
Die Strecke
Nach dem Massenstart, führen die ersten drei Kilometer mitten durch das Zentrum von Zug zum Zytturm und durch die idyllische Altstadt Zug an den See. Nach gut drei Kilometern passieren die Läufer nochmals die Venue, bevor eine Runde von 30 Kilometer über Steinhausen - Niederwil - Rumentikon und Cham in Angriff genommen wird. Diese Runde wird wiederholt, bis der Catcher Car den letzten Läufer überholt. Die Strecke ist vorwiegend flach mit einigen kurzen moderaten Anstiegen.
Auch die E-Sportler sind mit von der Partie – hier in Polen

Selbstverständlich darf auch die Verpflegung nicht fehlen
wings for life
Um die Wartezeit zu vertreiben: die «Wings for Life»-Playlist
Hier in Zug zeigt das Thermometer kalte fünf Grad an

Eines der Highlights des diesjährigen Runs
David Mzee, der seit einem Sportunfall vor acht Jahren nicht mehr gehen kann, wird den diesjährigen «Wings for Life World Run» absolvieren. Doch das ist nicht alles: Mzee wird die Startlinie eigens zu Fuss überschreiten. Möglich macht dies eine Forschungsstudie der ETH Lausanne. Dank Neurostimulationen kann er wieder selbstständig einige Schritte gehen.
Diese Promis sind auch am Start
Wie zuvor erwähnt, fährt David Coulthard, als Ex-Rennfahrer in der Formel 1 stand er 62 Mal auf dem Podest, den Catcher Car.
Den Lauf absolvieren das Ski-Juwel Marco Odermatt, Triathlon-Superstar Daniela Ryf und die Rollstuhlsportlerin Manuela Schär, die 2017 den New-York-Marathon gewann.
Wo kann man rennen?
Einfach gesagt: überall. Denn nebst zwölf «Event Run»-Standorten und zahlreichen «App Runs» kann jeder sich per App vom virtuellen Catcher Car verfolgen lassen.
So läuft das Rennen ab
Pünktlich um 13 Uhr Schweizer Zeit starten weltweit die Athletinnen und Athleten. Weltweit nehmen über 150'000 Menschen am Lauf teil. Eine halbe Stunde nach dem Start fährt der Catcher Car mit 14 km/h los und steigert das Tempo sukzessive alle 30 Minuten um einen Stundenkilometer, bevor er ab 15:30 jeweils vier km/h schneller fährt. Um 17:30 Uhr erreicht er die Höchstgeschwindigkeit von 34 km/h.
Wird man vom Catcher Car überholt, ist das Rennen beendet.
Ein kleines Amuse-Bouche, bevor es losgeht
Der sechste «Wings for Life World Run» steht an!
Auch dieses Jahr rennen rund um den Globus die Athleten zeitgleich los, um die Rückenmarkforschung zu fördern. Gemeinsam versuchen Rollstuhlathleten, Marathonläufer, Power-Walker und viele andere, möglichst lange vor dem Catcher Car zu bleiben. Hier in Zug wird dieser vom ehemaligen Formel-1-Rennfahrer und Vizeweltmeister David Coulthard gelenkt.
epa07518058 Former British Formula One driver David Coulthard (L) talks to Dutch DJ Armin van Buuren (R) before an event in Hanoi, Vietnam, 20 April 2019. The Formula One Vietnam Grand Prix kick-off event which featured live performance of David Coulthard at My Dinh stadium has attracted thousands of people and fans. Vietnam will be the 22nd country in the world to be hosting a Formula One Grand Prix.  EPA/LUONG THAI LINH

Die besten Bilder des «Wings for Life World Run» in Zug

1 / 11
Die besten Bilder des «Wings for Life World Run» in Zug
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kanada ist zum 27. Mal Weltmeister: «Heute wird es nicht viel Schlaf geben»

Kanada ist zum 27. Mal Eishockey-Weltmeister. Das Team von Headcoach Gerard Gallant setzt sich in Riga im Final gegen das als Titelverteidiger angetretene Finnland 3:2 nach Verlängerung durch.

Damit gelang den Kanadiern in der Neuauflage des WM-Finals von 2019 die Revanche – damals hatten die Finnen 3:1 gesiegt. Mit dem 27. WM-Titel schlossen die Nordamerikaner zu Russland auf, das zuvor alleine Rekordweltmeister gewesen war.

Den Siegtreffer erzielte in der 67. Minute Nick Paul. Die Vorarbeit leistete der ebenfalls bei den Ottawa Senators tätige Connor Brown, der Assist-König dieser WM. Brown hatte auch entscheidend dazu beigetragen, dass die Kanadier in der regulären Spielzeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel